Abo
  • Services:
Anzeige
Ohr aus dem 3D-Drucker: Zellen von Mäusen und Menschen
Ohr aus dem 3D-Drucker: Zellen von Mäusen und Menschen (Bild: Universität Bayreuth)

Biofabrikation: Forscher wollen Gewebe mit Hilfe von Spinnenseide drucken

Neues Haut-, Nerven- oder Herzmuskelgewebe wollen Forscher aus Bayern herstellen. Sie bauen es mit einem 3D-Drucker aus einer Biotinte auf. Die hat einen ungewöhnlichen Bestandteil.

Anzeige

Gewebe drucken mit Spinnenseide: Wissenschaftler aus Bayreuth und Würzburg haben eine Biotinte entwickelt, mit der Teile von Organen im 3D-Drucker aufgebaut werden können. Ein wichtiger Bestandteil der Tinte ist Spinnenseide.

Die Tinte ist ein Gel, in dem sich Spinnenseidenmoleküle und lebende Zellen befinden. Sie wird von einem 3D-Drucker auf eine Oberfläche ausgebracht. Die Spinnenseidenmoleküle sorgen dafür, dass das Gel dann sofort fest wird. Die Moleküle lagern sich in ihrer Struktur um - dieser Mechanismus lässt auch ein Spinnennetz fest werden. So entsteht ein Gerüst, an dem die Zellen aus Tinte wachsen können.

Spinnenseide löst keine Immunreaktion aus

Die Forscher um Thomas Scheibel und Jürgen Groll haben zunächst mit Fibroblasten von Mäusen experimentiert, dann aber auch mit menschlichen Zellen gearbeitet. Spinnenseide hat als Bestandteil für eine solche Biotinte wichtige Vorteile. Sie ist ungiftig, wird nur langsam abgebaut und löst keine Immunreaktion aus.

Bei bisherigen Projekten, bei denen Gewebe künstlich hergestellt wurde, wird oft erst ein Gerüst erstellt. Das wird dann mit den lebenden Zellen bestückt. Allerdings sei es schwierig, die Zellen in den Gerüsten gezielt gewebeartig anzuordnen, sagen die Forscher aus Bayern.

Ein Hydrogel aus Spinnenseide sei "eine vielversprechende neue Biotinte für die Biofabrikation", schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie. "Es wäre beispielsweise möglich, Zellstrukturen zu züchten, die funktionsunfähiges Herzmuskelgewebe ersetzen. Und auch im Hinblick auf die Reparatur zerstörter Nervenbahnen oder Hautpartien zeichnen sich hochinteressante Möglichkeiten ab, die wir in unseren Forschungsarbeiten zur Biofabrikation weiter ausloten wollen", sagt Scheibel.


eye home zur Startseite
caldeum 31. Jan 2015

Uuuuuund die Auszeichnung "Interpretation des Tages" geht an Heinzel \o/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. enercity, Hannover
  3. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  4. Daimler AG, Esslingen-Mettingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Könnte Blizzard keine Api anbieten

    sschnitzler1994 | 01:26

  2. Re: Gut so!

    LinuxMcBook | 01:21

  3. Re: Falsche Zielgruppe?

    t3st3rst3st | 01:21

  4. Re: Was wollte er denn damit?

    MrAnderson | 00:43

  5. Re: Erstaunliches Line-Up für das erste Jahr...

    lumks | 00:21


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel