Abo
  • Services:
Anzeige
Biochips: Elektrode als Köder
Biochips: Elektrode als Köder (Bild: FZ Jülich)

Bioelektronik: Pilze sind die besten Zellschnittstellen

Um künftig einmal Organe durch Chips ersetzen zu können, ist es nötig, dass Elektronik und Gewebe einen engen Kontakt haben. Forscher am Forschungszentrum in Jülich haben untersucht, wie Elektroden geformt sein müssen, damit die Zellen sie sich am besten einverleiben können.

Anzeige

Ein dünner, möglichst langer Stiel, über den sich ein Schirm wölbt - nein, es geht nicht um Pilze, nach denen in Kürze die Sammler in die Wälder auszuschwärmen beginnen, sondern um Mensch-Maschinen-Schnittstellen. Wissenschaftler vom Forschungszentrum Jülich haben herausgefunden, dass die Pilzform die beste Form darstellt, um Computer und Zellen zu verbinden.

  • Zylinder oder Pilz - welche Form eignet sich besser für eine Bioschnittstelle? (Bild: FZ Jülich)
  • Die Forscher aus Jülich fanden heraus, dass Elektroden von der Form eines Pilz mit einem langen, dünnen Stiel und großem Hut ... (Bild: FZ Jülich)
  • ... den besten Kontakt zum Gewebe ermöglichen, wenn dieses die Elektrode umhüllt. (Bild: FZ Jülich)
Zylinder oder Pilz - welche Form eignet sich besser für eine Bioschnittstelle? (Bild: FZ Jülich)

Die Jülicher Forscher hatten untersucht, wie sich lebendes Gewebe am besten mit Chips verbinden lässt. Bisher gibt es unterschiedliche Formen der Schnittstellen: Manche sind einfach nur zylinderförmige Ausleger, andere nutzen einen Schirm als zusätzliches Element. Die Biophysiker verglichen unter dem Fokussierten Ionenstrahl- und Rasterelektronenmikroskop die beiden Ansätze in verschiedenen Längen und Durchmessern.

Enger Kontakt

Dabei habe sich gezeigt, dass sich ein langer Stiel mit geringem Durchmesser und einem breiten Schirm am besten als Schnittstelle zwischen Gewebe und Elektronik eignet, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift ACS Nano. "Für eine Vielzahl von Anwendungen ist es wichtig, dass die Zelle sehr nah an der Elektrode anliegt. Schon der Abstand von einem zehntausendstel Millimeter reicht aus, und man kann nichts mehr messen", erklärt Andreas Offenhäusser, Direktor des Instituts für Bioelectronics am Forschungszentrum.

Um den Kontakt zu den Elektroden herzustellen, wird eine typische Verhaltensweise von Gewebe genutzt: Zellen umhüllen einen Fremdkörper, der in das Gewebe eindringt. Auf diese Weise werden beispielsweise Nährstoffe aufgenommen. Die Elektroden dienen als Köder, den die Zellen schlucken sollen. "Bei der Entwicklung von nanostrukturierten 3D-Oberflächen für bioelektronische Schnittstellen nutzen wir dieses Verhalten aus, um die Verbindung zwischen der Zellmembran und der Elektronik zu verbessern", sagt Offenhäusser. Den besten Kontakt, so zeigten die Tests, ermöglichen Elektroden mit Pilzform.

Für solche Schnittstellen zwischen Gewebe und Elektronik gibt es viele Anwendungen. Dazu gehören beispielsweise Biosensoren, um Daten aus dem Gewebe zu sammeln, etwa bei Medikamententests oder der Erforschung neurodegenerativer Krankheiten, oder Implantate für die Retina.


eye home zur Startseite
david_rieger 28. Jul 2014

Nicht 100%-ig ernst gemeint, aber: auch nicht alles was die Natur hervorbringt...

rommudoh 28. Jul 2014

Nicht jeder ist so pubertär wie du.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Digital Performance GmbH, Berlin
  2. Imago Design GmbH, Gilching
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Hermes Germany GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 12,99€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

  1. Re: Statt Rueckrufaktion bei Autos mit defekten...

    SirFartALot | 20:43

  2. Ist das britische Pfund ...

    Moe479 | 20:43

  3. Re: Wie kann man so etwas berechnen ?

    thinksimple | 20:39

  4. Re: Hätte man das Geld doch bloß für was...

    thinksimple | 20:37

  5. Re: dauert noch

    thinksimple | 20:35


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel