Abo
  • Services:
Anzeige
Das Programm Intel Inside ist Kern der EU-Strafe.
Das Programm Intel Inside ist Kern der EU-Strafe. (Bild: Intel)

Berufung gescheitert: Intel soll EU 1 Milliarde wegen Behinderung von AMD zahlen

Der Europäische Gerichtshof hat die Berufung von Intel gegen eine Milliardenstrafe wegen wettbewerbsverzerrenden Verhaltens abgewiesen. Die Richter sehen es als erwiesen an, dass AMD durch Intels Rabatte für PC-Hersteller und Exklusivdeals mit Media-Saturn behindert wurde.

Anzeige

Vor über fünf Jahren verhängte die EU-Kommission eine Rekordstrafe gegen Intel - und nun ist auch das Berufungsverfahren dagegen aus Intels Sicht gescheitert. Demnach muss der Chiphersteller die Strafe von 1,06 Milliarden Euro zahlen, weil er den Konkurrenten auf illegale Weise an einem fairen Wettbewerb gehindert und Konsumenten von einer freien Wahl abgehalten habe.

In ihrer ausführlichen Begründung (PDF) stellen die Richter fest, dass Intel in den Jahren 2002 bis 2007 sowohl auf die PC-Hersteller Dell, HP, NEC und Lenovo als auch auf die Media-Saturn-Gruppe Einfluss genommen hat. Bei den Computeranbietern sollen die Rabatte des Intel-Inside-Programms, das Werbezuschüsse mit Rabatten für CPUs koppelt, an bestimmte Bedingungen geknüpft worden sein. Diese sehen entweder vor, dass fast gar keine AMD-Bausteine angeboten werden oder Rechner mit den Chips des Intel-Konkurrenten erst später erscheinen.

Im Falle von Media-Saturn soll sogar volle Exklusivität vereinbart worden sein: "Ebenso habe Intel Zahlungen an Media-Saturn geleistet, die an die Bedingung geknüpft gewesen seien, dass Media-Saturn nur Computer mit x86-Prozessoren von Intel verkaufe", stellen die Richter fest.

Mit diesen Maßnahmen habe Intel seine marktbeherrschende Stellung mit einem damaligen Marktanteil von 70 Prozent bei x86-CPUs auf wettbewerbswidrige Art ausgenutzt, so der Gerichtshof. In der abschließenden Beurteilung von Intels Verhalten werden die Richter sehr deutlich. Es sei erwiesen, dass " Intel versuchte, den wettbewerbswidrigen Charakter seiner Verhaltensweisen zu verschleiern, und eine langfristige Gesamtstrategie verfolgte, um AMD den Zugang zu den strategisch wichtigsten Verkaufskanälen zu verwehren."

Die Höhe der Strafe sei zudem angemessen. Sie beträgt fünf Prozent des Intel-Umsatzes mit x86-CPUs im Jahr 2007, multipliziert mit den fünf Jahren und drei Monaten, während derer die illegalen Maßnahmen durchgeführt wurden.

Ein Intel-Sprecher bedauerte im Gespräch mit Golem.de die Entscheidung des Gerichtshofs. Ob und wie das Unternehmen weitere Rechtsmittel nutzt, steht noch nicht fest. Laut der Mitteilung des Gerichts ist das innerhalb von zwei Monaten möglich.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 16. Jun 2014

Nicht gewusst?! Konsolenhardware ist generell bei Erscheinen schon veraltet.

david_rieger 13. Jun 2014

Ausrüster der 7.000.000 PS4 (1) und 5.000.000 XBOX One (2). Nischenanbieter. Natürlich...

scr1tch 13. Jun 2014

Tja, da hilft es nur Intel sein Geld nicht weiterhin in den Rachen zu schmeißen. AMD...

GodsBoss 13. Jun 2014

Um diesen Kunden geht es denn auch nicht, sondern um solche, die in den Mediamarkt...

Das... 12. Jun 2014

Weil es eine Strafe und kein Schadensersatz war. Strafe -> Geld an den Staat, oder halt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)
  2. (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Hausautomatisierung Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer
  2. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  3. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Re: Traurig

    Moe479 | 03:00

  2. Re: Begnadigung, bei positiver Wertung vieler...

    teenriot* | 02:55

  3. Re: Schutzmaßnahmen?

    Rulf | 02:48

  4. Re: Youtube Videos bei Focus, Welt, Bild etc.

    Rulf | 02:37

  5. Still waiting for S7....kwt

    mcmrc1 | 02:11


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel