Betriebssysteme Linux 3.7 erhält AArch64 und NAT für IPv6

Von ARM erhält Linux 3.7 Patches für 64-Bit-Versionen künftiger ARM-CPUs. Außerdem bringt der aktuelle Kernel NAT für IPv6 mit. Weitere Anpassungen sind in das SoC des Raspberry Pi eingeflossen. Kernel-Module können signiert werden.

Anzeige

Linus Torvalds hat Linux 3.7 eine Woche später als geplant freigegeben. Damit verschiebt sich das Merge-Fenster für Linux 3.8 auf kurz vor Weihnachten. Linux 3.7 erhält einige fundamentale Änderungen, darunter die Unterstützung der Network-Address-Translation (NAT) für das neue Internetprotokoll IPv6 und die Möglichkeit, Kernel-Module zu signieren. Raspberry-Pi-Besitzer dürfen auf einen für die Miniplatine optimierten Kernel hoffen.

Optimierte ARM-Unterstützung

Bislang musste der Linux-Kernel jeweils für die verschiedenen ARM-CPUs erstellt werden. Mit den Patches in Linux 3.7 reicht dafür ein einziger Kernel, der auf allen gegenwärtigen ARM-Prozessoren ohne Anpassungen läuft.

Außerdem sind die Patches für die Paravirtualisierung mit Xen auf aktuellen Cortex-A15-CPUs von ARM im Hauptzweig des Linux-Kernels aufgenommen worden. Mit dem Code des Xen-Entwicklers Stefano Stabellini lässt sich Linux 3.7 bislang in einer unprivilegierten Domäne (DomU) starten. Das Root-Dateisystem liegt dabei in einer virtuellen Xen-Festplatte (PV-Disk).

Der ARM-Entwickler Catalin Marinas hat die Patches eingereicht, die für den Betrieb auf der ARMv8-Reihe gedacht sind. Die entsprechende Hardware ist allerdings noch gar nicht erhältlich. Der Linux-Kernel ab Version 3.7 wird als 64-Bit-Version auf diesen ARM-CPUs laufen. Auf dem AArch64-Kernel sollen künftig 32-Bit-Anwendungen ohne Anpassungen funktionieren.

Neues für IPv6

Linux 3.7 erhält weitere Funktionen für das neue Internetprotokoll IPv6, darunter das viel diskutierte, aber inzwischen als RFC 6296 bei der Internet Engineering Task Force (IETF) eingereichte NAT für IPv6 (NPTv6). Einer der Initiatoren des Netfilter-Stacks, Harald Welte, hat inzwischen seinen Widerstand aufgegeben, weil er nicht mehr im Entwicklerteam ist.

Zudem lässt sich das Tunneling-Protokoll Generic Routing Encapsulation (GRE) mit IPv6 nutzen. GRE kommt unter anderem im PPTP (Point-to-Point Tunneling Protocol) oder in IPsec (Internet Protocol Security) zum Einsatz.

Mit dem Tunneling-Protokoll VXLAN oder Virtual eXtensible Local Area Network lassen sich künftig mehr als 4.096 virtuelle LANs nutzen. Das unter Linux viel genutzte Network File System (NFS) 4.1 wird nicht mehr als experimentell eingestuft. Das in heterogenen Windows-Linux-Umgebungen genutzte Netzwerkdateisystem CIFS (Common Internet File System) funktioniert künftig mit dem Server-Messaging-Block-Protokoll (SMB) 2.1. SMB2 gilt als experimentell, war aber in vorangegangenen Linux-Kerneln als "broken" eingestuft. Die in Linux 3.6 eingeführte TCP-Erweiterung Fast Open (TFO) von Google wird nun auch von Servern unterstützt. Damit soll die Geschwindigkeit bei der Initialisierung einer Netzwerkverbindung zwischen Client und Server erhöht werden.

Signierte Module

Bislang setzte nur Red Hat auf signierte Kernel-Module und nutzt damit die Möglichkeiten, die UEFIs Secure Boot bieten, um Betriebssysteme abzusichern. Nach einer Diskussion darüber, wo die Hash-Werte der Signaturen in den Modulen untergebrachten werden sollen, um den Systemstart nicht zu verlangsamen, hat der Maintainer des Modul-Subsystems Rusty Russell entsprechende Patches eingereicht. Linux 3.7 kann bei entsprechend aktivierter Option so kompiliert werden, dass sämtliche Treiber signiert sind. Damit können künftig auch Rootkits nicht mehr funktionieren, die selbst als Kernel-Module in das System geschmuggelt werden. Anbieter externer Treiber müssen ihre öffentlichen Schlüssel dem Kernel-Keyring hinzufügen.

Die bereits verfügbare Integrity Measurement Architecture im Linux-Kernel speichert nicht nur Hash-Werte beliebiger Binärdateien in den Erweiterungen eines Dateisystems (Xattr) und verwendet sie zur Prüfung veränderter Dateien, sondern verweigert ab Linux 3.7 deren Zugriff.

Trim für Mdraid 

Sharra 11. Dez 2012

Es ist egal, ob NAT in IPv6 integriert ist oder nicht. Die Provider werden andere...

xUser 11. Dez 2012

Wird da nicht TRIM verwendet? Außerdem muss auch das Dateisystem den Discard-Befehl...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel