Gehirnmodell mit aktiven Regionen bei BCI-Nutzung: Muster wie bei quasi automatischen Handlungen
Gehirnmodell mit aktiven Regionen bei BCI-Nutzung: Muster wie bei quasi automatischen Handlungen (Bild: Jeremiah Wander/University of Washington)

BCI Mausschubsen mit dem Gehirn ist so einfach wie per Hand

Ein BCI nutzen zu lernen, ist wie das Erlernen einer einfachen motorischen Fähigkeit. Das haben Forscher in den USA nachgewiesen. Sie glauben, mit dieser Erkenntnis bessere Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln zu können.

Anzeige

Dem Gehirn ist es offensichtlich egal, ob es eine Bewegung oder eine Funktion über eine Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) steuert: Wissenschaftler von der Universität des US-Bundesstaates Washington in Seattle haben herausgefunden, dass das Gehirn den Umgang mit einem BCI ebenso schnell und einfach erlernt wie einfache motorische Fähigkeiten.

"Ähnlich wie beim Erlernen vom Tippen oder Fahrradfahren zeigte sich bei den BCI-Nutzern mit fortschreitender Übung ein Übergang von einer absichtlichen, kognitiv ausgerichteten Denkweise zu einer beinahe automatischen Steuerung", schreiben die Forscher um Rajesh Rao in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences. Das bedeutet, dass etwa Gelähmte problemlos lernen können, eine robotische Prothese per Gedanken zu bedienen.

Elektroden auf dem Gehirn

Sie haben sieben Epilepsiepatienten eine Elektrodenanordnung auf das Gehirn gesetzt, um herauszufinden, wo im Gehirn die Anfälle entstehen. Dabei haben die Wissenschaftler auch getestet, wie das Gehirn auf ein BCI reagiert. Die Probanden sollten mit ihren Gedanken einen Mauszeiger auf dem Bildschirm steuern. Die Elektroden zeichneten die Hirnaktivitäten auf und sandten sie an einem Computer, der sie in Steuersignale verwandelte.

Erwartungsgemäß zeigten die Testpersonen anfangs starke Aktivitäten im präfrontalen Cortex - dieser Bereich des Gehirns im Stirnbereich wird mit dem Erlernen neuer Fähigkeiten in Verbindung gebracht. Nach etwa zehn Minuten ließ die Aktivität im vorderen Hirnbereich nach. Die Hirnsignale zeigten stattdessen Muster wie bei alltäglichen Handlungen, die praktisch automatisiert durchgeführt werden, etwa mit der Hand zu winken oder nach einem Ball zu treten.

Den Kopf freimachen

Die Ergebnisse zeigten, dass sich solche Tätigkeiten gut einüben ließen, erklärt Rao. "Am Anfang gibt es viele Aktivitäten in den kognitiven Bereichen des Gehirns. Je besser man eine Aufgabe beherrscht, desto weniger werden diese Ressourcen aber benötigt und stehen wieder zur Verfügung."

Sie hätten nun einen Hinweis des Gehirns, wann ein Proband eine Aufgabe beherrsche, sagt Raos Kollege Jeffrey Ojemann. Wenn dieser nicht mehr auftrete, könne man davon ausgehen, dass der Patient die Tätigkeit beherrsche. Das sei ein wichtiger Anstoß, um künftig bessere BCIs zu entwickeln, sagt Jeremiah Wander. "Wenn wir besser verstehen, wie jemand lernt, diese Geräte zu nutzen, können wir sie so bauen, dass sie entsprechend reagieren."


DrWatson 13. Jun 2013

Wie schlau glaubt man denn, dass sie sind und wie schlau sind sie wirklich? Hast du...

Tom85 12. Jun 2013

Mit einem Emotiv EPOC ist das auch schon für Endanwender verfügbar. ;-) Die unten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Process Owner (m/w) IT Financial Management - Methoden und Prozesse
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Leitender IT-Prozessmanager für Konzern-Supportprozesse (m/w)
    Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg
  3. IT-Solution Architect (m/w) Asset- and Configuration Management
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. 1st Level Support (m/w)
    CONJECT AG, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GTA 5 (PC) mit Vorbesteller-Bonus bis 01.02.
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 24.03.
  2. The Order: 1886 - [PlayStation 4] Blackwater Edition
    89,95€
  3. GTA V BIS 01.02. MIT VORBESTELLER-BONUS: Grand Theft Auto V [PC Download] mit Vorbesteller-Bonus bis 01.02.
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 24.03.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Far Cry 4 & Co

    Mindestens 150.000 Euro Schaden durch Key-Reseller

  2. Certify and go

    BSI räumt lasche Kontrolle von BND-Überwachungsgeräten ein

  3. MariaDB Maxscale

    Die fehlende Komponente für verteilte MySQL-Setups

  4. Sailfish-OS-Tablet

    Jolla geht in die nächste Runde

  5. Serious Games

    Landwirt und Forstwirt im Anmarsch

  6. Stark gestiegener Gewinn

    LG verkauft mehr Smartphones und Fernseher

  7. 50 MBit/s

    Neue Mobilfunkfrequenzen werden ab Mai versteigert

  8. E-Book-Reader

    E-Book-Unternehmen Txtr meldet Insolvenz an

  9. Smartphone-Verkauf

    Apple erstmals seit vier Jahren mit Samsung gleichauf

  10. Quantic Dream

    Fahrenheit erscheint mit neuen Texturen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

Präsenz ist die neue Immersion: Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
Präsenz ist die neue Immersion
Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
  1. WebVR Oculus-Support im Firefox Nightly
  2. Virtual Reality Facebook sucht Oculus-Experten
  3. Magic-Leap-Patente AR-Brille lässt Herzen in OP-Sälen schweben

Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins Schwarze getroffen
Sony Alpha 7 II im Test
Fast ins Schwarze getroffen
  1. Systemkamera Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an
  2. Seek XR Wärmebildkamera mit Zoom für Android und iOS
  3. Geco Mark II Federleichte Actionkamera für den Brillenbügel

    •  / 
    Zum Artikel