Abo
  • Services:
Anzeige
Biochips: Elektrode als Köder
Biochips: Elektrode als Köder (Bild: FZ Jülich)

Bioelektronik: Pilze sind die besten Zellschnittstellen

Um künftig einmal Organe durch Chips ersetzen zu können, ist es nötig, dass Elektronik und Gewebe einen engen Kontakt haben. Forscher am Forschungszentrum in Jülich haben untersucht, wie Elektroden geformt sein müssen, damit die Zellen sie sich am besten einverleiben können.

Anzeige

Ein dünner, möglichst langer Stiel, über den sich ein Schirm wölbt - nein, es geht nicht um Pilze, nach denen in Kürze die Sammler in die Wälder auszuschwärmen beginnen, sondern um Mensch-Maschinen-Schnittstellen. Wissenschaftler vom Forschungszentrum Jülich haben herausgefunden, dass die Pilzform die beste Form darstellt, um Computer und Zellen zu verbinden.

  • Zylinder oder Pilz - welche Form eignet sich besser für eine Bioschnittstelle? (Bild: FZ Jülich)
  • Die Forscher aus Jülich fanden heraus, dass Elektroden von der Form eines Pilz mit einem langen, dünnen Stiel und großem Hut ... (Bild: FZ Jülich)
  • ... den besten Kontakt zum Gewebe ermöglichen, wenn dieses die Elektrode umhüllt. (Bild: FZ Jülich)
Zylinder oder Pilz - welche Form eignet sich besser für eine Bioschnittstelle? (Bild: FZ Jülich)

Die Jülicher Forscher hatten untersucht, wie sich lebendes Gewebe am besten mit Chips verbinden lässt. Bisher gibt es unterschiedliche Formen der Schnittstellen: Manche sind einfach nur zylinderförmige Ausleger, andere nutzen einen Schirm als zusätzliches Element. Die Biophysiker verglichen unter dem Fokussierten Ionenstrahl- und Rasterelektronenmikroskop die beiden Ansätze in verschiedenen Längen und Durchmessern.

Enger Kontakt

Dabei habe sich gezeigt, dass sich ein langer Stiel mit geringem Durchmesser und einem breiten Schirm am besten als Schnittstelle zwischen Gewebe und Elektronik eignet, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift ACS Nano. "Für eine Vielzahl von Anwendungen ist es wichtig, dass die Zelle sehr nah an der Elektrode anliegt. Schon der Abstand von einem zehntausendstel Millimeter reicht aus, und man kann nichts mehr messen", erklärt Andreas Offenhäusser, Direktor des Instituts für Bioelectronics am Forschungszentrum.

Um den Kontakt zu den Elektroden herzustellen, wird eine typische Verhaltensweise von Gewebe genutzt: Zellen umhüllen einen Fremdkörper, der in das Gewebe eindringt. Auf diese Weise werden beispielsweise Nährstoffe aufgenommen. Die Elektroden dienen als Köder, den die Zellen schlucken sollen. "Bei der Entwicklung von nanostrukturierten 3D-Oberflächen für bioelektronische Schnittstellen nutzen wir dieses Verhalten aus, um die Verbindung zwischen der Zellmembran und der Elektronik zu verbessern", sagt Offenhäusser. Den besten Kontakt, so zeigten die Tests, ermöglichen Elektroden mit Pilzform.

Für solche Schnittstellen zwischen Gewebe und Elektronik gibt es viele Anwendungen. Dazu gehören beispielsweise Biosensoren, um Daten aus dem Gewebe zu sammeln, etwa bei Medikamententests oder der Erforschung neurodegenerativer Krankheiten, oder Implantate für die Retina.


eye home zur Startseite
david_rieger 28. Jul 2014

Nicht 100%-ig ernst gemeint, aber: auch nicht alles was die Natur hervorbringt...

rommudoh 28. Jul 2014

Nicht jeder ist so pubertär wie du.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  4. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. €199,24
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  2. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  3. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen

  4. Docsis 3.1

    Unitymedia bereitet erste Gigabit-Stadt vor

  5. Donald Trump

    Ein unsicherer Deal für die IT-Branche

  6. Apsara

    Ein Papierflieger wird zu Einweg-Lieferdrohne

  7. Angebliche Backdoor

    Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian

  8. Hyperloop

    Nur der Beste kommt in die Röhre

  9. HPE

    Unternehmen weltweit verfehlen IT-Sicherheitsziele

  10. Youtube

    360-Grad-Videos über Playstation VR verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Eher Sorge statt Angst

    Emulex | 17:04

  2. Re: Ping-Zeiten

    Gormenghast | 17:03

  3. Re: Die Armen ärmer machen

    HiddenX | 17:02

  4. Re: Ist das ein IMHO?

    teenriot* | 17:02

  5. Re: !! ACHTUNG !! Reflexartiger Aufschrei erfolgt...

    jo-1 | 17:00


  1. 17:06

  2. 16:49

  3. 16:22

  4. 15:31

  5. 15:03

  6. 13:35

  7. 12:45

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel