Biomimetik: Fraunhofer entwickelt Krakenantrieb für Boote
Vorbild Oktopus: Unterwasseraktor soll Boote antreiben. (Bild: Fraunhofer IPA)

Biomimetik Fraunhofer entwickelt Krakenantrieb für Boote

Kleinere Wasserfahrzeuge könnten sich künftig per Rückstoß wie ein Krake vorwärtsbewegen. Der Antrieb, den Fraunhofer-Forscher entwickelt haben, kommt aus dem 3D-Drucker.

Anzeige

Forscher am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) haben einen Bootsantrieb entwickelt, der mit Rückstoß funktioniert. Vorbild ist ein Oktopus.

Wenn sich ein Krake in Sicherheit bringen muss, kann er sich mit seinem Rückstoßantrieb im Nu aus der Gefahrenzone katapultieren. Dazu füllt er seine Mantelhöhle mit Wasser und drückt es durch einen Trichter wieder heraus. Durch diesen Rückstoß bewegt sich der Oktopus vorwärts. Er steuert, indem er den Anstellwinkel des Trichters verändert.

Enorme Beschleunigung

Nach diesem Vorbild haben die Forscher am Fraunhofer IPA in Stuttgart einen Antrieb für Wasserfahrzeuge entwickelt. "Kraken nutzen diese Art der Fortbewegung hauptsächlich für eine plötzliche schnelle Flucht. Das System ist zwar einfach, aber effektiv. Die Oktopoden können damit über kurze Strecken enorm beschleunigen", erklärt Fraunhofer-Wissenschaftler Andreas Fischer. "Wir haben das Antriebsprinzip in unsere Unterwasseraktoren integriert."

Der Antrieb besteht aus vier elastischen Kunststoffbällen, die die Funktion der Mantelhöhle übernehmen: Durch eine Öffnung wird Wasser in den Ball gesaugt. Ein Rückhalteventil sorgt - als Pendant für die Ringmuskeln des Oktopus - dafür, dass es darin bleibt. Ein Hydraulikkolben zieht über eine integrierte Seilkonstruktion den Ball zusammen. Durch den so erzeugten Rückstoß kann ein Wasserfahrzeug angetrieben werden.

Leise Boote

Mit diesem Düsenantrieb könnten beispielsweise kleine Boote ausgestattet werden. Auch Wassersportgeräte wie Jetskis, Surfbretter oder Tauchscooter, die Taucher in die Tiefe ziehen, könnten mit diesen Aktoren angetrieben werden, sagt Fischer und weist auf einen wichtigen Vorteil gegenüber herkömmlichen Antrieben hin: "Im Gegensatz zu Schiffspropellern ist er geräuscharm, auch können sich Fische nicht verfangen".

Weiterer Vorteil des Krakenaktors: Er wird mit seiner komplexen inneren Struktur in einem Arbeitsgang im 3D-Drucker aufgebaut. Die Fraunhofer-Forscher nutzen dabei das Verfahren der Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM). Die Bälle werden aus einem flexiblen Kunststoff wie Polyurethan hergestellt, der auch großen Drücken standhält und der nach starker Belastung in seine ursprüngliche Form zurückkehrt.


markus.badberg 08. Jul 2013

So ein prinzip mit 4 von diesen Krakenbällen errinnert mich an einen konventionellen 2...

TheDUDE 04. Jul 2013

Erinnert mich an den Film.

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) IT Services
    Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  3. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  4. Systemberater/-in für ORACLE Datenbanken
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

    •  / 
    Zum Artikel