Bildformat: Facebook bittet Mozilla um WebP-Unterstützung
Facebook erwägt Umstieg auf WebP. (Bild: Google)

Bildformat Facebook bittet Mozilla um WebP-Unterstützung

Facebook wäre sehr erfreut, wenn sich Mozilla dafür entscheiden würde, das von Google entwickelte freie Bildformat WebP zu unterstützen.

Anzeige

Facebook experimentiert seit einiger Zeit mit dem von Google entwickelten Bildformat WebP. Dieses verspricht kleinere Datenmengen bei gleicher optischer Qualität und vereinigt zudem die Vorzüge von JPEG und PNG in einem Format. Bryan Alger, der bei Facebook untersucht, ob ein Wechsel auf WebP als Bildformat sinnvoll ist, stellt in einem Eintrag in Mozillas Bugtracker in Aussicht, dass Facebook schon bald damit beginnen könnte, WebP regulär als Bildformat einzusetzen. Er würde sich daher sehr freuen, wenn Firefox möglichst bald WebP unterstützen würde.

Damit ist Facebook nicht allein: Auch Everything.me hat sich kürzlich mit dem Umstieg auf WebP beschäftig. Everything.me zeigt Nutzern ein Raster von Applikations-Icons, die vom Server geliefert werden. Da die Designer dabei gern Bilder mit Alpha-Kanal nutzen würden, wurden PNG und WebP im Vergleich mit JPEG für die Icons getestet.

Das Ergebnis fiel eindeutig aus: Die aus PNGs erstellten WebP-Bilder waren nur halb so groß wie die entsprechenden Icons in einer JPEG-Version, denen zudem der Alpha-Kanal fehlte. Everything.me will daher in der nächsten Version seiner Android-App auf WebP umsteigen.

Mozilla hatte im April angekündigt nochmals zu überprüfen, ob Firefox und WebP-Unterstützung erweitert wird. 2011 hatte Mozilla die Unterstützung von WebP noch abgelehnt, da für eine echte Alternative zu JPEG und PNG einige wesentliche Funktionen fehlten. Außer Google unterstützt unter den großen Browser-Herstellern bisher nur Opera WebP.

Mittlerweile hat Google WebP aber um einige der damals fehlenden Funktionen erweitert. Unter anderem unterstützt WebP mittlerweile Animationen und speichert Exif-Daten sowie Farbprofile. Zudem lassen sich mit WebP Bilder auch verlustfrei komprimieren und es wird Transparenz (Alpha-Kanäle) unterstützt, auch bei verlustbehafteter Kompression.

Laut Google sind verlustfrei mit WebP komprimierte Bilder im Vergleich zu PNG-Dateien rund 26 Prozent kleiner. Bei verlustbehafteter Kompression soll WebP bei gleicher visueller Qualität um 25 bis 34 Prozent kleinere Dateien erzeugen als JPEG.


andi_lala 13. Mai 2013

laut wikipedia soll man es aber eher wie "weppy" aussprechen. Das klingt doch eh ganz...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2013

JPEG für Icons? Ist dir PNG kein Begriff?

Anonymer Nutzer 12. Mai 2013

Da steht unter anderem auch: "Die Angabe in Bits ist bei nichtlinearer Kodierung nicht...

zZz 11. Mai 2013

die gewissheit, dass png/8 mit mehrstufige transparenz von jedem browser unterstützt...

Kernschmelze 11. Mai 2013

Surft tatsächliche einer mit dem IE? Ist ja nicht so wie unter OS X wo man auch gut mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Modullead SAP PSM (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. SAP HCM Key User / Spezialist (m/w) Entgeltabrechnung
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  3. SAP QM Business Analyst (m/w)
    Novartis Vaccines, Marburg on the Lahn
  4. Senior Software Entwickler (m/w)
    1eEurope Deutschland GmbH, Holzgerlingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel