Abo
  • Services:
Anzeige
SteamVR Performance Test
SteamVR Performance Test (Bild: Valve)

Benchmark: Valve veröffentlicht SteamVR Performance Test

SteamVR Performance Test
SteamVR Performance Test (Bild: Valve)

Zwei Minuten lang laufen Ausschnitte aus der Aperture Robot Repair VR Demo: Valves neuer SteamVR Performance Test prüft, ob das eigene System schnell genug für HTCs Vive oder Oculus VRs Rift ist.

Valve hat den SteamVR Performance Test veröffentlicht. Der Benchmark prüft anhand von Spielszenen, ob und wie gut ein Spielerechner für Virtual Reality geeignet ist. Der Test ist - der Name impliziert es - für SteamVR gedacht, also das HTC Vive samt den beiden Tracking-Controllern und dem Lighthouse-System. Basis des Benchmarks ist Source-2-Engine unter Direct3D 11, als wenig anspruchsvolle Testszene dient ein Zweiminutenausschnitt aus Valves eigener Aperture Robot Repair VR Demo mit Atlas, einem Roboter aus Portal 2.

Anzeige

Der Valve-Benchmark setzt kein VR-Headset voraus, der Steam-Client aber muss auf dem System vorhanden sein. Der Benchmark ist 1,9 GByte groß und startet ohne Rückfragen oder Einstellungsmöglichkeiten. Intern berechnet er vermutlich das Render-Target der HTC Vive, also mindestens 1.512 x 1.680 Pixel pro Auge, was 3.024 x 1.680 Bildpunkten insgesamt entspricht.

Nach den Messungen gibt der SteamVR Performance Test aus, wie viele Frames absolut und prozentual unterhalb von 90 fps lagen. Das ist die Frequenz des HTC Vive, die nicht unterschritten werden sollte, da ansonsten der Bildaufbau in VR weniger flüssig wirkt. Zudem prüft der Benchmark, wie viele Frames durch die CPU limitiert wurden - unter D3D11 durchaus ein Problem.

Um die Nutzung mehrerer Grafikkarten zu aktivieren, muss in den Startoptionen des SteamVR Performance Tests die Erweiterung "-multigpu" eingetragen werden. Die Funktion befindet sich allerdings noch in der Experimentierphase und soll mit kommenden Versionen des Benchmarks ausgebaut werden.

  • SteamVR Performance Test (Bild: Valve)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
  • SteamVR Performance Test (Screenshot: Golem.de)
SteamVR Performance Test (Bild: Valve)

Abschließend zeigt der SteamVR Performance Test mit einem Farbcode und einer Klassifizierung von niedrig bis sehr hoch an, ob und wie gut der geprüfte Spielerechner für Virtual Reality mit dem HTC Vive geeignet ist. Anders als bei Oculus VR funktioniert der Benchmark auch mit AMD-Prozessoren korrekt.

Was der Test nicht prüft, ist die Anzahl der USB-Ports. Bei einem notwendigen Anschluss fällt das aber wohl kaum ins Gewicht.


eye home zur Startseite
HubertHans 25. Feb 2016

Du kannst keine Bildbewgungsverfahren anwenden da das zur verzoegerungen fuehrt. Machen...

DWolf 23. Feb 2016

Ich häng mich als einer der wenigen AMD-CPU-User mal dran. Sieht gut aus. Jetzt nur noch...

Xstream 23. Feb 2016

So halb, es ist eine zweite Kamera dabei. Brauchen tut man die nicht zwingend aber man...

matok 23. Feb 2016

Dazu werden Simulationen vom Erlebnis her ein viel zu großer Sprung werden, als das ein...

Xstream 23. Feb 2016

Glaube ich nicht, zum einen ist die API technisch besser (Stichwort asynchronous...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. atg Luther & Maelzer GmbH, Wertheim Raum Würzburg
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Wenn man es drauf hat -> Go Freelance

    der_wahre_hannes | 16:52

  2. Re: was ist jetzt das neue?

    zZz | 16:41

  3. Re: KabelModem mit Docsis 3.0 und SIP/VoIP ohne...

    Dragon0001 | 16:38

  4. Re: Die GTX970 bekam heute(?) den legacy Status.

    ustas04 | 16:35

  5. Verlinkt der Artikel auf sich selbst?

    johnripper | 16:30


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel