Bill Gates im Mai 2013
Bill Gates im Mai 2013 (Bild: Win McNamee/Getty Images News)

Bill Gates "Malariaopfern hilft der Google-Ballon nicht"

Bill Gates hat sich kritisch zu Googles Project Loon geäußert, mit dem durch große Ballons Internet in unterentwickelte Gebiete gebracht werden soll. Er kritisiert auch die sonstigen Hilfsaktivitäten des Microsoft-Konkurrenten.

Anzeige

Bill Gates hält die Entwicklungshilfeaktivitäten von Google, das Internet in arme Länder bringen will, nicht unbedingt für sinnvoll. In einem Interview mit der Website Businessweek sagte Gates: "Wenn Sie an Malaria sterben, dann blicken Sie in den Himmel und sehen den Ballon - und ich bin mir nicht im Klaren darüber, wie der Ihnen helfen soll."

Googles Internetzugang Loon funktioniert mit Ballons in der Stratosphäre und soll Geschwindigkeiten aktueller 3G-Modems erreichen. Ein einzelner Ballon kann bei einer Höhe von 20 km einen Durchmesser von 40 km abdecken. Die Energieversorgung der Loon-Ballons wird über Solarzellen realisiert, die Akkus aufladen und damit auch den Nachtbetrieb sichern.

Er sei zwar ein großer Verfechter der digitalen Revolution und es nütze viel, medizinische Zentren und Schulen online zu bringen, aber die wichtigsten Probleme von Menschen in sehr armen Ländern, löse das nicht. "Wenn ein Kind Durchfall bekommt, dann gibt es keine Website, die dagegen etwas tun kann", sagte der Microsoft-Mitgründer, der über die Bill & Melinda Gates Foundation gegen Malaria und Durchfallerkrankungen in der Dritten Welt durch Unterstützung von Forschung, aber auch durch konkrete Hilfsprojekte kämpft.

Auch über Charity-Projekte von Google äußerte sich Gates recht negativ. Google.org - die Non-Profit-Organisation von Google - entwickelt nach eigenen Angaben Technologien mit denen globalen Herausforderungen begegnet werden kann. Gates lässt im Interview mit Businessweek an den konkreten Inhalten kaum ein gutes Haar: "Google ist mit dem Versprechen gestartet, sich breit aufzustellen, hat Larry Brilliant eingestellt und bekam fantastische Publicity. Und dann hat es diese ganze Arbeit eingestellt." Nun bearbeite Google nur noch sein Kerngeschäft. Das helfe den Armen nicht, resümiert Gates. Allerdings existiert Google.org nach wie vor und stellt vornehmlich Informationen für Menschen zur Verfügung, die durch Katastrophen betroffen sind.


bernd71 12. Aug 2013

Das mag ja alles stimmen, aber muss Google alle dies Probleme angehen? Internet ist ihr...

spiderbit 10. Aug 2013

naja Mangel Ernährung haben wir hier auch nur eben anders geartet steht extra dabei das...

wmayer 10. Aug 2013

Aber warum erst "1st World Problems" bekämpfen, wenn es genug andere lebensbedrohliche...

Natchil 09. Aug 2013

Soll es ja auch nicht, Google forscht nun mal nicht an Malaria. Aber die Leute können...

Grmlfimmel 09. Aug 2013

Wäre ich doch links. Da wäre die Welt so einfach. Fast wie bei den Faschos. Aber die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. IT-Mitarbeiter/-in für EDV-Systemtechnik
    ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt
  4. Risk Analyst (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim (near Munich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  2. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  3. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  4. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  5. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  6. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  7. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  8. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  9. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014

  10. Lifetab S10346

    Medion-Tablet kommt doch in alle Aldi-Filialen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Elektronikdiscounter: Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
Elektronikdiscounter
Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden
  1. MFAA Nvidias temporale Kantenglättung kann mehr
  2. Akoya P5395D Effizienter und günstiger Spiele-PC von Medion
  3. Piixl G-Pack Der 2-Zoll-Huckepack-Spiele-PC fürs Wohnzimmer

    •  / 
    Zum Artikel