Abo
  • Services:
Anzeige
Biometrische Bankkarte: Datenabgleich auf der Karte
Biometrische Bankkarte: Datenabgleich auf der Karte (Bild: Fraunhofer IGD)

Biometrie: Die Bankkarte, die ihren Besitzer an der Schrift erkennt

Biometrische Bankkarte: Datenabgleich auf der Karte
Biometrische Bankkarte: Datenabgleich auf der Karte (Bild: Fraunhofer IGD)

Das Fraunhofer IDD stellt auf der Cebit eine biometrische Bankkarte vor, die die Unterschrift als individuelles Merkmal nutzt. Sie erkennt nicht nur den Schriftzug, sondern auch den Schreibvorgang des Karteninhabers.

Biometrie kann laut Alexander Nouak vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) in Darmstadt Sicherheit und Datenschutz und dazu auch noch Bequemlichkeit bieten. Ein Beispiel ist eine Bankkarte mit Unterschriftenvergleich, die das Fraunhofer IGD auf der Cebit präsentiert (Halle 9, Stand E08).

Anzeige

Nouak sagte im Gespräch mit Golem.de fest, dass Biometrie in den letzten Jahren zu Unrecht einen schlechten Ruf gehabt habe - nicht zuletzt wegen der biometrischen Ausweise und der Diskussion über den Datenschutz. Das beste Gegenbeispiel sei die neue Karte, die für sicheres Bezahlen gedacht sei. Auf der Karte sei neben der Unterschrift auch gespeichert, wie der Inhaber unterschreibe. Die Dynamik des Unterschreibens sei ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal: Jeder unterschreibe auf seine eigene Art und Weise, die als biometrisches Merkmal eingesetzt werde. Ein Fälscher könne zwar mit Übung eine Unterschrift nachahmen, aber kaum die Art, wie der Inhaber einer Karte schreibe.

Koordinaten und Zeit

Die Unterschrift und der zeitliche Ablauf des Unterschreibens würden erfasst und auf der Karte gespeichert. Dazu leiste der Karteninhaber zunächst fünf Unterschriften auf einem Touchpad als Beispiel, erklärt IGD-Mitarbeiter Olaf Henniger Golem.de. Das System vergleiche sie und suche sich eine Unterschrift als Referenz aus, die auf der Karte hinterlegt werde. Dabei würden nicht nur die Koordinaten der Punkte des Schriftzuges erfasst, sondern auch die dafür benötigte Zeit.

Beim Bezahlen unterschreibe der Karteninhaber nicht mehr auf einem Papierbeleg, sondern mit einem elektronischen Stift auf einem Schreibfeld, um das Kartenlesegeräte ergänzt werden sollen. Das System vergleiche diese Unterschrift mit dem Muster und gebe die Zahlung frei. Um den Datenschutz zu gewährleisten, werde der Abgleich auf der Karte selbst durchgeführt, sagt Henniger. Die biometrischen Daten verließen diese auch nicht. Sie seien zwar nicht verschlüsselt, es sei aber auch nicht möglich, sie auszulesen, da das Betriebssystem das Auslesen nicht zulasse.

Henniger gibt zu, dass es bei manchen Nutzern, die eine sehr heterogene Unterschrift haben, zu Problemen bei der Erkennung kommen könne. Für diesen Fall sei allerdings auch vorgesorgt: Werde die Zahl der zulässigen Versuche überschritten, könne sich der Karteninhaber an der Kasse auch wie bisher mit seiner persönlichen Identifikationsnummer (PIN) authentifizieren.

Sicherer und bequemer

Die biometrische Karte werde das Bezahlen zugleich sicherer und bequemer machen, sagt Nouak: Die Sicherheit werde dadurch erhöht, dass die Unterschrift nicht mehr nur durch den Augenschein der Kassierer, sondern maschinell durch zwei Merkmale abgeglichen werde. Für den Besitzer biete die Karte mehr Komfort, da er sich dafür keine PIN mehr merken müsse.

Das Fraunhofer IGD suche derzeit nach Anwendern. Vor allem Banken hätten Interesse an biometrischen Anwendungen. Wann die biometrische Bankkarte erhältlich sein wird, können die beiden Fraunhofer-Forscher jedoch noch nicht sagen.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 18. Mär 2013

Das gleiche wie an durchgängiger Kameraüberwachung. Da entsteht gesetztestreuen Bürgern...

Nasenbaer 12. Mär 2013

Ich meine, dass es ein rein theoretisches Szenario ist, denn selbst mit gestohlener...

zwangsregistrie... 11. Mär 2013

hehe da darf sich der Fälscher also nicht zu viel Mühe machen ;) Ist bei mir aber ähnlich...

Casandro 11. Mär 2013

Darum geht es ja nicht, da hatte jemand eine doofe Idee, und die wird jetzt durchgezogen...

frostschutz 10. Mär 2013

Ich habe gar keine Unterschrift... woher auch, man ist ja ständig nur am tippen, wann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  3. über Hays AG, Karlsfeld
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 4,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: Sieht gut aus

    ManMashine | 20:06

  2. Re: Mehr macht bei EWE eh keinen Sinn

    RipClaw | 20:05

  3. Re: Ergänzung...

    muhzilla | 20:05

  4. Re: Musst ja mal vorkommen

    StefanGrossmann | 20:05

  5. Re: Hat Microsoft eigentlich noch eine...

    DetlevCM | 20:00


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel