Abo
  • Services:
Anzeige
Die Blu-ray Pure Audio ist für Musikliebhaber gedacht.
Die Blu-ray Pure Audio ist für Musikliebhaber gedacht. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

BD Pure Audio: Blu-ray-Alternative zur Super Audio CD

Die Blu-ray Pure Audio ist für Musikliebhaber gedacht.
Die Blu-ray Pure Audio ist für Musikliebhaber gedacht. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Eine Interessengruppe aus der Musikindustrie will die Blu-ray als Audiomedium etablieren. Das Potenzial von Blu-ray Pure Audio ist groß, da sich Blu-ray-Player in vielen Haushalten finden.

Mit Pure Audio startet die Musikindustrie den Versuch, in einer Nische ein neues Format zu etablieren. In Zukunft soll es mit der Blu-ray Pure Audio ein weiteres qualitativ hochwertiges (192 KHz/24 Bit) und insbesondere mehrspuriges Audioformat im Handel geben. Sie funktioniert wie eine CD auch ohne Fernseher, sofern der verwendete Blu-ray-Player ein Display hat. Für einige Funktionen kann es aber auch sinnvoll sein, den Fernseher oder ein Netzwerkgerät anzuschließen. Eine Interessengruppe hat sich bereits auf der Musikmesse Midem gegründet und die produzierenden Firmen wollen das neue Format nun den Musikanbietern als Alternative vorschlagen.

Anzeige

Die Audio-Blu-ray gibt es schon länger, sie wird aber kaum so vermarktet. Es ist ein Produkt für ein spezielles Publikum, das sich nicht an den Mehrkosten der Pure-Audio-Scheibe stört. Die Gruppe will nun versuchen, die derzeit sehr hohen Produktionskosten zu reduzieren und ausnutzen, dass es schon 100 Millionen Blu-ray-Player gibt. Denn die Technik unterscheidet sich nur im Detail von dem, was eine Blu-ray ausmacht und hat damit Vorteile gegenüber der Super Audio CD.

  • Die Reihenfolge der farbigen Tasten ist nicht überall gleich. Die Bildschirmausgabe zeigt eine andere als auf der Fernbedienung zu finden ist. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Eine unserer Demodiscs. Diese hat schon ein Pure-Audio-Logo auf dem Cover. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Es handelt sich technisch um eine normale Blu-ray. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Der Diabolo-Disc fehlt das neue Logo noch auf der Packung. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Blu-ray Pure Audio und Super Audio CD in einer Packung. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Links die Höhe einer SACD-Packung und rechts die vorgeschlagene Höhe der Pure-Audio-Verpackung in einem Super Jewel Case Plus. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)
Links die Höhe einer SACD-Packung und rechts die vorgeschlagene Höhe der Pure-Audio-Verpackung in einem Super Jewel Case Plus. (Foto: Nina Sebayang/Golem.de)

Eine der Firmen, die das Format auf den Markt bringen wollen, ist Arvato Bertelsmann. Das Unternehmen stellte die Blu-ray Pure Audio, wenn auch mangels Demonstrationsanlage nur in Stereo, auf der Musikmesse Classical Next in Wien Fachbesuchern aus dem Bereich Klassik vor, die ihre Produktionen teils auf Super Audio CDs (SACD) pressen. Auch im Jazzbereich sieht Arvato eine Zielgruppe.

Ralf Combrink und Bashar Shammout demonstrierten, wie die Blu-ray Pure Audio ohne Fernseher verwendet wird. Dazu werden einfach die farbig codierten Tasten der Fernbedienung gewählt. Für das DTS HD Master (24/96) mit sechs Kanälen wird etwa die grüne Taste gewählt. Wer mit einem Kopfhörer die Musik hören möchte, wählt mit der gelben Taste den Stereobetrieb. Über die Zifferntasten können die einzelnen Titel wie bei einer CD direkt angesprungen werden. Für die Navigation ohne Fernseher ist ein Blu-ray-Player mit eigenem Display nötig. Bei der Demo zeigt sich aber ein typisches Problem von Blu-ray-Playern: Sie booten bei weitem nicht so schnell wie der typische CD-Player.

Audioformate für spezielle Boxenanordnungen

Eine Blu-ray Pure Audio soll auch die Formate 2+2+2 und 2222+ speichern, wie sie Dabringhaus und Grimm verwenden. Auch diese werden über die farbigen Tasten ausgewählt. Hierbei handelt es sich ebenfalls um Mehrkanalton, allerdings wird davon ausgegangen, dass der Hörer seine Boxen anders anordnet. Im 2+2+2-Format werden zwei Boxenpaare vorne übereinander angeordnet. Bei 2222+, einem Format, das die SACD nicht beherrscht, gilt das auch für hinten.

Damit liegen diese Formate räumlich zwischen den 5.1/7.2 und etwa Dolby Atmos, das sogar eine Bespielung von der Decke aus vorsieht. Es gibt allerdings keine Blu-ray-Filme in dem Format, so dass die Boxen für den Filmgenuss wieder umgestellt werden müssten.

Die Technik der Blu-ray Pure Audio 

eye home zur Startseite
deffoo 09. Okt 2013

Bin für einen Auftrag auf der Suche nach guten Audiologos im Bereich der IT Konzerne...

Apollo13 09. Jun 2013

Diese Dekompressionsmaßnahmen laufen doch aber auch alle digital ab, weshalb ich nicht...

Dantereus 08. Jun 2013

Marketing-Strategie pur auf der anderen seite

Dantereus 08. Jun 2013

kann mir gut vorstellen dass das menschliche gehör da keinerlei unterscheide wahrnehmen...

robinx999 08. Jun 2013

also wie gesagt bis ein USB Stick erkannt ist braucht mein Bluray Player 3 Sekunden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. Software AG, Saarbrücken
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (versandkostenfrei)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    David64Bit | 20:28

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    Tremolino | 20:13

  3. Re: in real life würde das heißen....

    lear | 20:12

  4. Re: Regional begrenzt?

    LinuxMcBook | 20:04

  5. Re: wo ist das Problem?

    Markus B. | 20:02


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel