Benchmark: Nächster 3DMark erscheint nach Windows 8 mit DirectX-11
Die Techdemo zum neuen 3DMark (Bild: Futuremark, Screenshot: Golem.de)

Benchmark Nächster 3DMark erscheint nach Windows 8 mit DirectX-11

Futuremark hat ein Video veröffentlicht, das eine Szene aus der nächsten Version des 3DMark zeigt. Der Benchmark soll nach Windows 8 auf den Markt kommen und Funktionen von DirectX-9, 10 und 11 testen können.

Anzeige

Noch hat der Nachfolger von 3DMark 11 keinen endgültigen Namen - Futuremark bezeichnet das Programm bisher nur als "die nächste Version von 3DMark". Der Test soll nach Angaben des Unternehmens nach der allgemeinen Verfügbarkeit von Windows 8 erscheinen, also wahrscheinlich frühestens im September 2012.

In einem jetzt veröffentlichen Video zeigt Futuremark eine Szene aus einer postapokalyptischen Stadt. Wie das Unternehmen auf 3DMark.com beschreibt, kommen dabei volumetrische Beleuchtung, Partikelsysteme und Tesselation zum Einsatz. Bei den Postprocessing-Effekten wird unter anderem Umgebungsverdeckung (ambient occlusion) genutzt.

Laut Futuremark wird der nächste 3DMark erstmals in der Geschichte des Programms drei Schnittstellen nutzen können, und zwar DirectX-9, 10 und 11. Damit lässt sich wohl ähnlich wie bei der Techdemo zu Passion Leads Army vergleichen, wie sich die Effekte im Detail auswirken. Bisher hatte ein neuer 3DMark stets nur die neueste Microsoft-Schnittstelle genutzt und auf Systemen mit älteren Grafikkarten die Arbeit verweigert.

Andere beliebte Benchmarks wie Heaven lassen die Anwender aber die Wahl, welche DirectX-Version genutzt werden soll, Heaven nutzt zudem auch OpenGL, was bei 3DMark aber noch nie der Fall war. Mit der neuen Version des Tests sollte es nun aber auch möglich sein, die Leistungsfähigkeit von Grafikkarten über die drei DirectX-Versionen hinweg vergleichen zu können.

Obwohl DirectX-11, das mit Windows Vista eingeführt wurde, also nicht zwingend nötig ist, läuft der Benchmark Futuremark zufolge nur ab Windows Vista. Windows 7 und 8 sollen ab der Veröffentlichung voll unterstützt werden. Zum diesmal eingesetzten Lizenzmodell gibt es noch keine Angaben, 3DMark 11 erlaubte in der kostenlosen Version nur Tests mit einer vorgegeben Einstellung, die zudem nur auf Futuremarks Webseiten angezeigt werden konnten.

Ein neuer 3DMark wird aber oft auch neuen Grafikkarten in flexibler nutzbaren Versionen beigelegt. Die Advanced-Version von 3DMark 11 kostete bei Veröffentlichung 20 US-Dollar, die kommerziell nutzbare Pro-Ausgabe 1.000 US-Dollar, an diesen Preisen dürfte sich Futuremark wohl auch diesmal orientieren.


S-Talker 22. Jun 2012

DirectX 10 ->Windows Vista // DirectX 11 ->Windows 7 ...wenn ich mich recht erinnere.

JTR 22. Jun 2012

Vergiss nicht, dass sind News für IT Proifs ;) Heisst noch lange nicht dass der Redakteur...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler mit Projektleiterfunktion im Bereich Embedded Systems (m/w)
    TQ-Systems GmbH, Weßling/Oberbayern
  2. TK-Anlagen-Administrator (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  3. Senior Service Manager Outsourced Operations Management (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  2. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  3. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  4. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  5. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  6. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  7. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  8. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  9. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  10. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel