Bildformat: Mozilla gibt WebP noch einmal eine Chance
Schafft WebP doch noch den Durchbruch? (Bild: Google)

Bildformat Mozilla gibt WebP noch einmal eine Chance

Googles freies Bildformat WebP könnte doch noch von Firefox unterstützt werden. 2011 hatte Mozilla die Integration von Googles neuem Bildformat WebP abgelehnt, nun schauen sich die Firefox-Entwickler WebP noch einmal genauer an.

Anzeige

Mozilla will Googles WebP, das als Alternative zu den Bildformaten JPEG und PNG gedacht ist, noch einmal auf seine Eignung prüfen. Das auf dem Videocodec VP8 basierende Bildformat wird bislang hauptsächlich von Google selbst unterstützt. 2011 lehnte Mozilla die Unterstützung des freien Formats ab, da für eine echte Alternative zu JPEG und PNG einige wesentliche Funktionen fehlten. Der einzige große Browserhersteller neben Google, der WebP unterstützt, ist Opera.

Mittlerweile hat Google WebP aber um einige der damals fehlenden Funktionen erweitert, so dass Mozilla das Format noch einmal untersucht. Auslöser dafür seien vermehrte Anfragen großer, nicht genannter Websites, die Interesse an der Nutzung von WebP geäußert hätten, so Mozilla-Entwickler Jeff Muizelaar. Er machte aber zugleich deutlich, dass noch nicht entschieden sei, ob Firefox um WebP-Unterstützung erweitert werden wird.

Mozilla-Entwickler Andreas Gal, der den entsprechenden Bugzilla-Eintrag neu angelegt hat, argumentiert, es gebe valide Nutzungsszenarien und Vorteile, die für WebP sprächen.

Googles libwebp liegt seit der vergangenen Woche in der Version 0.3.0 vor. Es unterstützt unter anderem animierte WebP-Bilder sowie Exif-Daten und Farbprofile. Seit der Version 0.2 unterstützt WebP bereits verlustfreie Kompression und Transparenz.

Laut Google sind verlustfrei mit WebP komprimierte Bilder im Vergleich zu PNG-Dateien rund 26 Prozent kleiner. Bei verlustbehafteter Kompression soll WebP bei gleicher visueller Qualität um 25 bis 34 Prozent kleinere Dateien erzeugen als JPEG.


teenriot 10. Apr 2013

Mapserver mit Tiff-Rasterkarten

Lala Satalin... 10. Apr 2013

Das ist noch so, weils einfach vollkommen beschissen ist in Kompression, Qualität und...

fuzzy 09. Apr 2013

Weiß nicht. Hast du verstanden, dass man nicht blind alle möglichen Drittanbieter...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter SAP Support (m/w)
    Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  2. Sachbearbeiter/in IT-Anwenderservice
    LeasePlan Deutschland GmbH, Neuss
  3. Senior-PHP-Entwickler (m/w) Web-Development
    Planet Sports GmbH, München
  4. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  2. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  3. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  4. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server

  5. Cloud Congress 2014

    Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner

  6. Photokina 2014

    Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor

  7. Neue iPhone-Modelle

    Apple hofft auf Android-Umsteiger

  8. Freies Betriebssystem

    Minix 3.3.0 läuft auf ARM

  9. Imsi-Catcher

    Catch me if you can

  10. Peering

    Netflix streamt mit 100 Gigabit nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel