Handelsplattform für Startupaktien
Handelsplattform für Startupaktien (Bild: Bergfürst)

Bergfürst Onlinemarktplatz für Startup-Aktien

Bergfürst will es Privatinvestoren ermöglichen, sich an Startups zu beteiligen, und dazu eine elektronische Handelsplattform für Startup-Aktien betreiben. Nun hat das Unternehmen die notwendige Erlaubnis von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erhalten.

Anzeige

Das Crowdinvesting-Unternehmen Bergfürst will in Kürze einen Onlinemarktplatz für Eigenkapitalbeteiligungen starten. Junge Unternehmen sollen über Bergfürst Aktien ausgeben können, die dann über die elektronische Handelsplattform des Unternehmens gehandelt werden. Die dazu notwendige Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat das Startup nach eigenen Angaben jetzt erhalten und unterliegt im weiteren der Kontrolle von BaFin und Bundesbank, der das Unternehmen monatlich über den Geschäftsverlauf Bericht erstatten muss.

Eine erste Emission eines wachstumsstarken und innovativen Unternehmens solle noch in diesem Jahr erfolgen, teilt das Unternehmen mit, ohne aber einen Namen zu nennen.

Gegründet wurde Bergfürst von Guido Sandler und Dennis Bemmann. Sandler, der Chef von Bergfürst, gründete auch die Berliner Effektenbank AG und die E*Trade Bank AG, Bemmann ist vor allem durch die Gründung von StudiVZ bekannt und bei Bergfürst als Technikchef für die Konzeption der Plattform und die Leitung der Entwicklung verantwortlich.

Bergfürst ist nicht das erste Crowdinvesting-Unternehmen in Deutschland. Unternehmen wie Seedmatch und Innovestment bieten schon seit einiger Zeit Privatinvestoren die Möglichkeit, sich an Startups zu beteiligen. Allerdings gilt bei den beiden Anbietern eine Obergrenze von 100.000 Euro für die Finanzierung.

Bergfürst, Seedmatch und Innovest geht es um echte Unternehmensbeteiligungen. Bei Crowdfounding-Plattformen wie Kickstarter geht es hingegen zumeist darum, Vorbestellungen für noch nicht existierende Produkte zu sammeln, die Geldgeber erhalten hier aber keine Unternehmensanteile.


Kommentieren



Anzeige

  1. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  2. Projectleader Web Solutions (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. IT-Mitarbeiter Support (m/w) Operation Services
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Softwareentwickler C# / .Net (m/w)
    Müller-BBM AST GmbH, Planegg/München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: StarCraft II: Heart of the Swarm (Add-On)
    12,87€
  2. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  3. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 9: Games, Blu-ray, Technik u. v. m.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel