Benchmark im Test: Fertiger 3DMark fordert Android-Geräte
3DMark für Android ist fertig. (Bild: Futuremark/Screenshot: Golem.de)

Benchmark im Test Fertiger 3DMark fordert Android-Geräte

Futuremark hat die Entwicklung von 3DMark für Android abgeschlossen. Der plattformübergreifende Benchmark bietet nur den Ice-Storm-Test, doch der lief bei einigen Geräten unseres Testfundus nicht ohne Probleme.

Anzeige

Futuremark hat nun die Android-Version seines neuen 3DMark fertiggestellt. Der sollte nun systemübergreifende und vergleichbare Benchmarks ermöglichen. Für diese Tests hat Futuremark den Ice-Storm-Benchmark gewählt. Den gibt es in den Default-Einstellungen (720p) und im fordernden Extreme-Modus. Hier muss das Gerät mit der internen Grafik eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln sowie eine höhere Texturauflösung beherrschen. Dieser Test sorgt bei allen Geräten für drastische Einbußen und kann nur von High-End-Androiden flüssig dargestellt werden. Der Test selbst ist in vier Teile aufgeteilt: einen Demo-Modus, der das Ergebnis nicht beeinflusst und die Hardware nicht ganz so extrem beansprucht, zwei Grafiktests und einen Physik-Test. Für die Videoaufnahme wurde das HTC One benutzt, das beim Abgreifen des HDMI-Signals die Bildrate auf 24 FPS beschränkte.

Interessant sind dabei die sehr unterschiedlichen Ergebnisse der Geräte. Ein aktuelles Android-Gerät kann durchaus fünf Mal so schnell wie ein nur ein Jahr altes Gerät sein. In der Android-Welt gab es recht deutliche Veränderungen bei der Leistungsfähigkeit. Deutlich mehr als beispielsweise im PC-Bereich. Auf allen Geräten zeigte sich der Benchmark übrigens recht konsistent, was die Werte angeht. Ob das Gerät nun ohne Booten vermessen wurde oder nach einem frischen Reboot: Schwankungen von mehr als 4 Prozent waren nicht zu sehen. Diese Schwankungen sind in erster Linie beim Extreme-Benchmark zu sehen. Der Default-Benchmark von Ice Storm ist deutlich stabiler. Beides sind insgesamt für Testzwecke gute Werte.

  • Ergebnisse auf einem Nexus 10 (Screenshots: Golem.de)
  • Im Extreme-Test sinken die Einzelwerte und auch die Gesamtwertung deutlich.
  • Während des Tests kannte die 3DMark-Datenbank zunächst unser Galaxy Tab 7.0 Plus N nicht.
  • Der Eintrag wurde dann von Futuremark ergänzt.
  • Auflistung der Benchrmarks
  • Die Betriebssystemversion wird unten unter dem Betriebssystem ausgelesen. Nur in der Übersicht oben steht eine falsche Angabe.
  • Das Nexus 4, 10 und Xperia Z ist unter den Testern, die den Benchmark vorab bekommen haben, recht beliebt.
  • Startbildschirm von 3DMark
Ergebnisse auf einem Nexus 10 (Screenshots: Golem.de)

Auf unserem Galaxy Tab 7.0 Plus N, das wir vor etwas über einem Jahr testeten, ruckelt der 3DMark ziemlich deutlich. Die Bildrate in der Demo ist selten über 12 fps. Das Galaxy Tab 7.0 Plus N erreicht gerade mal 1.590 Punkte im Default- und 1.209 Punkte im Extreme-Modus. Das erst vergangene Woche getestete HTC One ist derzeit eines der schnellsten Geräte in der Redaktion. Mit Werten von 10.770 beziehungsweise 6.369 Punkten ist das HTC One fast sieben Mal beziehungsweise rund fünf Mal schneller als das Galaxy Tab. Zumindest 3D-technisch gehört das Galaxy Tab 7.0 Plus N damit zu den Altgeräten.

Die weiteren Werte sind der folgenden Tabelle zu entnehmen. Getestet wurde jeweils im Benchmark Ice Storm mit den Default- (720p) und Extreme-Einstellungen (1080p). Die Benchmarks Cloud Gate und Fire Strike sind der Windows-Plattform vorbehalten und fehlen deswegen hier. Die Windows-Werte sind unserem Windows-Test entnommen.

GerätDefaultExtremeAndroidAnmerkungen
Galaxy Tab 7.0 Plus N1.590 Punkte1.209 Punkte4.0.4
Razr i2.461 Punkte1.187 Punkte4.1.2Besonders starker Einbruch
im Extreme-Benchmark
Nexus 73.512 Punkte1.893 Punkte4.2.2Ressourcen wurden kopiert.
Siehe Text.
Xperia T6.432 Punkte3.583 Punkte4.1.2
Nexus 108.064 Punkte5.448 Punkte4.2.2
HTC One10.770 Punkte6.369 Punkte4.1.2
Nexus 411.396 Punkte6.373 Punkte4.2.2Ressourcen wurden kopiert.
Siehe Text.
Galaxy S3--4.1.2Gerät stürzt während des
Benchmarks ab.
PC mit GTX-580119.690 Punkte-Windows 7 x64Core i7-975X, 6 GByte RAM
Asus P6T Deluxe
3DMark-Testwerte

Überrascht haben uns vor allem die Ergebnisse des Razr I. Es zeigt den stärksten Einbruch beim Wechsel von der Default- auf die Extreme-Einstellung und ist damit sogar langsamer als das Galaxy Tab 7.0 Plus N. Die Ergebnisse des Motorola-Smartphones überraschen etwas, zeigen aber: Nur weil ein Gerät eine schnelle CPU hat, heißt das nicht, dass ein Gerät auch zum Spielen geeignet ist. Mit einem aktuellen Spiele-PC können übrigens selbst die beiden schnellsten Smartphones mit über 10.000 Punkten nicht mithalten. Der Windows-Rechner ist immer noch zehnmal so schnell wie die Geräte von Google und HTC. Von den getesteten Geräten machten zudem einige Probleme während des Ausprobierens von 3DMark.

Inkompatibilitäten und Downloadprobleme 

irata 22. Mai 2013

http://www.youtube.com/watch?v=OGv-YL-HlMw Eher Demo als Benchmark, oder gibt es...

GCGalaxyS3 03. Apr 2013

Ich habe seit langen Cyanogenmod auf dem Galaxy S3. Habe heute morgen diesen Benchmark...

Trollfeeder 03. Apr 2013

Dann war entweder ich zu langsam oder er zu schnell. ;)

MontyDe 02. Apr 2013

Stimmt schon. Wobei ich GTA Vice City recht gerne spiele. Man sollte dann aber schon...

optix07 02. Apr 2013

Habe den Test auf meinem SGS3 mit Android 4.2.2 (CM10.1 vom 2.4.13) starten können. Werte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank-Entwickler MS SQL Server / Oracle (m/w) Automatisierungssysteme für die Automobilentwicklung
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim (bei München)
  2. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  3. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  4. Sachbearbeiter (m/w) IT-Revision
    Sparkasse Mittelthüringen, Mittelthüringen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  2. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  3. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  4. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  5. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  6. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  7. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

  8. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich

  9. OS X

    Apple liefert Patch für Shellshock

  10. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel