Humanoider Roboter HRP-2: Blinkende Icons
Humanoider Roboter HRP-2: Blinkende Icons (Bild: Kawada Industries)

BCI Roboter wird per Gedanken gesteuert

Ein französisch-japanisches Forscherteam hat eine Gedankensteuerung für einen Roboter entwickelt. Der Proband sieht optische Reize auf einem Bildschirm, die in Steuersignale umgesetzt werden.

Anzeige

HRP-2 ist ein knapp mannshoher humanoider Roboter. Ein Team von französischen und japanischen Forschern hat eine Gehirn-Maschinen-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) entwickelt, mit der der Roboter gesteuert werden kann.

 
Video: Roboter wird per BCI gesteuert

Um den Roboter zu steuern, trägt der Proband eine Datenkappe, die an einen Computer angeschlossen ist. Der verarbeitet die Gehirnsignale und setzt sie in Steuersignal für den Roboter um. Der Proband sieht auf einen Bildschirm, auf dem Handlungsoptionen angezeigt werden.

Der Bildschirm ist relativ einfach gestaltet: So ist beispielsweise in der Mitte das Bild der Roboterkameras zu sehen. Links, rechts und darüber blinken Icons in Form von Pfeilen, die die Richtung angeben, in der der Roboter gehen soll. Der Proband konzentriert sich auf eines der Icons und steuert so den Roboter.

Flackerndes Signal

Das System arbeitet mit sogenannten Steady State Visually Evoked Potentials (SSVEP): Das ist eine Gehirnaktivität, die durch ein flackerndes Signal ausgelöst wird. Die Frequenz des Gehirnsignals korrespondiert dabei mit der Frequenz des visuellen Reizes. Jedes Icon flackert in einer anderen Frequenz - so kann das System erkennen, welches Icon der Proband anvisiert. Diese Steady State Topography (SST) genannte Methode ist eine Weiterentwicklung des Elektroenzephalogramms.

Entwickelt wurde das System vom CRNS-AIST Joint Robotics Laboratory, das von der französischen Forschungsorganisation Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) und von der japanischen Forschungsorganisation National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) gemeinsam betrieben wird.

Roboter vertritt Mensch

"Wir wollen Geräte entwickeln, die es Menschen ermöglichen, sich von einem humanoiden Roboter verkörpern zu lassen", erklärt Abderrahmane Kheddar, Leiter des Gemeinschaftslabors, im Gespräch mit dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv. Das System soll es beispielsweise Gelähmten ermöglichen, einen Roboter zu steuern, der dann Arbeiten erledigt, die sie nicht selbst übernehmen können.

Der HRP-2 ist 1,54 Meter groß und wiegt 58 Kilogramm. Er verfügt über 30 Freiheitsgrade und läuft auf zwei Beinen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 2 Kilometer pro Stunde. Hersteller ist das japanische Unternehmen Kawada Industries.


Sneek 14. Nov 2012

Netbooks und Tamagotchis, ja (Netbooks aber nur, weil sie dem Smartphone/Tablet zum Opfer...

Seasdfgas 14. Nov 2012

wenn man für jede handlung einen anderen außenreiz braucht, ist das doch keine...

Kommentieren



Anzeige

  1. EDI-Spezialist (m/w)
    KNV Logistik GmbH, Erfurt
  2. Projektleitung (m/w) IT-Bereich
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Hardwareentwickler (m/w) Schaltplanerstellung
    NumberFour AG, Hamburg
  4. SAP Entwickler (m/w)
    realtime AG, Langenfeld, Dresden, Hamburg, Konstanz

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. 300 Rise of an Empire, Heartbreak Ridge, Pearl Harbor, The Losers, Bodyguard, American...
  2. Game of Thrones - Die komplette 4. Staffel [Blu-ray]
    38,99€
  3. 300: Rise of an Empire Ultimate Collectors Edition [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    69,99€ statt 129,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

  2. Linux 4.0

    Streit um das Live-Patching entbrennt

  3. Spieldesign

    Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen

  4. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  5. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  6. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  7. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  8. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz

  9. Leonard Nimoys Mr. Spock

    Der außerirdische Nerd

  10. Die Woche im Video

    Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Mars One wird scheitern
IMHO
Mars One wird scheitern
  1. Raumfahrt Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde
  2. Saturnmond Titan Nasa baut ein U-Boot für die Raumfahrt
  3. Kamera der Apollo-11-Mission Neil Armstrongs Souvenirs von der Mondreise

Filmkritik Citizenfour: Edward Snowden, ganz nah
Filmkritik Citizenfour
Edward Snowden, ganz nah
  1. NSA-Ausschuss BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab
  2. Operation Glotaic BND griff Daten offenbar über Tarnfirma ab
  3. Laura Poitras Citizenfour erhält einen Oscar

Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext
  2. Private Schlüssel Gitrob sucht sensible Daten bei Github
  3. Nachrichtenagentur Nordkoreanische Webseite bietet Malware zum Download

  1. Re: Nur weil er schlechte filmische Spiele als...

    exxo | 11:51

  2. Re: Hochkant-Videos...

    Replay | 11:47

  3. Wie üblich denkt mal keiner an die Kinder.

    Omnibrain | 11:43

  4. Re: Rennstrecken

    sardello | 11:42

  5. Spielen sollten vor allem eins sein ...

    ahoihoi | 11:33


  1. 11:27

  2. 10:58

  3. 10:13

  4. 15:24

  5. 14:40

  6. 14:33

  7. 13:41

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel