Abo
  • Services:
Anzeige
FTDI-Breakout-Board
FTDI-Breakout-Board (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Bei Windows Update gelöscht: Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

FTDI-Breakout-Board
FTDI-Breakout-Board (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Das Unternehmen FTDI hat den umstrittenen Windows-Treiber für seine Bausteine zurückgezogen. Die Software konnte die zahlreichen Nachbauten der Chips unbrauchbar machen. Bald soll eine neue Version erscheinen.

Anzeige

Der Treiber für die weit verbreiteten Schnittstellenbausteine des Unternehmens FTDI wird nicht mehr per Windows Update verteilt. Dies hat der Hersteller in einem Blogbeitrag bekanntgegeben. Die bisherige Version 2.12.0 der Software war darauf ausgelegt, Fälschungen der Chips durch eine Änderung ihrer USB-ID (PID) unbrauchbar zu machen.

Diese Nachbauten sind offenbar sehr weit verbreitet, wie zahlreiche Beschwerden von Nutzern in Foren und Blogs nahelegen. Dort wird auch von "Killer-Treibern" gesprochen. Da die Fälschungen sich als FTDI-Chips ausgeben, wurde unter Windows bisher auch automatisch der Treiber des Originalherstellers installiert. Besonders beliebt sind die Chips bei Adapterplatinen für Bastelrechner wie Arduino und Raspberry Pi, wo sie die serielle RS232-Schnittstelle der Entwicklerplatinen per USB zugänglich machen.

FTDI ist der Meinung, seine "Absichten sind ehrenhaft" gewesen. Sorgen macht sich das Unternehmen nicht etwa um deaktivierte Hardware, sondern darum, dass es "Bedenken bei den eigenen Kunden" gegeben habe. Offensichtlich fürchtet es also einen Imageverlust. Dass sich die abgeschalteten Chips auch wiederbeleben lassen, erwähnt FTDI in seinem Blogbeitrag nicht.

In der kommenden Woche will der Hersteller einen neuen Treiber veröffentlichen, der auf bisher nicht bekannte Weise auch gegen Fälschungen der Chips vorgehen soll. Das, so FTDI, werde aber "auf einem nichtinvasiven Weg" erfolgen, der die Hardware nicht verändert. Denkbar ist angesichts dieser Formulierung, dass die Treiber einen Hinweis anzeigen, wenn sie einen nicht lizenzierten Nachbau der FTDI-Chips entdecken.


eye home zur Startseite
jejo 28. Okt 2014

Ich finde auch, dass Golem für die Prognose die minimalste Interpretation gewählt hat...

EvilSheep 28. Okt 2014

Könnte ich mir gut vorstellen, egal ob dann eine Abmahnung kommt oder FTDI Daten...

Jasmin26 27. Okt 2014

So wird dann aus dem Rasenmäher ein Staubsaugen, und aus dem User ein katholischer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf
  3. Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  2. (u. a. 3 Serien-Staffeln auf DVD für 22€, Box-Sets u. Serien auf Blu-ray)
  3. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  2. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  3. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  4. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  5. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  6. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  7. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  8. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  9. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus

  10. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Datenschutz / Täterschutz

    PyCoder | 14:58

  2. Re: Ohhhh blockieren wir jetzt AdBlocker?

    SoniX | 14:55

  3. Re: Macs mit zeitgemäßer Hardware

    JanZmus | 14:54

  4. Re: Wer gegen F2P-Games und InGame-Käufe ist, ...

    Muhaha | 14:53

  5. Re: h265 überzeugt mich, HW Unterstützung für VP9?

    nate | 14:52


  1. 15:01

  2. 14:57

  3. 14:24

  4. 14:00

  5. 12:59

  6. 12:31

  7. 12:07

  8. 11:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel