Bill Gates im Mai 2013
Bill Gates im Mai 2013 (Bild: Win McNamee/Getty Images News)

Bill Gates "Malariaopfern hilft der Google-Ballon nicht"

Bill Gates hat sich kritisch zu Googles Project Loon geäußert, mit dem durch große Ballons Internet in unterentwickelte Gebiete gebracht werden soll. Er kritisiert auch die sonstigen Hilfsaktivitäten des Microsoft-Konkurrenten.

Anzeige

Bill Gates hält die Entwicklungshilfeaktivitäten von Google, das Internet in arme Länder bringen will, nicht unbedingt für sinnvoll. In einem Interview mit der Website Businessweek sagte Gates: "Wenn Sie an Malaria sterben, dann blicken Sie in den Himmel und sehen den Ballon - und ich bin mir nicht im Klaren darüber, wie der Ihnen helfen soll."

Googles Internetzugang Loon funktioniert mit Ballons in der Stratosphäre und soll Geschwindigkeiten aktueller 3G-Modems erreichen. Ein einzelner Ballon kann bei einer Höhe von 20 km einen Durchmesser von 40 km abdecken. Die Energieversorgung der Loon-Ballons wird über Solarzellen realisiert, die Akkus aufladen und damit auch den Nachtbetrieb sichern.

Er sei zwar ein großer Verfechter der digitalen Revolution und es nütze viel, medizinische Zentren und Schulen online zu bringen, aber die wichtigsten Probleme von Menschen in sehr armen Ländern, löse das nicht. "Wenn ein Kind Durchfall bekommt, dann gibt es keine Website, die dagegen etwas tun kann", sagte der Microsoft-Mitgründer, der über die Bill & Melinda Gates Foundation gegen Malaria und Durchfallerkrankungen in der Dritten Welt durch Unterstützung von Forschung, aber auch durch konkrete Hilfsprojekte kämpft.

Auch über Charity-Projekte von Google äußerte sich Gates recht negativ. Google.org - die Non-Profit-Organisation von Google - entwickelt nach eigenen Angaben Technologien mit denen globalen Herausforderungen begegnet werden kann. Gates lässt im Interview mit Businessweek an den konkreten Inhalten kaum ein gutes Haar: "Google ist mit dem Versprechen gestartet, sich breit aufzustellen, hat Larry Brilliant eingestellt und bekam fantastische Publicity. Und dann hat es diese ganze Arbeit eingestellt." Nun bearbeite Google nur noch sein Kerngeschäft. Das helfe den Armen nicht, resümiert Gates. Allerdings existiert Google.org nach wie vor und stellt vornehmlich Informationen für Menschen zur Verfügung, die durch Katastrophen betroffen sind.


bernd71 12. Aug 2013

Das mag ja alles stimmen, aber muss Google alle dies Probleme angehen? Internet ist ihr...

spiderbit 10. Aug 2013

naja Mangel Ernährung haben wir hier auch nur eben anders geartet steht extra dabei das...

wmayer 10. Aug 2013

Aber warum erst "1st World Problems" bekämpfen, wenn es genug andere lebensbedrohliche...

Natchil 09. Aug 2013

Soll es ja auch nicht, Google forscht nun mal nicht an Malaria. Aber die Leute können...

Grmlfimmel 09. Aug 2013

Wäre ich doch links. Da wäre die Welt so einfach. Fast wie bei den Faschos. Aber die...

Kommentieren



Anzeige

  1. User Experience Service Designer/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. IT-Analyst (m/w) Enterprise Architecture
    ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Senior Testmanager (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  4. Ingenieur als Software- / Systementwickler für Applikationen in der Sicherheitstechnik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Heidesheim (bei Mainz)

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Metal Gear Solid V: The Phantom Pain gratis bei PCGH-PCs mit GTX 970/980 (Ti)
  2. ARLT-Sale
    (Restposten, Rücksendungen und Gebrauchtware)
  3. PCGH-Performance-PC Fury-X-Edition
    (Core i7-4790K + AMD Radeon R9 Fury X)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Macbooks

    IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac

  2. Xperia M5 und C5 Ultra

    Sonys Angriff auf die Mittelklasse

  3. Virtual Reality

    Strategien gegen Übelkeit

  4. Juke

    Film-Streaming-Flatrate bei Media-Saturn künftig möglich

  5. Anonymisierung

    Weiterer Angriff auf das Tor-Netzwerk beschrieben

  6. Internet

    Unitymedia senkt die Preise

  7. TempleOS im Test

    Göttlicher Hardcore

  8. Ermittlungen gegen Netzpolitik.org

    Mehrere Ministerien wussten Bescheid

  9. Enlighten

    BMW erkennt Ampelphasen und zeigt Countdown an

  10. Spielentwicklung

    Zielgruppe Gamer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

Neue WLAN-Router-Generation: Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
Neue WLAN-Router-Generation
Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
  1. EA8500 Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro
  2. Aruba Networks 802.11ac-Access-Points mit integrierten Bluetooth Beacons
  3. 802.11ac Wave 2 Neue Chipsätze für die zweite Welle von ac-WLAN

  1. Re: Reicht da nicht OpenStreetMap?

    aPollO2k | 19:07

  2. Re: 16GB Speicher? Herrje, es ist 2015!

    datenmuell | 19:07

  3. Re: "LOL"

    Test_The_Rest | 19:07

  4. Re: Zwillinge

    DLichti | 19:06

  5. Re: *seufz*

    Muhaha | 19:05


  1. 19:03

  2. 17:30

  3. 17:00

  4. 15:41

  5. 13:59

  6. 12:59

  7. 12:01

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel