Bing-APIs: Übersetzung, Sprach- und Texterkennung für Entwickler
Bing-Chef Gurdeep Singh Pall (Bild: Microsoft)

Bing-APIs Übersetzung, Sprach- und Texterkennung für Entwickler

Microsoft öffnet Bing für Entwickler und stellt darüber verschiedene Funktionen bereit, die auch in Microsofts Produkten zum Einsatz kommen. Das umfasst Funktionen zur Sprachsteuerung ebenso wie Informationen zu realen Objekten.

Anzeige

Auf seiner Entwicklerkonferenz Build hat Microsoft angekündigt, Bing als Plattform für Entwickler zu öffnen. Dahinter verbergen sich diverse Dienste und Funktionen rund um Microsofts Suchtechnologie, die neue Möglichkeiten zur Interaktion mit Apps ermöglichen. Microsoft untergliedert die Dienste in drei Bereiche: Informationen zu Objekten, Dienste zur natürlichen Interaktion mit Apps und Dienste, die einen Kontext zur realen Welt herstellen.

Natürliche Interaktion und Übersetzung

Unter anderem stellt Microsoft ein OCR-Control zur Erkennung von Textmustern bereit, das Entwickler in ihre Windows-Store-Apps integrieren können. Darüber lassen sich beispielsweise E-Mail-Adressen oder URLs in Bildern erkennen und anklicken. Auch für Fotos von Gutscheinen ist die Technik nutzbar, die sich so einfach auswerten lassen.

Das Bing Translator Control erkennt Text und ermöglicht es, diesen in bis zu 40 andere Sprachen zu übersetzen.

Mit dem Bing Speech Control lassen sich Apps um natürliche Spracherkennung erweitern, so dass diese per Spracheingabe gesteuert werden können. Und auch anders herum lässt sich Bing nutzen: Die Sprachausgabe übernimmt Bings Text-to-Speech-API in derzeit 16 Sprachen.

Die für die Dienste notwendigen komplexen Berechnungen werden auf Microsofts Servern abgewickelt.

Details und Code-Beispiele rund um die neue Bing-Plattform für Entwickler hat Microsoft in einem Blogeintrag zusammengefasst.


Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  2. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  3. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  4. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen

  5. Kaveri ohne Grafikeinheit

    Neue Athlon-Prozessoren für den Sockel FM2+

  6. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  7. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  8. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  9. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  10. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel