Abo
  • Services:
Anzeige
Beats Music soll Spotify Konkurrenz machen.
Beats Music soll Spotify Konkurrenz machen. (Bild: Beats)

Beats Music: Apples Streamingdienst soll günstiger als Spotify werden

Beats Music soll Spotify Konkurrenz machen.
Beats Music soll Spotify Konkurrenz machen. (Bild: Beats)

Als Apple den Kopfhörerhersteller Beats übernahm, fragten sich viele, ob der Kaufpreis nicht zu hoch gewesen sei. Apple erwarb damit aber auch den Streamingdienst Beats Music. Der soll nun mit Kampfpreisen als Spotify-Konkurrent etabliert werden.

Anzeige

Apple will laut einem Bericht von 9to5Mac, der sich auf Insiderinformationen bezieht, seine Neuerwerbung Beats Music in die Musik-App der iOS-Geräte, Apple TV sowie iTunes einbinden und als kostenpflichtigen Abodienst vermarkten. Angeblich soll sogar eine Android-Version entwickelt werden, um eine größere Zielgruppe anzusprechen.

Interessant wird dabei der Preis sein, den Apple für den Dienst monatlich von seinen Kunden verlangt. Mit Spotify als Konkurrenten wird es nicht leicht werden, Interessenten anzuziehen, zumal nicht klar ist, wie groß Apples Repertoire sein wird. Laut 9to5Mac soll es möglich sein, neben der Musik aus dem Katalog auch die eigene Musik zu streamen. Wahlweise können einzelne Songs auch heruntergeladen werden, um sie offline zu hören.

Die von Beats Music bekannten, vorgefertigten Playlisten soll es weiterhin geben. Auch die sozialen Funktionen zum Verknüpfen mit anderen Nutzern und Künstlern sollten weiter verfügbar sein, berichtet 9to5Mac. Mit Ping hatte Apple schon einmal versucht, ein soziales Musiknetzwerk aufzubauen, scheiterte damit aber und schloss den Dienst 2012 wieder. Noch im September 2014 sagte Tim Cook, dass Apple nicht erneut ein eigenes soziales Netzwerk betreiben wolle.

Auch wenn iTunes Radio und iTunes Match teilweise ähnliche Funktionen bieten wie Beats Music, sollen sie weiter bestehen. Abonnenten von Beats Music können zu einem iTunes-Account wechseln.

Der monatliche Preis soll bei 8 US-Dollar liegen, während Beats Music vor der Übernahme 10 US-Dollar beziehungsweise 100 US-Dollar im Jahr kostete. In den USA verlangt Spotify für den Premium-Dienst genauso wie Google Music monatlich 10 US-Dollar. Ursprünglich habe Apple sogar nur 5 US-Dollar pro Monat haben wollen, konnte sich offenbar mit der Musikindustrie jedoch nicht einigen.

Wann der neue Dienst startet, ist nicht bekannt. 9to5Mac berichtet von einem möglichen Beginn im Juni zur Entwicklerkonferenz WWDC 2015.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 06. Feb 2015

Zum Verstellen des Landes? Was braucht man denn da für eine Mindestbandbreite? o.O

dopemanone 05. Feb 2015

problem erkannt, "Smart"phone falsch eingekauft.

FighterNrONEthe... 05. Feb 2015

Sorry verlesen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. b.i.t.s. GmbH über Schörghuber Stiftung & Co. Holding KG, München
  2. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  3. Teledyne LeCroy GmbH, Heidelberg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  2. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen

  3. John Legere

    T-Mobile sieht eigenes Mobilfunknetz von Google und Facebook

  4. Objektiv

    Lichtstarkes Nikon 105 mm 1,4E ED für Porträts

  5. Adobe muss nachbessern

    Photoshop druckt falsche Farben

  6. Urban eTruck

    Mercedes stellt elektrischen Lkw mit 200 km Reichweite vor

  7. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  8. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  9. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  10. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Touch

    SomeoneYouKnow | 10:42

  2. Re: 10km Reichweite hätte doch auch...

    css_profit | 10:41

  3. Re: parallele gerichtsbarkeit?

    Trockenobst | 10:40

  4. Re: nur 100m? Auf die Entfernung kann man auch...

    most | 10:39

  5. Re: eingedrungen?

    the_wayne | 10:39


  1. 10:07

  2. 10:00

  3. 09:50

  4. 07:41

  5. 07:28

  6. 07:17

  7. 19:16

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel