Anzeige
Bigpoint
Bigpoint (Bild: Bigpoint)

Bigpoint Mobilestudio geschlossen, Internationalisierung verstärkt

Umbau beim Hamburger Browser-Games-Anbieter Bigpoint: Die Firma will bei Mobilegames stärker mit externen Entwicklern zusammenarbeiten, dafür aber bei der Internationalisierung mit Niederlassungen in wichtigen Auslandsmärkten selbst vertreten sein.

Anzeige

Im Zuge einer umfassenden Neustrukturierung schließt der Hamburger Publisher Bigpoint sein internes Studio für Mobilegames. Rund 30 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs. Von gut zehn Spielen, die sich zuletzt in der Produktion befanden, sind einige fertig - sie sollen in den kommenden Wochen erscheinen, der Rest wird eingestellt. Die Firma will künftig nicht mehr auf interne Entwicklungen setzen, sondern die Zusammenarbeit mit externen Studios suchen und sich stärker darauf konzentrieren, das bei Browsergames erfolgreiche Modell des Vertriebsnetzes auf den mobilen Bereich auszuweiten.

Außerdem will sich Bigpoint ab sofort stärker darauf konzentieren, was man als eigene Kernkompetenzen betrachtet: die Entwicklung und der internationale Vertrieb von Games. Deshalb werden die Niederlassungen in Paris, London, Madrid, San Francisco und São Paulo ausgebaut, Eröffnungen von Vertriebsniederlassungen an neuen Standorten folgen in Kürze, und für die wichtigsten Spiele werden weitere Mittel bereitgestellt. Externe Entwickler sollen die Möglichkeit haben, ihre Spiele im gesamten Bigpoint-Netzwerk zu veröffentlichen.

"In den vergangenen Jahren ist Bigpoint unglaublich schnell gewachsen und aus dem kleinen Start-up wurde ein international erfolgreiches Unternehmen mit Partnern und Kunden auf der ganzen Welt. Wir sind aus der ursprünglichen Struktur herausgewachsen", so Gründer und Chef Heiko Hubertz. "Wir wollen die besten Onlin-Ggames in unserem Portfolio anbieten - unabhängig davon, ob sie intern oder extern entwickelt worden sind. Und wir wollen auf jedem Markt, auf dem wir vertreten sind, weiterhin die Nummer 1 der Online-Games-Publisher sein."

Dazu baut Hubertz das Management von Bigpoint um. Neu im Team ist Christian Unger, der Bigpoint bei der Umsetzung der neuen Unternehmensstruktur sowie bei den nächsten Schritten in Richtung internationales Wachstum unterstützen soll; zuletzt war Unger Chef der Ringier AG, der größten Schweizer Mediengruppe. Der zweite Neuzugang Khaled Helioui, der die Leitung der gesamten Produktabteilung von der Entwicklung neuer Spiele bis hin zum Life-Cycle-Management von Titeln wie Battlestar Galactica Online und Drakensang Online übernehmen soll. Khaled war zuvor bei TA Associates tätig, einem internationalen Private-Equity-Unternehmen, wo er von 2009 bis Mai 2012 die Technologiebranche betreute und maßgeblich an der Investition in Bigpoint beteiligt war.


eye home zur Startseite
dabbes 20. Jul 2012

mit absoluter kontrolle und Macht über die Spiele bzw. deren Geldfluss. Clever! Warum...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in ERPplus
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Projektmanager Business Systems Rail (m/w)
    TXLOGISTIK, Troisdorf-Spich
  3. Systemadministrator (m/w) für Applikationsbetrieb im IT-Backbone
    DELICom DPD GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker als Sharepoint-Experte (m/w)
    HOBART GmbH, Offenburg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. VATM

    Vectoring in Mecklenburg-Vorpommern braucht 20.476 KVz

  2. Arkane Studios

    Dishonored 2 erscheint im November 2016

  3. OpenSSL-Update

    Die Rückkehr des Padding-Orakels

  4. Stellenabbau

    Mobilfunkentwicklung bei Nokia Stuttgart soll schließen

  5. HTC 10

    Update soll Schärfe bei Fotos verbessern

  6. Ratsch

    Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays

  7. DNS:NET

    "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"

  8. Wileyfox Swift

    Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro

  9. Liquid Jade Primo

    Acers Windows-10-Smartphone mit Continuum ist erschienen

  10. Bundeskriminalamt

    Geldfälscher sind zunehmend über das Netz aktiv



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: Was ist mit den Leuten denen der Regen dann...

    Rulf | 03:44

  2. Re: Was heißt denn paranoid?!...

    Flexy | 03:39

  3. Re: Release-Termin falsch?

    CyKr | 03:31

  4. Re: Google Apps

    1ras | 03:15

  5. Re: Lokalisierung: WLAN-Stärke messen

    1ras | 02:46


  1. 21:04

  2. 17:55

  3. 17:52

  4. 17:37

  5. 17:10

  6. 16:12

  7. 15:06

  8. 14:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel