Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Fehler in der Nameserver-Software Bind kann zum Absturz eines DNS-Servers führen.
Ein Fehler in der Nameserver-Software Bind kann zum Absturz eines DNS-Servers führen. (Bild: Cert.at)

Bind: Fehler führt zum Absturz von DNS-Server

Ein Fehler in der Nameserver-Software Bind kann zum Absturz eines DNS-Servers führen.
Ein Fehler in der Nameserver-Software Bind kann zum Absturz eines DNS-Servers führen. (Bild: Cert.at)

In der freien Nameserver-Software Bind ist ein Fehler, der bei manipulierten Datensätzen zum Absturz führen kann. Bereits verfügbare Updates beheben ihn. Das österreichische Cert schließt nicht aus, dass sich Angreifer über die Schwachstelle Zugriff auf betroffene DNS-Server verschaffen.

Durch einen Fehler (CVE-2012-4244) in der Nameserver-Software Bind kann ein rekursiver DNS-Server zum Absturz gebracht werden, der diese Software einsetzt. Updates für die vom Internet Software Consortium betreute Software beheben den Fehler. Workarounds gibt es nicht. Das Abschotten eines betroffenen Nameservers reiche ebenfalls nicht aus, schreibt das österreichische Cert.

Anzeige

Der Absturz des Dienstes named auf den betroffenen DNS-Server kann durch einen manipulierten Datensatz (Resource Records) ausgelöst werden. Ist das RDATA-Feld in einem Datensatz mehr als 65.535 Byte groß, stürzt der Nameserver bei der nächsten Anfrage mit dem gleichen Datensatz (Resource Record) ab. Angreifer könnten die Anfrage so manipulieren, dass der Angriff auf den unsicheren Nameserver durch eine Umleitung erfolgen kann.

Einschleusen von Code möglich

Die Schwachstelle soll bereits zu Dienstunterbrechungen geführt haben, schreibt Cert.at. Berichte über gezielte Angriffe, mit denen auch Code auf die betroffenen Rechner eingeschleust und ausgeführt wird, gebe es aber noch nicht. Ausgeschlossen sei diese Möglichkeit aber nicht.

Betroffen sind laut dem Internet Software Consortium die Versionen 9.0.x bis 9.6.x, 9.4-ESV bis 9.4-ESV-R5-P1, BIND 9.6-ESV bis 9.6-ESV-R7-P2, BIND 9.7.0 bis 9.7.6-P2, BIND 9.8.0 bis 9.8.3-P2 und BIND 9.9.0 bis 9.9.1-P2.

Die Versionsnummern der Updates, in denen der Fehler behoben wurde, lauten 9.7.7, 9.7.6-P3, 9.6-ESV-R8, 9.6-ESV-R7-P3, 9.8.4, 9.8.3-P3, 9.9.2 oder 9.9.1-P3. Sie sind auf der Webseite des Internet Software Consortiums verfügbar. Alternativ können die aktualisierten Versionen über automatische Updates der jeweiligen Linux-Distribution eingespielt werden, sie werden bereits dort verteilt.


eye home zur Startseite
Crass Spektakel 14. Sep 2012

Sehe ich auch so. Hetzner hatte in 15 Jahren noch nie einen totalen Nameserverausfall und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, Darmstadt
  3. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  2. (u. a. Homefront 7,97€, The Wave 6,97€, Lone Survivor 6,97€)
  3. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  2. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  3. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  4. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  5. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  6. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  7. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  8. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  9. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  10. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Passwort geändert und Konto gelöscht

    zKzQP/g | 15:26

  2. Re: Daten-GAU

    hyperlord | 15:20

  3. Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 15:17

  4. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Spiritogre | 15:08

  5. Re: Gute Idee, doch in Zeiten von KI nicht...

    Slurpee | 14:57


  1. 15:18

  2. 13:51

  3. 12:59

  4. 15:33

  5. 15:17

  6. 14:29

  7. 12:57

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel