Bigpoint Entlassungen und Rückzug von Gründer Heiko Hubertz

Das Geschäft mit Browser Games ist in der Krise - jetzt erfasst es auch den Branchenprimus Bigpoint: Das Unternehmen entlässt 120 Mitarbeiter, Gründer und Chef Heiko Hubertz wechselt demnächst in den Aufsichtsrat.

Anzeige

Schon viele deutsche Publisher und Entwickler haben den Schritt auf den nordamerikanischen Markt gewagt, fast immer folgte wenig später der Rückzug. Auch Bigpoint hat in den USA offensichtlich weniger Erfolg als erhofft: Das Unternehmen kündigt die Schließung seines Studios in San Francisco an und entlässt dort alle 40 Mitarbeiter. Auch am Stammsitz in Hamburg verlieren 80 Mitarbeiter aus allen Bereichen ihren Arbeitsplatz. Bereits im Juli 2012 hatte Bigpoint bei der Schließung seines auf Mobile Games spezialisierten Studios in Hamburg rund 30 Mitarbeitern gekündigt.

Heiko Hubertz, der als Gründer und Chef von Bigpoint zuletzt auch die Niederlassung in San Francisco geführt hatte und mit 30,5 Prozent der größte private Anteilseigner ist, verkündet gleichzeitig zum Jahresende den Wechsel an die Spitze des Aufsichtsrates. "Ich glaube weiter an das Unternehmen, aber ich möchte mich nicht mehr jeden Tag um jedes Detail kümmern", sagte Hubertz der Financial Times Deutschland. Alleiniger Vorstandschef wird vorübergehend Christian Unger, früherer Chef des Schweizer Medienunternehmens Ringier, der erst seit Juli 2012 bei Bigpoint ist.

2011 hatte Bigpoint seinen Umsatz um 46 Prozent auf rund 143 Millionen Euro und den Gewinn um 34,5 Prozent auf rund 33 Millionen Euro gesteigert. Zahlen für 2012 liegen noch nicht vor, sie sollen aber unterhalb der Erwartungen liegen. Der Markt für Free-to-Play-Spiele kämpft derzeit aufgrund der niedrigen Eintrittsschwellen mit Überkapazitäten und einem schlechten Image.

Hubertz hatte kürzlich darauf hingewiesen, dass die Preise für die Bewerbung seiner Browser Games über Suchmaschinen aufgrund der starken Konkurrenzsituation massiv gestiegen sind und kaum noch eine profitable Vermarktung zulassen. Er erwartet für 2013 weitere Schwierigkeiten, aber allmählich auch eine Marktbereinigung.


das hatten wir... 25. Okt 2012

Handy und Tablets Apps verdrängen zunehmend das alte Browserspiel

DuBistTodIchBin... 24. Okt 2012

Es gibt durchaus lösungen... z.B. HTML5 canvas games kann man ohne probleme crossplatform...

Sharp Commenter 24. Okt 2012

Mittlerweile wohl doch, sonst würde der Hype weitergehen ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel