Anzeige
Behere macht aus iPhones und iPads iBeacons.
Behere macht aus iPhones und iPads iBeacons. (Bild: Michael Kooren/Reuters)

BeHere: iBeacons kontrollieren Anwesenheit von Schülern

BeHere heißt eine iOS-App, mit der Lehrer erkennen können, ob ihre Schüler oder Studenten alle anwesend sind. Die App verwandelt das iPad oder iPhone des Lehrers in ein iBeacon, während die Schüler per Bluetooth Kontakt mit ihm aufnehmen.

Anzeige

iBeacons sind normalerweise kleine und vor allem preiswerte Bluetooth-Sender, die eine präzise Standortbestimmung in Innenräumen ermöglichen - weit genauer als GPS oder WLAN. Mit der App BeHere verwandelt sich auch ein iOS-Gerät in ein solches iBeacon.

  • Behere-App (Bild: Apple)
  • Behere-App (Bild: Apple)
  • Behere-App (Bild: Apple)
  • Behere-App (Bild: Apple)
  • Behere-App (Bild: Apple)
Behere-App (Bild: Apple)

Der Anbieter der kostenlosen App empfiehlt das System zur Erfassung von Schülern und Studenten im Klassenraum. Das klappt natürlich nur, wenn alle ein iOS-Gerät besitzen, bei dem zudem Bluetooth eingeschaltet sein muss. Das mag auf den ersten Blick gegen BeHere sprechen. Doch es gibt durchaus in den USA, aber auch in Deutschland, Klassen und teilweise ganze Schulen, in denen iPads zur Grundausstattung gehören, die von den Eltern angeschafft beziehungsweise von der Schule gestellt werden. Die App läuft nur unter iOS, obwohl auch Android iBeacons unterstützt.

Die App erkennt automatisch, wenn die Schüler sich mit iPhone, iPad oder iPod touch in den Raum begeben. Sogar Profilname und Bild lassen sich in der App speichern. Die Anwender müssen die App auf ihren Geräten ebenfalls installieren, müssen sie jedoch dank einer Änderung in iOS 7.1 nicht extra im Vordergrund halten, um sich anzumelden.

BeHere bietet außerdem den Schülern die Möglichkeit, den Lehrer auf Knopfdruck um Hilfe zu bitten und sehen - falls das mehrere Mitschüler vor ihnen getan haben - auch die Warteliste. Ob diese Funktion sinnvoll ist, hängt von der Lernsituation ab: Die anderen Anwesenden werden zumindest durch Rufen oder Melden auf diese Weise nicht mehr gestört.

BeHere kann kostenlos im iTunes App Store heruntergeladen und ausprobiert werden. Es läuft auf dem iPhone, iPod touch oder iPad in Verbindung mit iOS 7.1.


eye home zur Startseite
Kiwi 01. Apr 2014

damit würde er auch nichtmehr mitbekommen wer denn nun die kreide auf ihn geworfen hat :D...

Netspy 31. Mär 2014

Lies den zweiten Satz im Artikel: Das iBeacon ist mittels BeHere das iOS-Gerät des...

nikodemus 31. Mär 2014

Ist doch Super! Als naechstes kommt die Schüler-App: sie hört zu, schreibt mit und stellt...

Netspy 31. Mär 2014

Bitte sehr: http://www.lehrerzimmer.org/index.php/ipod-podcasting-paducation-70/51...

Felix_Keyway 31. Mär 2014

Nur gibt es zum Glück meistens keine Schul-iPads, da es sowieso Verschwendung von...

Kommentieren



Anzeige

  1. System Administrator Linux (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. Softwareentwickler (m/w) C++
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  3. Projektleiter (m/w) Arbeitsplatzinfrastruktur in der Betriebsorganisation
    Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Dr. Noll GmbH, Bad Kreuznach

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake, Evan Allmächtig, Paycheck, I Am Ali)
  2. NEU: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Eigentlich ist es eher eine Kilofactory

    Gamma Ray Burst | 03:21

  2. Re: Irgendwie schade

    as (Golem.de) | 03:15

  3. Re: Einfach nicht wählen.

    plutoniumsulfat | 03:06

  4. Killerspiel!!11

    Aslo | 02:38

  5. SuperMicro sind schon super.

    grslbr | 01:59


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel