Abo
  • Services:
Anzeige
Der Compiler GCC verursachte einen Fehler in der Testversion des Linux-Kernels 3.16.
Der Compiler GCC verursachte einen Fehler in der Testversion des Linux-Kernels 3.16. (Bild: Ben Tubby/CC-BY 2.0)

Betriebssysteme: Fehler im Linux-Kernel wegen GCC

Ein Fehler hat Abstürze in einer Testversion des Linux-Kernels 3.16rc6 verursacht. Es handelte sich nicht um einen Programmierfehler der Kernel-Entwickler, sondern um einen Bug im Compiler GCC.

Anzeige

Ein Fehler in der GNU Compiler Collection hat für einen der berüchtigten Wutausbrüche von Linus Torvalds in der Mailingliste des Linux-Kernels gesorgt. Er führte dazu, dass die sechste Testversion des nächsten Linux-Kernels 3.16 sporadisch abstürzte. Der Bug in GCC ist bereits behoben. Allerdings könnten einige aktuelle Linux-Kernel noch fehlerhaft generierten Code enthalten.

Aufgefallen war der Fehler in einer Testversion des Linux-Kernels 3.16rc6, der mit GCC 4.9.0 kompiliert wurde. Der Entwickler berichtete von zufälligen Abstürzen der Funktion Load_Balance() im Scheduler des Kernels. Zunächst konnte das Problem nicht lokalisiert werden. Torvalds entdeckte die Ursache etwa eine Woche später. Der mit GCC 4.9.0 generierte Code enthielt einen Fehler, wodurch der Kernel auf Speicher in der sogenannten Red Zone zugreifen konnte.

Dieser 128 Bytes große Speicherbereich direkt unterhalb des Stapelzeigers kann von Anwendungen reserviert werden. Im Kernel ist das nicht der Fall, da Hardware spezielle Berechtigungen benötigt, um auf Stapelspeicher zuzugreifen. Daher wurde zumindest zeitweilig bei der Kompilierung des Kernels der Schalter -mno-red-zone verwendet, um das Red-Zoning abzuschalten. GCC ignorierte jedoch den Schalter in bestimmten Konfigurationen. Das führte dazu, dass Daten von anderen Interrupts in der Red Zone überschrieben werden konnten.

Nachdem Torvalds GCC 4.9.0 als "komplette Scheiße" bezeichnet hatte, begannen die sachliche Ursachenforschung und Fehlerbehebung. Es stellte sich heraus, dass der Fehler bereits behoben war, der Patch aber noch nicht in aktuelle Versionen von GCC umgesetzt wurde, auch nicht in Version 4.9.1. Er bestand wohl seit GCC 4.5, war aber bis dahin nicht aufgefallen. Erst durch Codeänderungen in GCC 4.9.0 trat er zum Vorschein. Die meisten Linux-Distributionen verwenden gegenwärtig GCC 4.8, um ihre Kernel zu kompilieren.


eye home zur Startseite
UNIXOID 29. Jul 2014

Eines ist ziemlich sicher, IHR werdet es nie verstehen... EUCH hat die Microsoft und...

sektion31 29. Jul 2014

Da Linus selbst für Linux kaum noch codet (ja lyncht mich ich sage und schreibe das so...

George99 28. Jul 2014

Lass mich raten: Studiengang Informatik für BWLer? :D *SCNR*

SelfEsteem 28. Jul 2014

Man sollte Phoronix imho anders lesen. Bei Phoronix erfaehrt man eigentlich nur, "dass...

Scorcher24 28. Jul 2014

... und ist wohl eine finnische Eigenart. Wusste das vorher auch nicht. http://www.reddit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Raum Konstanz/Bodensee
  3. Daimler AG, Kamenz
  4. GK Software AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert, Köln und Barsbüttel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 134,99€
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Buyin

    Telekom-Manager von chinesischem Unternehmen bestochen

  2. Routerfreiheit

    Was beim Umstieg auf das eigene Kabelmodem zu beachten ist

  3. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  4. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  5. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  6. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  7. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  8. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  9. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  10. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: Vorteile?

    Sharra | 11:28

  2. Re: Jeder Kunde...

    Sharra | 11:21

  3. Re: Trumps Steuererklärung(en) hacken.

    Ach | 11:19

  4. Re: Amerikanischer Protektionismus

    Schattenwerk | 11:18

  5. Re: Die Anwälte: 1,33 Mio, die Kunden 30 Dollar

    DerVorhangZuUnd... | 11:18


  1. 11:21

  2. 09:47

  3. 14:22

  4. 13:36

  5. 13:24

  6. 13:13

  7. 12:38

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel