Drei recht unterschiedliche Tests

Anzeige

Während alle drei Tests in völlig neuem Look erscheinen, hat Futuremark doch Anleihen bei früheren Versionen des 3DMark gemacht. Die Raumschiffe in Ice Storm erinnern stark an Modelle aus 3DMark Vantage, sind aber auch in ihrer Geometrie überarbeitet worden. Cloud Gate und Fire Strike wirken gänzlich neu und frisch.

Jeder Test bietet zwei verschiedene Grafiktests sowie einen Physikbenchmark. Um Spielerechner richtig zu fordern, bietet Fire Strike zusätzlich noch einen kombinierten Test, bei dem CPU und GPU mit Grafik- und Physiklasten gleichzeitig beansprucht werden. Nur bei diesem Test gibt es zudem eine zweite Voreinstellung - alle anderen kennen nur "Standard" - namens "Extreme", welche die Grafikdetails unter anderem bei der Tessellation auf höchste Werte schraubt. Dabei werden dann bestehende Dreiecke bis zu 24-mal in neue Polygone unterteilt.

  • Einzelergebnisse in der Übersicht
  • Wenn die Physik auf der CPU läuft, ... (Screenshots: Golem.de)
  • ... ist sie bei Ice Storm kaum schneller als mit der GPU, weil der Test diesen PC kaum fordert.
  • So skalieren Crossfire-GPUs auch unter Windows 8.
  • Testplattform: Core i7-975X, Asus P6T Deluxe, 6 GByte DDR3-1333
  • Testplattform: Core i7-975X, Asus P6T Deluxe, 6 GByte DDR3-1333
  • Testplattform: Core i7-975X, Asus P6T Deluxe, 6 GByte DDR3-1333
  • Systemanforderungen für Android... (Folien: Futuremark)
  • ... und iOS
  • Ice Storm soll auf fast allen aktuellen Geräten laufen.
  • Futuremarks Formel für die Berechnung der Punktwerte
  • Fire Strike soll 3Dmark11 ablösen.
  • Mit Nvidias WHQL-Treiber gab es gelegentlich Abstürze.
Testplattform: Core i7-975X, Asus P6T Deluxe, 6 GByte DDR3-1333

Der Detailgrad der Grafik steigert sich bei allen drei Tests. Ice Storm arbeitet laut Futuremark mit bis zu 4,7 Millionen Pixeln und 180.000 Polygonen pro Bild, Cloud Gate mit 12,6 Millionen Pixeln und 75.000 Vertices, soll aber weniger Polygone besitzen. Fire Strike soll im Schnitt auf 170 Millionen Pixelberechnungen pro Bild kommen, bei 5 bis 6 Millionen Polygonen über beide Grafiktests gesehen.

Dazu kommt bei diesem Test noch der starke Gebrauch von Post-Processing-Funktionen mit Bloom-Effekten, Linsenreflexionen und die Simulation von Rauch. Bemerkenswert ist auch das Partikelsystem, das beispielsweise für die Funken bei Schwerthieben sorgt. Diese Effekte werden ebenso wie volumetrische Beleuchtung komplett in der GPU berechnet, was auch dafür sorgt, dass Fire Strike selbst mit aktuellen High-End-GPUs noch langsam abläuft.

Um unseren Lesern erste Anhaltspunkte zu geben, haben wir alle Tests auf einigen aktuellen und älteren Grafikkarten in Verbindung mit unserer Testplattform für Grafikkarten durchgeführt. Angegeben sind jeweils die Overall-Scores, der Prozessor - hier ein Core i7-975X - hat also großen Einfluss. Tests mit weiteren Grafikkarten finden sich bei unseren Kollegen von PC Games Hardware.

Da die früheren 3DMarks auch als Vorführobjekt für Messen und Hardwarehändler beliebt waren, hat Futuremark die in den letzten Ausgaben vernachlässigten Demofunktionen neu belebt. Alle drei Tests kennen einen Demomodus mit Soundeffekten und Musik, der spannende Actionszenen darstellt. Während - gemessen an der dafür vorgesehenen Geräteklasse - sowohl die Demos zu Ice Storm und Fire Strike sofort beeindrucken, erschließen sich die langsamen und nebligen Szenen von Cloud Gate erst auf den zweiten Blick. Dann wird aber klar, dass die sehr großen Objekte mit verschiedenen Beleuchtungen nicht einfach zu rendern sind.

 Benchmark im Test: Alles neu im neuen 3DMarkDetaillierte Auswertung mit interaktiven Diagrammen 

der kleine boss 18. Feb 2013

nein, eine normale anwendung wäre nicht besser geeignet, ich bekomm in crysis auch 200...

gna 05. Feb 2013

der neue test aber wenn man in DE die 25% umrechnet kommt man grad auf den Standard...

nie (Golem.de) 05. Feb 2013

Es gibt keinen einzelnen Overall-Score für alle Teile des 3DMark mehr, ebenso keine X,P...

ichbinhierzumfl... 05. Feb 2013

ohgott, ich musste auch erst überlegen, das kann nicht sein, ich werde wirklich alt ;)

nie (Golem.de) 05. Feb 2013

Es sind tatsächlich nur die Vertices gemeint, da blieb noch was vom Schreiben übrig. Ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  4. Systemadministrator (m/w) 2nd Level Support
    WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg bei Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel