BCI: Proband steuert Exoskelett mit Gehirnwellen
BCI-RoGo: Training mit Avatar (Bild: An Do/Veterans Affairs Medical Center)

BCI Proband steuert Exoskelett mit Gehirnwellen

Eine Gehirn-Computer-Schnittstelle könnte es Menschen mit einer Rückenmarksverletzung ermöglichen zu gehen. Bei einem Test konnte ein Proband mit dem BCI Roboterbeine steuern.

Anzeige

Forscher in den USA haben ein Exoskelett entwickelt, das mit Gehirnwellen gesteuert wird. Das System ist dafür konzipiert, dass Menschen, die aufgrund einer Rückenmarksverletzung gelähmt sind, gehen können.

Das System besteht aus einem Exoskelett, das an beide Beine angelegt wird. Der Nutzer trägt als Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) eine Datenkappe mit Elektroden. Diese nehmen Hirnstromsignale aus dem Bewegungszentrum ab und senden sie an die Roboterbeine (Robotic Gait Orthosis, RoGO).

Avatar steuern

Entwickelt wurde das BCI-Rogo von Forschern am Veterans Affairs Medical Center im kalifornischen Long Beach. Es basiert auf Vorarbeiten des Teams um An Do: Die Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, mit der ein Nutzer mit seinen Hirnstromsignalen einen Avatar steuern kann. Damit konnten Probanden, die laufen können, ebenso wie solche mit einer Rückenmarksverletzung den Avatar durch eine virtuelle Umgebung laufen lassen.

Im nächsten Schritt koppelten sie dann das System mit einem Exoskelett. Ein Proband testete es. Vorher wurde er mit dem Computersystem auf den Praxisversuch vorbereitet: Er steuerte zunächst fünf Stunden lang den Avatar. Anschließend dauerte es nur zehn Minuten, bis er mit der robotischen Prothese laufen konnte.

Fehlerfrei

Bei dem Test habe das System fehlerfrei funktioniert, schreiben die Forscher in einem Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht ist. Die Ansprechrate des Systems habe bei 100 Prozent gelegen, es habe also keine Ausfälle gegeben.

Der Test habe gezeigt, dass Gehen per BCI-Steuerung grundsätzlich möglich sei, resümieren die Forscher. Als Nächstes wollen sie das System an einem Probanden mit einer Rückenmarksverletzung testen - die erste Testperson konnte gehen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel