Anzeige
Nutzer mit Datenkappe (Symbolbild): ADHS-Diagnose in etwa 15 bis 20 Minuten
Nutzer mit Datenkappe (Symbolbild): ADHS-Diagnose in etwa 15 bis 20 Minuten (Bild: Stephane de Sakutin/AFP/Getty Images)

BCI FDA lässt Datenkappe zur Diagnose von ADHS zu

Die US-Behörde FDA hat ein BCI für die Diagnose von ADHS zugelassen. Die Verhaltensstörung lässt sich anhand von veränderten Hirnstrommustern erkennen. Mediziner sind vom Nutzen des Systems noch nicht überzeugt.

Anzeige

In den USA dürfen Mediziner künftig Datenkappen einsetzen, um eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern und Jugendlichen zu diagnostizieren. Die für die Zulassung medizinischer Neuentwicklungen zuständige Food and Drug Administration (FDA) hat eine entsprechende Datenkappe zugelassen.

Neuropsychiatric EEG-Based Assessment Aid System (Neba) heißt das System, das vom Unternehmen Neba Health aus Augusta im US-Bundesstaat Georgia entwickelt wurde. Es besteht aus einer Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI), die per Elektroenzephalografie die Hirnströme eines Probanden misst. Etwa 15 bis 20 Minuten soll die Diagnose dauern.

Veränderte Hirnstrommuster

ADHS lässt sich am Muster bestimmter Hirnströme erkennen: Neba misst die Beta- und Theta-Wellen. ADHS-Patienten weisen ein anderes Amplitudenverhältnis dieser beiden Frequenzbänder auf.

Für die Zulassung hatte Neba Health klinische Studien mit 275 Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 17 Jahren durchgeführt. Dabei waren die Probanden mit dem BCI sowie mit herkömmlichen Methoden diagnostiziert worden. Dazu gehörten unter anderem Fragebögen sowie Verhaltens- und Intelligenztests.

Experten haben die Ergebnisse der Testreihen dann verglichen. Dabei habe sich gezeigt, dass Neba im Zusammenspiel herkömmlicher Methoden Medizinern die Diagnose von ADHS erleichtere, erklärt die FDA. Mit Neba lasse sich ADHS besser erkennen, sagt Christy Foreman. Sie leitet die Abteilung der FDA, die für die Zulassung neuer medizinischer Geräte zuständig ist.

Nicht viel genauer, aber teurer

Mediziner sind skeptisch: ADHS lasse sich mit den herkömmlichen Methoden gut diagnostizieren. Die Untersuchung von Hirnwellen habe nur wenig Neues zur Diagnose beigetragen, sagte William Pelham von der Florida International University der New York Times. Neba mache die ADHS-Diagnose nicht viel genauer, wohl aber dafür teurer, kritisiert Pelham.

ADHS gilt als eine weit verbreitete Verhaltensstörung bei Kindern und Jugendlichen. In den USA ist etwa jeder zehnte Heranwachsende betroffen. Die erste Diagnose wird im Schnitt im Alter von 7 Jahren gestellt.


eye home zur Startseite
freddypad 19. Jul 2013

Wieso soll ich Dir bitte erklären, wie man jedes Kind mit Amphetaminen ruhig stellen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ASCONSIT GmbH, Lüneburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  4. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,90€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Social Media

    Facebook-Nutzer müssen vorerst weiter Klarnamen angeben

  2. Xiaomi Mi Qicycle

    Elektrisches Klappfahrrad mit Smartphone-Anschluss

  3. The Mill Blackbird

    "Transformer"-artiges Fahrzeug für Filmaufnahmen

  4. United Internet

    Festnetzbetreiber heißt jetzt 1&1 Versatel

  5. Kabelnetz

    Störung bei Vodafone dauert an

  6. Android 7.0

    Die nächste Android-Version heißt Nougat

  7. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  8. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  9. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  10. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Es gab niemals ein Patent. Golem schreibt die...

    Der Supporter | 09:50

  2. Re: Irgendwann Personen

    M.P. | 09:49

  3. Re: Fernsehsignal nicht betroffen

    TC | 09:49

  4. Re: Das war doch geplant...

    syrink | 09:49

  5. Re: Ich verstehe diese Politik nicht...

    most | 09:48


  1. 09:44

  2. 07:58

  3. 07:37

  4. 06:00

  5. 22:47

  6. 19:06

  7. 18:38

  8. 17:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel