Anzeige
Nutzer mit Datenkappe (Symbolbild): Elekroden  Kopfbedeckung, die den ganzen Tag getragen wird
Nutzer mit Datenkappe (Symbolbild): Elekroden Kopfbedeckung, die den ganzen Tag getragen wird (Bild: Stephane de Sakutin/AFP/Getty Images)

BCI: Samsung forscht an Tabletbedienung per Hirnstrom

Nutzer mit Datenkappe (Symbolbild): Elekroden  Kopfbedeckung, die den ganzen Tag getragen wird
Nutzer mit Datenkappe (Symbolbild): Elekroden Kopfbedeckung, die den ganzen Tag getragen wird (Bild: Stephane de Sakutin/AFP/Getty Images)

Forscher von Samsung und einer US-Universität testen neue Möglichkeiten, um mobile Geräte zu steuern: Statt mit den Fingern bedient der Nutzer ein Tablet über ein BCI mit seinen Gedanken.

Keine Fingerabdrücke mehr auf dem Tablet - es wird künftig freihändig bedient: Das dänische Unternehmen Eye Tribe hat eine Eyetracking-Software für die mobilen Geräte entwickelt. Samsung will sie gleich mit Gedanken steuern.

Anzeige

In Zusammenarbeit mit Forschern der Universität von Texas (UT) in Dallas haben Entwickler aus Samsungs Emerging Technology Lab ein System entwickelt, um ein Samsung Galaxy Note 10.1 per Gehirnstrom zu bedienen. Dazu setze sich der Proband eine Datenkappe auf, als Schnittstelle zwischen Gehirn und Computer (Brain-Computer-Interface, BCI), berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review. Auf dem Bildschirm des Tablets erscheine ein blinkendes Icon, auf das sich der Nutzer konzentriere. So könne er eine App starten oder damit interagieren.

Methode für die Signalverarbeitung

Im ersten Schritt haben sich die Wissenschaftler darauf konzentriert, eine Methode für die Signalverarbeitung zu entwickeln, um die richtigen Signale herauszufiltern. Sie nutzen ein bekanntes Hirnstrommuster, das auftritt, wenn ein Mensch einem gleichmäßig wiederholten optischen Reiz ausgesetzt ist.

Die UT-Forscher um Roozbeh Jafari beschäftigen sich zudem mit dem BCI selbst: Ein herkömmliches Elektroenzephalografie-System (EEG) erfordert, dass die Elektroden mit einem Kontaktmittel bestrichen werden, bevor sie auf den Schädel gesetzt werden. Außerdem dauert es meist eine Weile, bis das System auf den Träger kalibriert ist. Jafari setzt Elektroden ein, die ohne Kontaktmittel auskommen und in zehn Sekunden einsatzbereit sind.

Trockene Elektroden

Allerdings hat das BCI noch die Form einer Datenkappe, die der Nutzer immer aufsetzt. Jafari geht davon aus, dass künftig die Elektroden besser und genauer werden. Diese könnten dann in eine Kopfbedeckung integriert werden, die der Nutzer den ganzen Tag tragen wird, glaubt er.

Ziel des Projekts sei, neue Möglichkeiten für die Interaktion mit mobilen Geräten zu erforschen, erklärt Projektleiterin Insoo Kim. "Vor einigen Jahren war ein kleiner Nummernblock die einzige Art und Weise, ein Mobiltelefon zu bedienen", sagt Kim. "Heutzutage hingegen kann der Nutzer ein mobiles Gerät per Stimme, Berührung und Augenbewegungen steuern und damit interagieren."


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 21. Apr 2013

..deswegen gehässig zu grinsen :D

ianmcmill 21. Apr 2013

siehe Topic :D

Natchil 21. Apr 2013

NEIN stimmt doch gar nicht habt ihr euch nur ausgedacht und Samsung ist fol toll. Wo kann...

xxnb96xx 20. Apr 2013

Ok, das klingt plausibel, aber wer will schon die ganze zeit mit Elektroden am Kopf...

alcarsharif 20. Apr 2013

Schau mal hier: https://www.youtube.com/watch?v=OQ8sgKc65i8 https://www.youtube.com/watch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München, Zürich, Basel (Schweiz)
  4. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199,99€
  2. 169,99€
  3. 99,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  2. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger

  3. EM-Drive

    Der Warp-Antrieb muss noch warten

  4. Faster

    Googles Seekabel ist fertig

  5. Uncharted 4

    Nathan Drake mit Level 70

  6. BVG

    U-Bahn nutzt für WiFi-Hotspots eigenes Glasfasernetz

  7. Brexit

    Nordrhein-Westfalen wirbt um Vodafone-Konzernzentrale

  8. Like-Buttons

    Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

  9. Linux-Distributor

    Canonical drängt Hoster zu Ubuntu-Markenlizenzen

  10. Klage gegen Apple

    Angeblicher iPhone-Erfinder will 21 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Kaum noch interessant.

    ArUmNIaX | 12:04

  2. Re: Kann man die wirklich verwenden?

    ronlol | 12:03

  3. Re: Alternative

    opodeldox | 12:03

  4. Ist doch nur Vodafone-Werbung

    Endwickler | 12:02

  5. Re: bei den Preisen...

    jokey2k | 12:01


  1. 12:20

  2. 12:17

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:18

  6. 11:15

  7. 10:03

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel