Anzeige
Der Empfänger links am W1070+
Der Empfänger links am W1070+ (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken

Nicht nur für Beamer von Benq eignet sich das neue Wireless-Kit des Unternehmens. Alles, was einen HDMI-Port hat, lässt sich damit drahtlos verbinden. In unserem Test klappt auch eine erstaunlich störfeste Verbindung durch eine Stahlbetondecke.

Anzeige

Wieder eine Strippe weniger - Benq will mit seinem "FHD Wireless Kit" lange HDMI-Kabel ersetzen. Golem.de hat ein Vorseriengerät des Systems, das aus einer Funkbrücke mit Sender und Empfänger besteht, mehrere Tage sowohl in Wohnung als auch Büro getestet. Im September 2014 soll das Kit für rund 300 Euro auf den Markt kommen.

Für diesen Preis könnte man sich auch ein HDMI-Kabel von 15 bis 20 Metern vom Elektriker verlegen lassen, immer vorausgesetzt, die baulichen Gegebenheiten erlauben das. Dann hat man aber immer noch nicht die Flexibilität eines drahtlosen Systems. Das Benq-Kit ist nicht nur schnell an einem anderen Standort aufgestellt, es bietet auch das Umschalten zwischen zwei HDMI-Eingängen, zudem wird das anliegende Signal auf einen HDMI-Ausgang durchgeschleift.

Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn Bild und Ton getrennt ausgegeben werden sollen, etwa, um einen AV-Receiver anzusteuern. Oder um bei mobilen Installationen einen Kontrollmonitor parallel zum Beamer zu nutzen. Eine typische Anwendung dafür ist eine Musikveranstaltung, bei der ein VJ unabhängig von der Musikquelle Videokunst auf eine Leinwand zaubert. Bei Anwendung im Heimkino ist es sogar fast zwingend, der Funkstrecke nur das Bild zu überlassen, denn die HD-Audioformate werden nicht übertragen. Stereo-PCM bis 24/96 und Mehrkanalton nach Dolby Digital (AC-3) und DTS sind jedoch möglich.

Das Kit besteht aus einem Sender und einem Empfänger sowie einer Fernbedienung für den Sender. Dieser besitzt zwei HDMI-Eingänge und den bereits erwähnten Ausgang, der Empfänger besitzt nur einen HDMI-Ausgang und eine Buchse für Mini-USB. Darüber kann das Gerät mit Strom versorgt werden, ein passendes Netzteil sowie kurze HDMI- und USB-Kabel liefert Benq mit. Der Sender wird über ein Netzteil mit Rundstecker gespeist, der Empfänger idealerweise über den USB-Port eines Beamers.

  • Der Benq W1070+ mit montiertem Empfänger (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die Fernbedienung schaltet zwischen den HDMI-Ports und IR-Frequenzen um. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Im Dunklen strahlen die LEDs durch das Gehäuse. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • An aktuelle Benq-Beamer passt der Winkel für den Empfänger. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Ein Overlay des Empfängers zeigt die Auflösung und den IR-Kanal an. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Zwei HDMI-Eingänge und ein Ausgang am Sender (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Empfänger kann vom Beamer per USB mit Strom versorgt werden. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Links Sender, rechts am Beamer der Empfänger (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die unterstützten Audioformate - auf Mehrkanal-HD muss verzichtet werden. (Bild: Benq)
  • Die zweite Klammer dient für universelle Montage wie an einer Deckenhalterung. (Bild: Benq)
  • Diese Videoformate kann das Kit übertragen. (Bild: Benq)
  • Dank Lens-Shift kann der W1070+ flexibel aufgestellt werden. (Bild: Benq)
Links Sender, rechts am Beamer der Empfänger (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die Funktechnik des Kits arbeitet im 5-GHz-Band und basiert auf den im Heimkino-Topmodell W1500 von Benq verbauten Komponenten. An den Benq-Beamern W1070+, W1080ST+, W1350, HT1075 und 1085ST lässt sich der Empfänger seitlich mit einem mitgelieferten Winkelblech anbringen. Für andere Projektoren, die auch von anderen Herstellern stammen dürfen, gibt es ein weiteres Blech, über das der Empfänger beispielsweise an die Deckenhalterung mittels eines mitgelieferten Klettbandes gefesselt werden kann.

Wer die Funkübertragung von Infrarotsignalen einer Fernbedienung nutzen möchte, sollte bei der Aufstellung darauf achten, dass die Empfängerdiode frei bleibt. Sie befindet sich an der Vorderseite des HDMI-Empfängers. Dort nimmt sie Signale im Bereich von 36 bis 56 kHz entgegen, die am HDMI-Sender wieder ausgegeben werden. Damit lassen sich also auch Zuspieler in einem anderen Raum bedienen. Am HDMI-Sender werden dazu per Kabel zwei Dioden angesteckt, die sich direkt vor die zu steuernden Geräte legen lassen. Wie Logitech bei seinen funkfähigen Harmony-Fernbedienungen nennt Benq das System "IR-Blaster".

20 Meter sind im funkverseuchten Büro kein Problem 

eye home zur Startseite
spyro2000 01. Sep 2014

(Siehe Betreff)

Anonymer Nutzer 31. Aug 2014

Du hast kein Lampenanschluss an der Decke?

peace 29. Aug 2014

noch besser wie ich finde: airtamePUNKTcom

baltasaronmeth 29. Aug 2014

Wir haben neulich bei einem feucht-fröhlichen Abend versucht Amplitude im PS2-Emulator...

YBoyka 29. Aug 2014

Trotzdem nur irgendein kompremierter Kram. "echts FullHD" über WLAN, geschweige denn LAN...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  2. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen
  4. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Gutsherrenart der EU-Kommission

    /dev/42 | 06:21

  2. Das ist ein Fan-Film-Verbot

    Jad | 06:19

  3. Re: Warum ist Eyeo gut, weil Adblocker gut sind?

    Rulf | 06:07

  4. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    nuvi | 05:50

  5. Re: Ist doch korrekt

    Milber | 05:41


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel