Harvard-Forscher Lieber: Gewebe und Elektronik nicht mehr zu unterscheiden
Harvard-Forscher Lieber: Gewebe und Elektronik nicht mehr zu unterscheiden (Bild: Kris Snibbe/Harvard)

Bioengineering Künstliches Gewebe mit integrierten Nanosensoren

Wenn das kein Cyborg ist: künstlich gezüchtetes Gewebe, in das Sensoren gleich integriert sind. Das Gewebe wächst um die Nanosensoren, so dass diese das ganze Gewebe durchdringen. Forscher können so Vorgänge im Gewebe beobachten, ohne in dieses eingreifen zu müssen.

Anzeige

Ein Cyborg-Gewebe haben US-Forscher entwickelt: Sie haben einen Weg gefunden, Nanodrähte in künstlich geschaffenes Gewebe zu integrieren, schreiben die Forscher der Harvard-Universität und des Massachusetts Institute of Technology in der Fachzeitschrift Nature Materials.

Im lebenden Gewebe überwacht das vegetative Nervensystem Parameter wie pH-Wert oder Sauerstoffgehalt und reagiert, wenn diese nicht dem Normalwert entsprechen. "Wir müssen in der Lage sein, die internen Feedbackschleifen, die der Körper herausgebildet hat, nachzuahmen, um die Kontrolle auf Zell- und Gewebestufe zu behalten", erklärt Harvard-Mediziner Daniel Kohane. Ihre Methode soll das ermöglichen.

Nanonetz

Die Forscher haben zunächst ein Netz aus Silizumnanodrähten geschaffen. Diese dienen als Sensoren. Das geschieht ähnlich, wie Mikrochips geätzt werden. Das Netz kann in dreidimensionale Strukturen gefaltet oder gerollt werden. Die Zellen wachsen dann um diese 3D-Struktur herum.

Ziel sei, "Gewebe und Elektronik so zu verbinden, dass unmöglich zu unterscheiden ist, wo das Gewebe aufhört und die Elektronik anfängt", erklärt Charles Lieber von der Harvard-Universität. Das scheint gelungen: Die Forscher schufen ein künstliches Gewebe aus Herz- und Nervenzellen. Mit Hilfe der Nanodrähte konnten sie im Gewebe elektrische Signale der Zellen messen sowie Veränderungen erfassen, die als Reaktion auf Medikamente auftraten. Außerdem haben sie per Bioengineering ein Blutgefäß geschaffen, in dem sie Veränderungen des pH-Wertes messen konnten.

Keine Störung

"Momentan sind die Methoden, lebende Zellen zu überwachen oder mit ihnen zu interagieren, beschränkt", sagt Lieber. Wenn die Aktivität in Zellen mit elektronischen Geräten gemessen werde, zerstöre das die Zellen. "Mit dieser Technik können wir zum ersten Mal auf dem gleichen Maßstab arbeiten wie die Einheit eines biologischen Systems, ohne dieses zu stören."

Mögliche Anwendungen gibt es laut Lieber diverse. Naheliegend sei die Arzneimittelentwicklung, sagte er: Die Forscher könnten sehen, wie ein Medikament auf ein dreidimensionales Gewebe einwirke statt nur auf eine dünne Lage einer Zellkultur. Eine andere könnten Implantate sein.


Mr_Corleone 28. Aug 2012

Wäre schön wenn du das ein bisschen argumentieren würdest (:

Kommentieren



Anzeige

  1. Technologie-Consultant Test-Infrastruktur (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  2. Big Data Expert (m/w) für den Bereich Industry & Logistics
    Bosch Software Innovations GmbH, Berlin, Immenstaad am Bodensee, Waiblingen
  3. Mitarbeiter IT-Support (m/w)
    Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin
  4. Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w)
    SICK STEGMANN GmbH, Donaueschingen

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Blu-rays je 7,97 EUR oder günstiger
    (u. a. Dallas Buyers Club, Mud - Kein Ausweg, The Body, Die Höhle, Sylvester Stallone vs. Dolph...
  2. NEU: Blu-rays je 6,97 EUR oder günstiger
    (u. a. Bad Country, Nirgendwo in Afrika, Elvis Presley, The Breed)
  3. Warrior [Blu-ray]
    5,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Notebooks mit neuem Intel-Prozessor

    Mit Skylake kommt meist USB-Typ-C

  2. Prozessoren

    Intel stellt Skylake für Ultra- und Notebooks vor

  3. Me Pro im Hands on

    Gigasets Einstieg in den Smartphone-Markt

  4. iOS

    Jailbreak-Malware greift 225.000 Nutzerdaten ab

  5. Wettbewerbszentrale

    Abmahnung für Zalando wegen vorgetäuschter Knappheit

  6. Nextbit Robin angeschaut

    Das Smartphone mit der intelligenten Cloud

  7. Netzneutralität

    Bund will Spezialdienste für autonome Autos - egal wozu

  8. Streaming

    Amazon-Prime-Inhalte jetzt für alle herunterladbar

  9. Epic Games

    Unreal Engine 4.9 mit mehr Grafikeffekten auf Mobilegeräten

  10. Hypervisor

    OpenBSD bekommt native Virtualisierung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Honor 7 im Hands on: Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland
Honor 7 im Hands on
Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland

Windows 95 im Test: Endlich lange Dateinamen!
Windows 95 im Test
Endlich lange Dateinamen!
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  2. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben
  3. Windows-10-Updates Microsoft intensiviert die Geheimniskrämerei

  1. Re: Im deutschen Donauwörth...

    LesenderLeser | 08:15

  2. kann hier einer denken...oder nur Stammtischniveau?

    chefin | 08:13

  3. Re: Einschränkungen (laut Spiegel-Online)

    most | 08:10

  4. 256 GB Flash Speicher

    Itchy | 08:09

  5. Wahrscheinlich ein Wunsch der NSA...

    Blarks | 08:08


  1. 06:00

  2. 03:00

  3. 18:29

  4. 17:52

  5. 17:08

  6. 16:00

  7. 15:57

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel