EU-Kommissar Joaquin Almunia
EU-Kommissar Joaquin Almunia (Bild: Laurent Dubrule/Reuters)

Bildröhrenkartell EU verhängt 1,5 Milliarden Euro Strafe

Die Europäische Kommission hat gegen sieben internationale Konzerne Geldbußen von insgesamt 1,47 Milliarden Euro verhängt. Die Hersteller von Bildröhren für Fernseher und Computermonitore sollen zwei Kartelle gebildet haben.

Anzeige

Knapp zehn Jahre lang - von 1996 bis 2006 - haben sieben Hersteller von Bildröhren für Fernseher und Computermonitore Preisabsprachen getroffen sowie Märkte und Kunden untereinander aufgeteilt und ihre Produktion beschränkt, so die EU-Kommission. Sie sollen so zwei Kartelle, eines für Fernseh-Bildschirmröhren und eines für Bildröhren für Computermonitore, gebildet haben.

Nach Ansicht der EU-Kommission waren die Unternehmen Chunghwa, LG, Philips und Samsung an beiden Kartellen beteiligt, während sich Panasonic, Toshiba, MTPD (gegenwärtig eine Tochter von Panasonic) und Technicolor (vormals Thomson) nur an dem Fernsehbildröhrenkartell beteiligten. Insgesamt müssen die Unternehmen 1,47 Milliarden Euro Strafe zahlen, nur Chunghwa geht aufgrund einer Kronzeugenregelung straffrei aus. Das Unternehmen hatte die Kommission als Erstes über die Existenz der Kartelle informiert. Anderen Unternehmen wurden die Geldbußen teilweise erlassen, weil sie nach der Kronzeugenregelung im Rahmen der Untersuchung mit der Kommission kooperierten.

Die beiden Kartelle gehören zu den am besten organisierten Kartellen, die die Kommission bisher untersucht hat. Sie hätten sich fast zehn Jahre lang "in äußerstem Maße wettbewerbsschädigend" verhalten, mit Preisabsprachen, Marktaufteilung, Abstimmung von Kapazitäten und Produktionsmengen sowie dem Austausch von sensiblen Geschäftsdaten. Die Mitglieder des Kartells hätten zudem die Umsetzung der Kartellabsprachen überwacht, indem sie beispielsweise im Falle des PC‑Kathodenstrahlerkartells die Einhaltung der Kapazitätsbeschränkungen bei Betriebsstättenbegehungen überprüften, so die Kommission.

Nach Ansicht der Kommission waren sich die Unternehmen "durchaus der Tatsache bewusst, dass sie gegen geltendes Recht verstießen". So fand die Kommission Unterlagen mit dem Warnhinweis: "Es wird zur Geheimhaltung aufgefordert, da eine Offenlegung gegenüber Kunden oder der Europäischen Kommission äußerst schädlich wäre." Manche Unterlagen enthielten auch die Aufforderung "Folgendes Schriftstück bitte nach Kenntnisnahme vernichten".

Die Geldbußen wurden anhand der Absatzzahlen der beteiligten Unternehmen für die betreffenden Produkte im europäischen Wirtschaftsraum festgelegt, dabei aber auch "die besondere Schwere des Verstoßes, die geografische Reichweite des Kartells sowie seine Umsetzung und Dauer" zugrunde gelegt.

Samsung, Philips und Technicolor wurde die Geldbuße aufgrund ihrer Zusammenarbeit mit der Kommission im Rahmen der Kronzeugenregelung jeweils um 10 bis 40 Prozent erlassen.

Die höchste Geldbuße tragen Philips und LG, die zusammen 392 Millionen Euro zahlen müssen und einzeln nochmals 313 und 296 Millionen Euro.

Ein Unternehmen erklärte laut Kommission, es könne die verhängte Geldbuße nicht zahlen, was die Kommission nun prüfen will.


Levial 06. Dez 2012

Und diejenigen die es veranlasst haben sind mit Ihren Millionen schon längst in der Karibik.

Rolf Schreiter 05. Dez 2012

Bestimmt handelt es sich hierbei um Nordmende, die dann von Thomson, heute Technicolor...

beaver 05. Dez 2012

Oder tut es jetzt durch Preiserhöhungen.

Himmerlarschund... 05. Dez 2012

Und die Trittwebstuhlkartelle sind wieder fein aus dem Schneider, oder was? Na danke!!!

John2k 05. Dez 2012

Also mein 21" Röhrenbildschirm für den PC hat früher ca. 600DM gekostet. Ich denke mal...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Developer with Focus on Application Development (m/w)
    OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. IT-Administrator (m/w) für den Betrieb von Webapplikationen
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Technical Support Agent (m/w)
    alphaEOS AG, Stuttgart
  4. Anwendungsentwickler (m/w) Bestandsführungssystem
    Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-ray Box-Sets reduziert
    (u. a. Fast & Furious 1-6 26,97€, Zurück in die Zukunft 1-3 14,97€, Jurassic Park Ultimate...
  2. Blu-rays je 9,97 EUR
    (u. a. The Purge Anarchy, Ich einfach unverbesserlich 3D, I Am Ali)
  3. Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [Blu-ray] [Limited Edition]
    49,99€ Release 23.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Geplante Obsoleszenz

    Ein Viertel aller Flat-TVs wird wegen Defekt ausgetauscht

  2. Europa

    Telekom stellt pro Woche 100.000 Anschlüsse auf All-IP um

  3. Zend

    Experimentelle JIT-Engine für PHP veröffentlicht

  4. Jolla Tablet im Hands on

    Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet

  5. Imagination Technologies

    Winzige Wearable-GPU und H.265-Einheiten für Smartphones

  6. Biometrie

    Fujitsu zeigt Iris-Scanner mit NIR-Licht für Smartphones

  7. Industrie 4.0

    Brüssel, höre die digitalen Signale!

  8. Gamedesign

    Fiese Typen in Spielen

  9. Mozilla

    Firefox OS will auch in Industriestaaten auf den Billigmarkt

  10. Sony Xperia Z4 Tablet im Hands on

    Gespenstisch leicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 und Edge-Variante: Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
Galaxy S6 und Edge-Variante
Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
  1. Exynos 7 Octa Schneller Prozessor des Galaxy S6 wird in 14 nm gefertigt
  2. Qualcomm-Prozessor LG widerspricht Hitzeproblemen beim Snapdragon 810
  3. Hitzeprobleme Galaxy S6 erscheint ohne Qualcomms Snapdragon 810

Test USB 3.1 mit Stecker Typ C: Die Alleskönner-Schnittstelle
Test USB 3.1 mit Stecker Typ C
Die Alleskönner-Schnittstelle
  1. Mit Stecker Typ C Asrock stattet Intel-Mainboards mit USB-3.1-Karte aus
  2. Datentransfer Forscher schicken 100 GBit/s per Lichtstrahl durch die Luft
  3. USB 3.1 Richtig schnelle Mangelware

Nachruf: Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
Nachruf
Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
  1. Virtuelle Realität Oculus VR kauft Ingenieure fürs Holodeck

  1. Wie es mich da schon wieder würgt!

    AllDayPiano | 17:30

  2. Re: micro sd ...

    raphaelo00 | 17:30

  3. whatsapp

    pk_erchner | 17:30

  4. Re: S2 war der letzte Quantensprung

    nixidee | 17:29

  5. Re: Immer das gleiche Problem

    DLichti | 17:29


  1. 16:40

  2. 16:08

  3. 15:58

  4. 15:57

  5. 15:42

  6. 15:21

  7. 14:55

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel