Abo
  • Services:
Anzeige
Startseite von Pixelio
Startseite von Pixelio (Bild: Pixelio / Screenshot Golem.de)

Bildrechte Pixelio hält Urteil des LG Köln für falsch

Wenn sich die Auffassung des Kölner Landgerichts durchsetzt, wären "alle Internetseiten in Deutschland rechtswidrig". Das sagt nicht der klagende Fotograf, sondern der Bilderdienst Pixelio, der nun Maßnahmen ergreifen will.

Anzeige

Der Bilderdienst Pixelio hat sich in einer ausführlichen Stellungnahme zu dem vor kurzem bekannt gewordenen Urteil des Landgerichts Köln zur Kennzeichnung von Urhebern bei Bildern geäußert. Aus Sicht des Unternehmens ist der Spruch "aus mehreren Gründen unrichtig".

So sei es beim direkten Aufruf eines Bildes über seine URL nicht möglich, den von Pixelio in seinen Lizenzbedingungen selbst geforderten Urheberhinweis am Seitenende anzubringen. Eine Mehrfachnutzung, wie das Landgericht Köln es beschrieb, ist die allein zugängliche Bilddatei also nach Auffassung von Pixelio nicht, vielmehr stelle das "eine technische Notwendigkeit des WWW" dar, so das Unternehmen. Erst ab HTML-Version 4.0.1 können Bilder direkt über den HTML-Code eingebettet werden, zum Beispiel über eine data-URI.

Das Gericht hatte im Sinne eines Fotografen entschieden, welcher den Hinweis auf seine Urheberschaft beim direkten Aufruf der Bild-URL vermisst hatte. Der Nutzer eines Bildes, welches kostenfrei von Pixelio zur Verfügung gestellt wurde - aber mit der Lizenzauflage der Nennung des Fotografen - war deswegen abgemahnt worden. Laut dem Bilderdienst hat der Fotograf aber auch konkludent dem direkten Aufruf zugestimmt. "Wir werden umgehend den Punkt der Urheberbenennung in den pixelio Nutzungsbedingungen entsprechend präzisieren, um für zusätzliche Klarheit zu sorgen", kündigt das Unternehmen an. Bisher hat sich aber an diesen Bestimmungen noch nichts geändert.

Auch den vom Gericht gemachten Vorschlag, der Fotograf könne direkt in der Bilddatei genannt werden, was der Nutzer per Bildbearbeitung zu erledigen hätte, lehnt Pixelio ab. Wenn der Fotograf nicht einer Bearbeitung zugestimmt habe, sei das nämlich nicht zulässig. "Hier fordert das Gericht also etwas Unmögliches vom Bildverwender", stellt das Unternehmen fest.

Auch wenn Pixelio nur indirekt von dem Verfahren betroffen ist, und nicht etwa selbst als Abmahner auftrat, will sich das Unternehmen weiter engagieren: "Pixelio wird sich zudem an einer Berufung gegen das Urteil des LG Köln beteiligen", heißt es in der Stellungnahme. Schon im ersten Verfahren hatte der Bilderdienst für den Beklagten ausgesagt, das Gericht sah aber die Einwände im Vergleich mit denen des Klagenden als nicht ausreichend an.


eye home zur Startseite
drmccoy 06. Feb 2014

Screenshot anybody?

drmccoy 06. Feb 2014

Trotzdem, es bleibt ein sehr schaler Beigeschmack. Ganz ohne das ganze #Neuland Gebashe...

muhzilla 05. Feb 2014

Ich empfehle dir einfach mal einen historischen Ausflug in die Entstehung des Netzes...

teebhar 05. Feb 2014

Der Browser sendet nicht die letzte URL, sondern die der aufrufenden Seite.

ruamzuzler 05. Feb 2014

Also ich habs bei meinen Bildern dazu geschrieben, dass eine Namensnennung nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LEDVANCE GmbH, München
  2. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf und Unterföhring


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 308,95€ (Bestpreis)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. iCar

    Hardware-Experte Bob Mansfield soll Apples Auto bauen

  2. Here

    Apple soll "geheimes" Maps-Labor in Berlin betreiben

  3. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an

  4. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  5. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  6. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  7. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  8. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  9. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  10. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Golem ist hier nicht up-to-date

    budweiser | 08:13

  2. Ich arbeite beim Staat (Öffentlicher Dienst)

    MrHurz | 08:12

  3. Re: 40000 als Einsteiger ist normal, sogar 45000...

    Das_B | 08:12

  4. Sim Tower

    Jolla | 08:11

  5. rechts ist doch abgefilmt

    booyakasha | 08:10


  1. 07:37

  2. 07:18

  3. 22:45

  4. 18:35

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 15:58

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel