Berufliches Netzwerk: LinkedIn hat mehr als 200 Millionen Nutzer
LinkedIn hat 200 Millionen Mitglieder. (Bild: LinkedIn)

Berufliches Netzwerk LinkedIn hat mehr als 200 Millionen Nutzer

Das berufliche Onlinenetzwerk LinkedIn hat erstmals mehr als 200 Millionen Mitglieder. Die meisten Nutzer kämen mittlerweile nicht mehr aus den USA, schreibt das Unternehmen.

Anzeige

Xing-Konkurrent LinkedIn hat mehr als 200 Millionen Mitglieder. Das teilte Deep Nishar, Vice President für Produktentwicklung bei LinkedIn, auf dem Firmenblog mit. Mit 74 Millionen Nutzern seien die USA das Land mit den meisten Mitgliedern. Mittlerweile hätten sich aber bereits 64 Prozent der Nutzer außerhalb der USA angemeldet.

Die größten Zuwächse hat das Unternehmen in der Türkei, Kolumbien und Indonesien. Die meisten mobilen Nutzer des Netzwerks kommen aus China, Brasilien und Portugal. Jede Sekunde gewinnt das Unternehmen laut eigenen Angaben zwei neue Mitglieder hinzu.

In den deutschsprachigen Ländern kommt LinkedIn dem Karrierenetzwerk Xing immer näher. Das hatte Mitte November 2012 erstmals 6 Millionen Mitglieder aus dem deutschsprachigen Raum - LinkedIn hatte 3 Millionen Nutzer.

LinkedIn finanziert sich wie Xing über Werbung, Mitgliedsbeiträge, eine Stellenbörse und kostenpflichtige Dienstleistungen. Beide Unternehmen haben auch mobile Apps für alle großen Plattformen. Während Xing keine gesonderte App für das iPad entwickelt hat, gibt es für LinkedIn ein angepasstes Programm.


josmayer 12. Jun 2013

Der Beitrag von LinkedIn für die Entwicklung von online Berufsplatformen ist...

Johnny Cache 10. Jan 2013

Genau. Und weil Unternehmen gute Mitarbeiter haben wollen warten sie nicht darauf da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Application Engineer (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Referent (m/w) - Knowledge Management
    Siemens AG, München
  3. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  2. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  3. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  4. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  5. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  6. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel

  7. Jessie

    Systemd und Linux 3.16 für Debian 8

  8. Silentpower

    Kleiner Spiele-PC mit passiver Kupferschaumkühlung

  9. HTC One (M8)

    Update auf Android 4.4.3 kommt in Deutschland an

  10. CoreOS Stable Channel

    Ein minimales Betriebssystem für Docker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

    •  / 
    Zum Artikel