Abo
  • Services:
Anzeige
Die Mehrheit im Berliner Senat will keine Linux-Migration nach dem Münchner Vorbild.
Die Mehrheit im Berliner Senat will keine Linux-Migration nach dem Münchner Vorbild. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Berlin: Vorerst keine Linux-Migration geplant

Im Ausschuss für Digitale Verwaltung des Berliner Senats ist ein Antrag der Grünen zur Linux-Migration gescheitert. Stattdessen hat die schwarz-rote Mehrheit ein abgeschwächtes Programm zur Förderung von Open-Source-Software beschlossen.

Die Stadt Berlin will zwar künftig Open-Source-Software verstärkt einsetzen und fördern, ein ähnliches Projekt wie die Linux-Migration in der Stadt München wird es aber derzeit nicht geben. Das hatten unter anderem die Grünen gefordert. Im dafür zuständigen Ausschuss für Digitale Verwaltung segnete die dortige schwarz-rote Mehrheit einen eigenen Antrag ab, der "grundsätzlich offene Standards" in der Berliner Verwaltung befürwortet.

Anzeige

Die Grünen kritisieren jedoch, dass der alternative Antrag noch weniger fordere als bereits beschlossene Anträge. Selbst zu einer genauen Definition des Begriffs offener Standard habe sich die Mehrheit aus CDU und SPD nicht durchringen können. Die Grünen hatten gefordert, bis 2018 mindestens ein Viertel der Arbeitsplätze in der Berliner Verwaltung und sämtliche Server auf Linux umzustellen.

Probleme bei Bevorzugung

Die SPD hingegen monierte, dass die Behandlung von Open-Source-Software in Ausschreibungen noch nicht juristisch abgeklärt sei. Ähnlich argumentierte die CDU, die Probleme bei der einseitigen Bevorzugung von Open-Source-Software sahen. Die SPD hatte zudem Sicherheitsbedenken beim Einsatz quelloffener Software.

Der jetzt zur Abstimmung im Senat vorgelegte Antrag der schwarz-roten Mehrheit sieht unter anderem vor, dass eine "Leitlinie für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz in der Berliner Verwaltung" festgelegt werden soll. Außerdem soll der "reibungslose Austausch von Dokumenten unterschiedlicher Plattformen" gewährleistet werden sowie bei der Umsetzung von IT-Arbeitsplätzen auf eine "hohe Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit" und auf die Nutzung von Open-Source-Software geachtet werden. Zudem soll die Regionalwirtschaft beim Kauf von Software und Hardware eingebunden werden.

Auf dem Linuxtag 2013 hatte der Abgeordnete der Grünen im Berliner Senat Stefan Gelbhaar bereits beklagt, dass nicht der Einsatz von Open-Source-Software in seiner Fraktion den Mitarbeitern zu schaffen mache, sondern der Mangel an ordentlichen Schnittstellen. Vor allem beim Austausch von Dokumenten mit der Verwaltung oder anderen Fraktionen komme es leicht zum Frust, etwa wenn die Formatierung nicht stimme.


eye home zur Startseite
Spitfire777 21. Jun 2013

Naja Linux-Malware gibts schon. Aber nicht für die breite Masse wie unter Windows oder...

morob65 12. Jun 2013

ja wenn die lobby stark genug ist

Charles Marlow 12. Jun 2013

Die Berliner und genug Geld? Nee, die haben da zwar schon seit Jahren diese riesige Summe...

azeu 11. Jun 2013

wie man am Flughafen BER wunderschön sehen kann.

NativesAlter 11. Jun 2013

*Aua* Ja, Berlins Verwaltung hat definitv andere Probleme als das verwendete...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Geocom Informatik GmbH, deutschlandweit
  4. FHE3 GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 5,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wechsel zu VP9

    Youtube spielt keine 4K-Videos in Safari ab

  2. Steadicam Volt

    Steadicam-Halterung für die Hosentasche

  3. Eingefrorene Macs

    Apple aktualisiert Sicherheitsupdate

  4. Android Wear 2.0

    Erste neue Smartwatches kommen von LG

  5. Open Data

    Thüringen stellt Geodaten kostenfrei zur Verfügung

  6. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  7. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  8. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  9. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  10. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: tausende Euro Mehrkosten

    Dwalinn | 08:51

  2. verwicklungsfreie Kamerafahren

    eXistenZ1990 | 08:50

  3. Verräter!

    maze_1980 | 08:48

  4. Re: gepokert und verloren @Assange

    karl123 | 08:48

  5. Re: Assange

    Oktavian | 08:47


  1. 08:59

  2. 08:44

  3. 08:21

  4. 08:18

  5. 06:01

  6. 22:50

  7. 19:05

  8. 17:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel