Bigpoint Mobilestudio geschlossen, Internationalisierung verstärkt

Umbau beim Hamburger Browser-Games-Anbieter Bigpoint: Die Firma will bei Mobilegames stärker mit externen Entwicklern zusammenarbeiten, dafür aber bei der Internationalisierung mit Niederlassungen in wichtigen Auslandsmärkten selbst vertreten sein.

Anzeige

Im Zuge einer umfassenden Neustrukturierung schließt der Hamburger Publisher Bigpoint sein internes Studio für Mobilegames. Rund 30 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs. Von gut zehn Spielen, die sich zuletzt in der Produktion befanden, sind einige fertig - sie sollen in den kommenden Wochen erscheinen, der Rest wird eingestellt. Die Firma will künftig nicht mehr auf interne Entwicklungen setzen, sondern die Zusammenarbeit mit externen Studios suchen und sich stärker darauf konzentrieren, das bei Browsergames erfolgreiche Modell des Vertriebsnetzes auf den mobilen Bereich auszuweiten.

Außerdem will sich Bigpoint ab sofort stärker darauf konzentieren, was man als eigene Kernkompetenzen betrachtet: die Entwicklung und der internationale Vertrieb von Games. Deshalb werden die Niederlassungen in Paris, London, Madrid, San Francisco und São Paulo ausgebaut, Eröffnungen von Vertriebsniederlassungen an neuen Standorten folgen in Kürze, und für die wichtigsten Spiele werden weitere Mittel bereitgestellt. Externe Entwickler sollen die Möglichkeit haben, ihre Spiele im gesamten Bigpoint-Netzwerk zu veröffentlichen.

"In den vergangenen Jahren ist Bigpoint unglaublich schnell gewachsen und aus dem kleinen Start-up wurde ein international erfolgreiches Unternehmen mit Partnern und Kunden auf der ganzen Welt. Wir sind aus der ursprünglichen Struktur herausgewachsen", so Gründer und Chef Heiko Hubertz. "Wir wollen die besten Onlin-Ggames in unserem Portfolio anbieten - unabhängig davon, ob sie intern oder extern entwickelt worden sind. Und wir wollen auf jedem Markt, auf dem wir vertreten sind, weiterhin die Nummer 1 der Online-Games-Publisher sein."

Dazu baut Hubertz das Management von Bigpoint um. Neu im Team ist Christian Unger, der Bigpoint bei der Umsetzung der neuen Unternehmensstruktur sowie bei den nächsten Schritten in Richtung internationales Wachstum unterstützen soll; zuletzt war Unger Chef der Ringier AG, der größten Schweizer Mediengruppe. Der zweite Neuzugang Khaled Helioui, der die Leitung der gesamten Produktabteilung von der Entwicklung neuer Spiele bis hin zum Life-Cycle-Management von Titeln wie Battlestar Galactica Online und Drakensang Online übernehmen soll. Khaled war zuvor bei TA Associates tätig, einem internationalen Private-Equity-Unternehmen, wo er von 2009 bis Mai 2012 die Technologiebranche betreute und maßgeblich an der Investition in Bigpoint beteiligt war.


dabbes 20. Jul 2012

mit absoluter kontrolle und Macht über die Spiele bzw. deren Geldfluss. Clever! Warum...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel