Abo
  • Services:
Anzeige
Binge On
Binge On (Bild: T-Mobile)

Binge On: T-Mobile streamt nun auch Youtube kostenlos

Binge On
Binge On (Bild: T-Mobile)

T-Mobile hat sich nach monatelangem Streit mit Youtube geeinigt. Auch der erste Pornoanbieter ist jetzt bei Binge On dabei.

T-Mobile US hat sein Binge-On-Angebot für Youtube geöffnet. Das gab das Unternehmen bekannt. T-Mobile Binge On bietet Streaming im mobilen Internet in niedrigerer Auflösung, ohne das Datenvolumen zu berechnen. Kunden können nun unter 50 Streamingdiensten wählen, darunter Netflix, HBO Now, HBO Go, Watch ESPN, Fox Sports und Hulu. Dienste wie Facebook oder Snapchat sind weiter ausgenommen.

Anzeige

Auch der Porno-App-Anbieter Mikandi ist jetzt Partner bei Binge On, Mikandi wurde von den App Stores von Apple und Google ausgeschlossen. Ein T-Mobile-Sprecher sagte, Binge On sei "offen für alle legalen Videoanbieter, die die technischen Voraussetzungen erfüllen".

Wie läuft Binge On wirklich?

Das T-Mobile-Angebot gilt für alle Kunden, die für mindestens 3 GByte pro Monat zahlen. T-Mobile reduziert nach eigenen Angaben die Auflösung der Videodaten, was der Mobilfunkbetreiber "DVD Qualität (480p+)" nennt. Laut einem Test der Nichtregierungsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) würden die Videodateien nicht auf eine niedrige Auflösung heruntergerechnet oder "optimiert", wie T-Mobile behauptet. Alles, was die Telekom-Tochter mache, sei, die Datenübertragungsrate auf 1,5 MBit/s zu drosseln. Wenn das Video eine höhere Auflösung als 480p habe, werde das Streaming unruhig und ungleichmäßig, so der Testbericht.

Youtube, das zu Alphabet gehört, ist die weltgrößte Videoplattform. Das Unternehmen mache von der Option Gebrauch, selbst die Auflösung der Videos zu regeln, erklärte T-Mobile. Der Einigung zwischen T-Mobile und Youtube ging ein vier Monate langer Streit voraus. Youtube hatte erklärte: "Die Senkung der Datenberechnung kann gut sein für die Nutzer, aber es rechtfertigt nicht, alle Videodienste zu drosseln, schon gar nicht ohne die ausdrückliche Zustimmung der Nutzer."

Ein Sprecher von T-Mobile USA entgegnete: "Die Verwendung des Begriffs Drosselung ist irreführend. Wir bremsen Youtube oder andere Plattformen nicht aus, weil Videos für mobile Geräte optimiert werden, Streaming von diesen Seiten sollte so schnell wie bisher, wenn nicht sogar schneller sein." Eine bessere Beschreibung wäre "mobil optimiert" oder weniger schmeichelhaft "heruntergerechnet".


eye home zur Startseite
Rubbelbubbel 21. Mär 2016

Ja bei mir waren es Werbeanrufe der TELEKOM, nicht (irgend-)'jemand'. Habe von vornherein...

Horsty 21. Mär 2016

USA

spezi 20. Mär 2016

Die Marke Congstar wird sogar schon wieder von einem eigenen Unternehmen (Congstar GmbH...

DerDy 20. Mär 2016

Wenn die Daten aber über eine andere Leitung/Router/Strecke geschickt werden, dann wird...

widar23 19. Mär 2016

Wenn er es auf einen Shitstorm anlegt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. KNV Logistik GmbH, Erfurt
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Berlin
  4. über Robert Half Technology, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,99€
  2. 5,49€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

  1. Re: Fragwürdiges Funktionsprinzip

    fuzzy | 18:57

  2. Re: Multitasking

    Bouncy | 18:56

  3. Re: Ab der kommerziellen Firma..

    LoopBack | 18:52

  4. Re: Einnahmequellen?

    Blindie | 18:52

  5. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Blindie | 18:50


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel