Gedankengesteuerte Drohne: Fliegen mit der Faust
Gedankengesteuerte Drohne: Fliegen mit der Faust (Bild: University of Minnesota)

BCI Gedanken lassen Drohne fliegen

Forscher in den USA haben eine Gedankensteuerung für eine Drohne entwickelt. Gedacht ist das nicht invasive BCI für Patienten, die aufgrund einer Krankheit ihre Gliedmaßen nicht mehr bewegen können.

Anzeige

Bin He lässt nicht seine Gedanken fliegen, sondern fliegt mit seinen Gedanken - eine Drohne nämlich: Er hat eine Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) entwickelt, mit deren Hilfe seine Studenten eine Drohne durch einen Reifen springen lassen. Es geht ihm aber nicht in erster Linie ums Fliegen.

Das BCI besteht aus einer Kappe mit 64 Elektroden, die über dem Bewegungszentrum des Gehirns, dem Motorcortex, sitzen. Denkt der Träger an eine bestimmte Bewegung, kann er die Drohne steigen oder sinken, nach links, rechts oder geradeaus fliegen lassen.

EEG und fMRI

Sie hätten zu den Ersten gehört, die mit Hilfe von Elektroenzephalografie (EEG) und funktioneller Magnetresonanztomographie (Functional Magnetic Resonance Imaging, fMRI) erfasst hätten, wo im Gehirn Neuronen aktiviert werden, wenn an eine Bewegung gedacht werde, erklärt He. "Deshalb wissen wir jetzt, wo die Signale herkommen."

Es habe sich gezeigt, dass der Gedanke daran, die Faust zu ballen, Signale produziere, die sich gut identifizieren lassen. "Zu wissen, welche Art von Signalen bei einer bestimmten Vorstellung einer Bewegung erzeugt wird, hilft uns, das System, mit dem ein fliegendes Objekt in Echtzeit gesteuert wird, zu optimieren", sagt der Wissenschaftler von der Universität des US-Bundesstaates Minnesota.

Fliegen mit der Faust

Entsprechend wird die Drohne vor allem mit der Faust geflogen: Denke der Pilot daran, seine rechte Hand zur Faust zu ballen, steuere die Drohne nach rechts, erklärt Karl LaFleur. Analog wird nach links geflogen. Der Gedanke, beide Fäuste zu ballen, lässt die Drohne steigen.

Bevor sie die Drohne fliegen durften, trainierten die Probanden zuerst: Sie mussten einen Cursor erst in einer, dann in zwei Dimensionen auf dem Bildschirm bewegen. Als sie das beherrschten, kam die dritte Dimension hinzu - in Form eines virtuellen Hubschraubers, den sie ebenfalls am Computer steuerten.

Drohne mit Kamera

In der Realität konnten sie die Drohne, eine AR.Drone von Parrot, sogar durch einen Reifen fliegen lassen. Damit der Pilot sieht, wohin er den Quadrocopter denkt, ist dieser mit einer Frontkamera ausgestattet. Die Bilder werden auf einen Monitor übertragen.

Allerdings geht es He nicht darum, ein System zur Steuerung von Drohnen zu schaffen. Sein Ziel sei ein nicht invasives BCI, mit dem sich komplexe Operationen in einem dreidimensionalen physikalischen Raum durchführen lassen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Neural Engineering. So könnten Menschen mit einer neurodegenerativen Erkrankung mit dem BCI einen Computer, eine bionische Prothese oder einen Rollstuhl steuern, sagt He. Auch ein Einsatz bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten ist denkbar.


Disbelief 06. Jun 2013

Was für Einwände hattest du denn erwartet? Ich persönlich werde mir wohl oder übel auch...

borg 05. Jun 2013

Aber vielleicht unser Verteidigungsminister? Duck und weg...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) für JAVA Rich-Client- und JEE-Applikationen
    IDS GmbH, Ettlingen bei Karlsruhe
  2. Systemadministrator/in Schwerpunkt E-Mail und DNS
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heidelberg
  3. Java-Entwickler (m/w)
    Avision GmbH, Oberhaching bei München
  4. Anwendungsberater / -entwickler/-in Business Intelligence
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. 96 Hours Taken 2 für 8,99€, Godzilla 9,97€, Erbarmen 9,97€, Cloud Atlas 7,99€, Der...
  2. Iron Man 3 (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    7,97€
  3. Game of Thrones - Die komplette 4. Staffel [Blu-ray]
    38,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus

    Erstes eigenes Android-ROM heißt OxygenOS

  2. Apple

    Mitteilungszentrale erhält iTunes-Widget

  3. Datenschutz

    Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

  4. Quartalsbericht

    Googles Werbeeinahmen wachsen nicht mehr so stark

  5. Quartalsbericht

    Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar

  6. Operation Eikonal

    Telekom sieht sich als Abschleppdienst des BND

  7. Android

    Microsoft will wohl in Cyanogen investieren

  8. Wirtschaftsminister

    NRW will 100 Millionen Euro in Breitbandausbau stecken

  9. Word, Excel, Powerpoint

    Microsoft veröffentlicht neue Office-Apps für Android

  10. 3D-Filme im Flugzeug

    Gear VR fliegt in Qantas' A380 mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

Präsenz ist die neue Immersion: Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
Präsenz ist die neue Immersion
Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
  1. WebVR Oculus-Support im Firefox Nightly
  2. Virtual Reality Facebook sucht Oculus-Experten
  3. Magic-Leap-Patente AR-Brille lässt Herzen in OP-Sälen schweben

Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins Schwarze getroffen
Sony Alpha 7 II im Test
Fast ins Schwarze getroffen
  1. Systemkamera Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an
  2. Seek XR Wärmebildkamera mit Zoom für Android und iOS
  3. Geco Mark II Federleichte Actionkamera für den Brillenbügel

    •  / 
    Zum Artikel