BD Pure Audio Blu-ray-Alternative zur Super Audio CD

Eine Interessengruppe aus der Musikindustrie will die Blu-ray als Audiomedium etablieren. Das Potenzial von Blu-ray Pure Audio ist groß, da sich Blu-ray-Player in vielen Haushalten finden.

Anzeige

Mit Pure Audio startet die Musikindustrie den Versuch, in einer Nische ein neues Format zu etablieren. In Zukunft soll es mit der Blu-ray Pure Audio ein weiteres qualitativ hochwertiges (192 KHz/24 Bit) und insbesondere mehrspuriges Audioformat im Handel geben. Sie funktioniert wie eine CD auch ohne Fernseher, sofern der verwendete Blu-ray-Player ein Display hat. Für einige Funktionen kann es aber auch sinnvoll sein, den Fernseher oder ein Netzwerkgerät anzuschließen. Eine Interessengruppe hat sich bereits auf der Musikmesse Midem gegründet und die produzierenden Firmen wollen das neue Format nun den Musikanbietern als Alternative vorschlagen.

Die Audio-Blu-ray gibt es schon länger, sie wird aber kaum so vermarktet. Es ist ein Produkt für ein spezielles Publikum, das sich nicht an den Mehrkosten der Pure-Audio-Scheibe stört. Die Gruppe will nun versuchen, die derzeit sehr hohen Produktionskosten zu reduzieren und ausnutzen, dass es schon 100 Millionen Blu-ray-Player gibt. Denn die Technik unterscheidet sich nur im Detail von dem, was eine Blu-ray ausmacht und hat damit Vorteile gegenüber der Super Audio CD.

  • Die Reihenfolge der farbigen Tasten ist nicht überall gleich. Die Bildschirmausgabe zeigt eine andere als auf der Fernbedienung zu finden ist. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Eine unserer Demodiscs. Diese hat schon ein Pure-Audio-Logo auf dem Cover. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Es handelt sich technisch um eine normale Blu-ray. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Diabolo-Disc fehlt das neue Logo noch auf der Packung. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Blu-ray Pure Audio und Super Audio CD in einer Packung. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Links die Höhe einer SACD-Packung und rechts die vorgeschlagene Höhe der Pure-Audio-Verpackung in einem Super Jewel Case Plus. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
Links die Höhe einer SACD-Packung und rechts die vorgeschlagene Höhe der Pure-Audio-Verpackung in einem Super Jewel Case Plus. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)

Eine der Firmen, die das Format auf den Markt bringen wollen, ist Arvato Bertelsmann. Das Unternehmen stellte die Blu-ray Pure Audio, wenn auch mangels Demonstrationsanlage nur in Stereo, auf der Musikmesse Classical Next in Wien Fachbesuchern aus dem Bereich Klassik vor, die ihre Produktionen teils auf Super Audio CDs (SACD) pressen. Auch im Jazzbereich sieht Arvato eine Zielgruppe.

Ralf Combrink und Bashar Shammout demonstrierten, wie die Blu-ray Pure Audio ohne Fernseher verwendet wird. Dazu werden einfach die farbig codierten Tasten der Fernbedienung gewählt. Für das DTS HD Master (24/96) mit sechs Kanälen wird etwa die grüne Taste gewählt. Wer mit einem Kopfhörer die Musik hören möchte, wählt mit der gelben Taste den Stereobetrieb. Über die Zifferntasten können die einzelnen Titel wie bei einer CD direkt angesprungen werden. Für die Navigation ohne Fernseher ist ein Blu-ray-Player mit eigenem Display nötig. Bei der Demo zeigt sich aber ein typisches Problem von Blu-ray-Playern: Sie booten bei weitem nicht so schnell wie der typische CD-Player.

Audioformate für spezielle Boxenanordnungen

Eine Blu-ray Pure Audio soll auch die Formate 2+2+2 und 2222+ speichern, wie sie Dabringhaus und Grimm verwenden. Auch diese werden über die farbigen Tasten ausgewählt. Hierbei handelt es sich ebenfalls um Mehrkanalton, allerdings wird davon ausgegangen, dass der Hörer seine Boxen anders anordnet. Im 2+2+2-Format werden zwei Boxenpaare vorne übereinander angeordnet. Bei 2222+, einem Format, das die SACD nicht beherrscht, gilt das auch für hinten.

Damit liegen diese Formate räumlich zwischen den 5.1/7.2 und etwa Dolby Atmos, das sogar eine Bespielung von der Decke aus vorsieht. Es gibt allerdings keine Blu-ray-Filme in dem Format, so dass die Boxen für den Filmgenuss wieder umgestellt werden müssten.

Die Technik der Blu-ray Pure Audio 

deffoo 09. Okt 2013

Bin für einen Auftrag auf der Suche nach guten Audiologos im Bereich der IT Konzerne...

Apollo13 09. Jun 2013

Diese Dekompressionsmaßnahmen laufen doch aber auch alle digital ab, weshalb ich nicht...

Dantereus 08. Jun 2013

Marketing-Strategie pur auf der anderen seite

Dantereus 08. Jun 2013

kann mir gut vorstellen dass das menschliche gehör da keinerlei unterscheide wahrnehmen...

robinx999 08. Jun 2013

also wie gesagt bis ein USB Stick erkannt ist braucht mein Bluray Player 3 Sekunden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel