Abo
  • Services:
Anzeige
Der Sachsenspiegel und das sächsische Lehnrecht
Der Sachsenspiegel und das sächsische Lehnrecht (Bild: Herzog August Bibliothek)

Bibliotheca Augusta: Bibliothek stellt Buchscans unter Creative-Commons-Lizenz

Der Sachsenspiegel und das sächsische Lehnrecht
Der Sachsenspiegel und das sächsische Lehnrecht (Bild: Herzog August Bibliothek)

Die Nutzungsordnung der Herzog August Bibliothek, die noch aus dem Druckzeitalter stammt, ist für das Internet nicht mehr geeignet. Angesichts laufender Abmahnwellen für illegal genutztes Bildmaterial heben die Betreiber sie jetzt auf und führen die Creative-Commons-Lizenz BY-SA ein.

Die Buchscans der Herzog August Bibliothek können ab sofort nach der Creative-Commons-Lizenz BY-SA genutzt werden. "Voraussetzung ist nur, dass die Quelle genannt wird und die Digitalisate unter gleichen Bedingungen weitergegeben werden", gab die international bekannte Bibliothek am 23. Mai 2013 bekannt.

Anzeige

"Wir möchten den Nutzern größtmögliche Freiheit im Umgang mit unseren Quellen gewähren. Öffentliche Einrichtungen haben aus unserer Sicht eine Verpflichtung, das so zu handhaben", sagte Thomas Stäcker, stellvertretender Leiter der Bibliothek.

Die Herzog August Bibliothek digitalisiert seit 1999 kostbare Teile ihrer Bestände und bietet sie über das Internet an. Inzwischen sind mehr als 2,8 Millionen Seiten digitalisiert und über 17.000 alte Drucke und Handschriften verfügbar.

"In den letzten Jahren wurde die Frage der Lizenzierung von über das Netz angebotenen Digitalisaten immer drängender", erklärte die Bibliothek. "Für die geforderte flexible wissenschaftliche Nutzung erwies sich aber die Nutzungsordnung der Bibliothek, die noch aus dem Druckzeitalter stammte, nicht mehr als geeignet. Angesichts laufender Abmahnwellen für illegal genutztes Bildmaterial im Internet herrschte vielfach auch Unsicherheit, was man mit den Digitalisaten der Bibliothek machen dürfe."

Genutzt wird die Creative-Commons-Lizenz BY-SA, die eine freie Nutzung und Wiederveröffentlichung unter der Bedingung erlaubt, dass die Quelle genannt wird und die Weitergabe unter gleichen freien Bedingungen erfolgt. Auch die von der Bibliothek erstellten Volltexte und digitalen Editionen fallen unter diese Lizenz. Die Betreiber folgen somit dem Vorbild der Open-Source-Bewegung mit ihrem Ziel, das ihnen "anvertraute Kulturerbe" solle "ungehindert und frei von rechtlichen Schranken zirkulieren können."


eye home zur Startseite
mb (Golem.de) 24. Mai 2013

Hallo Airblader, danke für Ihren Hinweis. In diesem Fall wurde dem Eigennamen der HAB der...

Mingfu 24. Mai 2013

Die Scans (Imagedigitalisate) wollen sie offenbar schon unter CC-BY-SA fallen lassen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Diehl Aircabin GmbH, Laupheim (bei Ulm)
  3. andavis GmbH, Nürnberg
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Es wäre nur noch interessant zu wissen...

    bla | 02:07

  2. Re: Genial diese Chinesen...

    schachbrett | 02:01

  3. Re: Ein Mehrwert darzustellen wird immer schwieriger

    divStar | 01:55

  4. Re: Ganz und gar nicht günstig

    schachbrett | 01:50

  5. Re: Fair Use ist schon eine schöne Sache.

    divStar | 01:48


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel