Bill Moggridge Laptop-Erfinder im Alter von 69 Jahren gestorben

Der erste Laptop wog noch fünf Kilogramm und kostete über 8.000 US-Dollar. Doch das Design war wegweisend: Heute werden diese Geräte millionenfach verkauft. Sein Erfinder, der Brite Bill Moggridge, ist am Wochenende im Alter von 69 Jahren gestorben.

Anzeige

Viele Computer stehen heutzutage nicht mehr unter dem Schreibtisch, sondern sind tragbar. Zum Arbeiten oder Spielen klappen wir den Deckel des Computers hoch und haben einen senkrecht stehenden Monitor und eine waagerechte Tastatur. Dieses Konzept stammt von dem Produktdesigner Bill Moggridge. Der Brite ist am Samstag im Alter von 69 Jahren gestorben.

Grid Compass hieß der erste Computer, der dem Konzept folgte, das Moggridge 1979 entwickelte. Der Rechner hatte einen Intel-8086-Prozessor und 340 KByte Magnetblasenspeicher. Das Display hatte eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Festplatten oder Diskettenlaufwerke wurden per General Purpose Instrumentation Bus (GPIB) angeschlossen. Der Computer verfügte schon über ein eingebautes Modem - mit einer Datenrate von 1.200 bit/s. Das Design ließ sich Moggridges Auftraggeber Grid patentieren.

Laptops für das Spaceshuttle

Verglichen mit heutigen Geräten war der Computer nur bedingt tragbar: Sein Gehäuse bestand aus Magnesium und er wog gut fünf Kilogramm. Damit war er aber immer noch leichter als andere tragbare Computer dieser Zeit. Das US-Militär interessierte sich für das Gerät, weil es wegen seines Gehäuses sehr stabil war. Für diesen Kunden spielte der Preis auch keine so große Rolle - der Grid Computer kostete etwa 8.200 US-Dollar. Zu den Abnehmern gehörte zudem die US-Weltraumbehörde Nasa - sie gab den Spaceshuttle-Besatzungen die Rechner mit auf den Weg ins All.

Moggridge selbst habe seinen beruflichen Werdegang in drei Phasen unterteilt, schreibt das Smithsonian Cooper-Hewitt, National Design Museum in seinem Nachruf - seit 2010 war Moggridge Direktor des New Yorker Museums: Er habe als Designer angefangen, sei dann zum Leiter von Designteams und schließlich zum Kommunikator geworden.

Drei Phasen

In der ersten Phase entwickelte er technische Geräte wie den Grid Computer. Die zweite Phase begann 1991, als er sein 1979 in Palo Alto im US-Bundesstaat Kalifornien gegründetes Designbüro mit den Büros von David Kelley und Mike Nuttall zu dem einflussreichen Design- und Beratungsunternehmen Ideo zusammenlegte. Ideo entwickelte unter anderem Computermäuse für Apple und Microsoft sowie einen der PDAs von Palm. In dieser Zeit entwickelte Moggridge Methoden und Prozesse für interdisziplinäre Arbeitsgruppen.

2000 schließlich begann die dritte Phase von Moggridges Karriere, in der er seine Sicht auf das Design und dessen Bedeutung für das Alltagsleben vorgestellt hat: Er hat zwei Bücher dazu geschrieben, Designing Interactions im Jahr 2006 und Designing Media im Jahr 2010. Zudem machten ihn seine Ansichten in Vorträgen und während seiner Lehrtätigkeit am Royal College of Art in London oder an der Stanford University bekannt.

Auszeichnungen

Für seine Tätigkeit wurde er mehrfach ausgezeichnet: So erhielt er 2009 vom Cooper-Hewitt, National Design Museum den Preis für sein Lebenswerk. 2010 wurde er mit dem von Prince Philip, dem Mann der englischen Königin Elsiabeth II., gestifteten Designers Prize ausgezeichnet. Zuletzt verlieh ihm das California College of Arts im März dieses Jahres die Ehrendoktorwürde.

Moggridge starb am 8. September 2012 in San Francisco an den Folgen einer Krebserkrankung. Er wurde 69 Jahre alt und hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.


elgooG 11. Sep 2012

Also meine HP Elitebook 8760w hat 4,5 kommt also sehr nahe dran. ;-) Ich frage mich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel