Abo
  • Services:
Anzeige
Der Antutu-X-Benchmark soll manipulierte Messungen verhindern.
Der Antutu-X-Benchmark soll manipulierte Messungen verhindern. (Bild: Antutu)

Benchmark Antutu X tarnt sich als normale App

Die Benchmarksuite Antutu erhält eine spezielle X-Version, die verschleiert, dass es sich bei der App um das Testprogramm handelt. Damit sollen Leistungsverbesserungen durch Erkennung des Antutu-Benchmarks verhindert werden.

Anzeige

Der für den gleichnamigen Android-Benchmark bekannte Hersteller Antutu hat bekanntgegeben, eine angepasste Version der Testsuite veröffentlichen zu wollen. Die Version nennt sich Antutu X und gaukelt dem Smartphone oder Tablet vor, eine normale App und kein Benchmark zu sein. Hintergrund sind manipulierte Messungen zugunsten eines besseren Ergebnisses auf Kosten der Leistungsaufnahme, im Alltag arbeiten die Geräte jedoch langsamer.

So taktet Samsungs Exynos 5 Octa im Galaxy S4 seine Grafikeinheit mit 532 statt der üblichen 480 MHz. Die höhere Frequenz liegt allerdings nur bei bestimmten Benchmarks an, was die Resultate in populären Tests messbar erhöht - die Akkulaufzeit leidet durch den gesteigerten Takt und die damit einhergehende Spannung. Auch das Galaxy Note 3 hatte Samsung mit einem Benchmarkboost versehen, per Anwendungserkennung taktet das Tablet seine CPU-Kerne auf konstant 2,3 GHz.

Manchmal ist es aber auch die Software selbst, die für zu hohe Werte verantwortlich ist: So überholte Intels Atom Z2580 im Antutu-Test mit der Versionsnummer 3.2.2 Qualcomms Snapdragon 800 deutlich, die Revision 3.3.2 hingegen zeigte 20 Prozent weniger Punkte an. Hintergrund war die Kompilierung des Benchmarks durch den Intel C++ Compiler (ICC) statt wie üblich durch die GNU Compiler Collection (GCC), der es dem Atom ermöglichte, bestimmte Tests schneller zu berechnen - mittlerweile hat Antutu wieder für gleiche Verhältnisse gesorgt.

Der neue Antutu X nutzt laut seinen Entwicklern mehrere Techniken, um von Smartphones und Tablets nicht als Benchmark erkannt zu werden. Dadurch sollen nur die Frequenzen anliegen sowie Kerne aktiv sein, wie in normalen Apps oder Spielen auch. Samsung Electronics entwickelt derzeit zusammen mit Huawei, OPPO, Broadcom und Spreadtrum den Mobilebench. Dieser soll künftig zum Industriestandard werden. Es bleibt abzuwarten, ob das Benchmark-Gremium nicht wie beispielsweise die Bapco unter einem Ungleichgewicht der vertretenen Firmen und deren Interessen leidet.


eye home zur Startseite
baldur 03. Okt 2013

Jup, mit neuem Package-namen word eine neue App draus. Die Installer-Lösung hätte auch...

baldur 03. Okt 2013

Kann man wohl mit einem klaren "Jain" beantworten. Ich gehe mal von aus, daß die meisten...

furanku1 02. Okt 2013

Wenn Samsung z.B. nur die CPU-Frequenz auf das erlaubte Maximum hochsetzt ist das nichts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen
  2. Deutsche Telekom Regional Services and Solutions GmbH, Biere
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen bei Stuttgart, Immenstaad am Bodensee
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 448,99€
  2. 6,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Iana-Transition

    US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen

  2. Tintenpatronensperre

    HP hält dem Druck nicht stand

  3. Generation EQ

    Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor

  4. Waipu TV im Hands on

    Das richtig flexible Internetfernsehen

  5. Twitch

    Amazon macht Streamer in Breakaway zu Matchmakern

  6. Autonomes Fahren

    Die Ethik der Vollbremsung

  7. Renault

    Elektroauto Zoe mit 41-kWh-Akku und 400 km Reichweite

  8. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  9. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  10. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Re: DAS kommt dabei heraus

    ibsi | 10:17

  2. Re: Nette Sache - HD ÖR in eigenregie auch Kostenlos?

    most | 10:16

  3. Re: Priorisierte Dienste durch die Hintertür.

    gurke1 | 10:16

  4. Re: so großes Netzteil?

    Anonymster... | 10:15

  5. Re: Nein, ich finde es nicht toll

    TrollNo1 | 10:15


  1. 09:55

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:00

  5. 08:43

  6. 07:57

  7. 07:39

  8. 18:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel