Abo
  • Services:
Anzeige
Biometrische Bankkarte: Datenabgleich auf der Karte
Biometrische Bankkarte: Datenabgleich auf der Karte (Bild: Fraunhofer IGD)

Biometrie: Die Bankkarte, die ihren Besitzer an der Schrift erkennt

Das Fraunhofer IDD stellt auf der Cebit eine biometrische Bankkarte vor, die die Unterschrift als individuelles Merkmal nutzt. Sie erkennt nicht nur den Schriftzug, sondern auch den Schreibvorgang des Karteninhabers.

Biometrie kann laut Alexander Nouak vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) in Darmstadt Sicherheit und Datenschutz und dazu auch noch Bequemlichkeit bieten. Ein Beispiel ist eine Bankkarte mit Unterschriftenvergleich, die das Fraunhofer IGD auf der Cebit präsentiert (Halle 9, Stand E08).

Anzeige

Nouak sagte im Gespräch mit Golem.de fest, dass Biometrie in den letzten Jahren zu Unrecht einen schlechten Ruf gehabt habe - nicht zuletzt wegen der biometrischen Ausweise und der Diskussion über den Datenschutz. Das beste Gegenbeispiel sei die neue Karte, die für sicheres Bezahlen gedacht sei. Auf der Karte sei neben der Unterschrift auch gespeichert, wie der Inhaber unterschreibe. Die Dynamik des Unterschreibens sei ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal: Jeder unterschreibe auf seine eigene Art und Weise, die als biometrisches Merkmal eingesetzt werde. Ein Fälscher könne zwar mit Übung eine Unterschrift nachahmen, aber kaum die Art, wie der Inhaber einer Karte schreibe.

Koordinaten und Zeit

Die Unterschrift und der zeitliche Ablauf des Unterschreibens würden erfasst und auf der Karte gespeichert. Dazu leiste der Karteninhaber zunächst fünf Unterschriften auf einem Touchpad als Beispiel, erklärt IGD-Mitarbeiter Olaf Henniger Golem.de. Das System vergleiche sie und suche sich eine Unterschrift als Referenz aus, die auf der Karte hinterlegt werde. Dabei würden nicht nur die Koordinaten der Punkte des Schriftzuges erfasst, sondern auch die dafür benötigte Zeit.

Beim Bezahlen unterschreibe der Karteninhaber nicht mehr auf einem Papierbeleg, sondern mit einem elektronischen Stift auf einem Schreibfeld, um das Kartenlesegeräte ergänzt werden sollen. Das System vergleiche diese Unterschrift mit dem Muster und gebe die Zahlung frei. Um den Datenschutz zu gewährleisten, werde der Abgleich auf der Karte selbst durchgeführt, sagt Henniger. Die biometrischen Daten verließen diese auch nicht. Sie seien zwar nicht verschlüsselt, es sei aber auch nicht möglich, sie auszulesen, da das Betriebssystem das Auslesen nicht zulasse.

Henniger gibt zu, dass es bei manchen Nutzern, die eine sehr heterogene Unterschrift haben, zu Problemen bei der Erkennung kommen könne. Für diesen Fall sei allerdings auch vorgesorgt: Werde die Zahl der zulässigen Versuche überschritten, könne sich der Karteninhaber an der Kasse auch wie bisher mit seiner persönlichen Identifikationsnummer (PIN) authentifizieren.

Sicherer und bequemer

Die biometrische Karte werde das Bezahlen zugleich sicherer und bequemer machen, sagt Nouak: Die Sicherheit werde dadurch erhöht, dass die Unterschrift nicht mehr nur durch den Augenschein der Kassierer, sondern maschinell durch zwei Merkmale abgeglichen werde. Für den Besitzer biete die Karte mehr Komfort, da er sich dafür keine PIN mehr merken müsse.

Das Fraunhofer IGD suche derzeit nach Anwendern. Vor allem Banken hätten Interesse an biometrischen Anwendungen. Wann die biometrische Bankkarte erhältlich sein wird, können die beiden Fraunhofer-Forscher jedoch noch nicht sagen.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 18. Mär 2013

Das gleiche wie an durchgängiger Kameraüberwachung. Da entsteht gesetztestreuen Bürgern...

Nasenbaer 12. Mär 2013

Ich meine, dass es ein rein theoretisches Szenario ist, denn selbst mit gestohlener...

zwangsregistrie... 11. Mär 2013

hehe da darf sich der Fälscher also nicht zu viel Mühe machen ;) Ist bei mir aber ähnlich...

Casandro 11. Mär 2013

Darum geht es ja nicht, da hatte jemand eine doofe Idee, und die wird jetzt durchgezogen...

frostschutz 10. Mär 2013

Ich habe gar keine Unterschrift... woher auch, man ist ja ständig nur am tippen, wann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kraftverkehr Nagel GmbH & Co. KG, Versmold
  2. PHOENIX group IT GmbH, Mannheim, Fürth
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. European XFEL GmbH, Schenefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. (-31%) 8,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Vorstand

    Deutsche Telekom arbeitet an vielen Glasfaser-Kooperationen

  2. Festplatten

    Seagate schließt HDD-Werk und entlässt Tausende

  3. Neue Bedienungssysteme im Auto

    Es kribbelt in den Fingern

  4. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  5. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  6. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  7. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

  8. Landgericht Düsseldorf

    Gericht schafft Vodafones Datenautomatik ab

  9. RT2600ac

    Synologys zweiter Router bietet 802.11ac Wave 2

  10. Google

    Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: nicht eher O2?

    Cok3.Zer0 | 14:03

  2. Nennen wir es Skynet oder Zylonen?

    Keridalspidialose | 14:03

  3. Re: Krieg als Anwendungszweck

    teenriot* | 14:02

  4. Re: Und wieder ein gutes Argument kontra US...

    hansenhawk | 14:02

  5. Re: Reflektions-Maschienen?

    teenriot* | 14:01


  1. 13:10

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:40

  7. 11:30

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel