Bay Trail Preise und Termin für Silvermont mit Celeron statt Atom

Nicht erst Ende 2013, sondern schon ab August 2013 gibt es Intels neue Atom-Architektur mit Codenamen Silvermont. Auch die Preise hat Intel nun bestätigt; wann genau mit ersten Geräten - insbesondere Tablets - zu rechnen ist, bleibt aber noch geheim.

Anzeige

In Intels offizieller Preisliste für Prozessoren (PDF), die für PC-Hersteller und Wiederverkäufer vorgesehen ist, finden sich wieder drei vorher nicht gelistete Chips. Sie waren bereits im Mai 2013 dort aufgetaucht, waren in der nächsten Version der Liste verschwunden und sind nun erneut vorhanden. Der Grund dafür mag Guerilla-Marketing oder schlicht ein Fehler sein.

Die drei neuen CPUs tragen die Marke Celeron, nicht mehr Atom, und die Modellnummern N2910, N2810 und N2805. Das "N" ist dabei ungewöhnlich, denn diesen Buchstaben hatte Intel am Beginn der Modellnummer in den vergangenen Jahren nur für Atoms verwendet. Die Strukturbreite der Chips von 22 Nanometern könnte noch darauf hindeuten, dass es sich um neue Haswell- oder Ivy-Bridge-Vertreter handelt, doch nach unbestätigten Informationen ist das nicht so.

Vielmehr legt ein Ausschnitt aus einer Präsentation im typischen Intel-Layout, den VR-Zone China veröffentlicht hat, nahe, dass die neuen Drei die ersten Chips mit Silvermont-Architektur sind. Die drei Modellnummern finden sich dort als Teil der Produktfamilie "Bay Trail-T", Intels neue Bausteine für Tablets. Zusätzlich ist ein Pentium N3510 aufgeführt, der in Intels Preisliste noch nicht enthalten ist - daher gibt es auch keine technischen Daten zu dieser CPU.

Diese gehen aber aus der Preisliste für die Celerons hervor. So ist der N2910 mit vier Kernen und 1,6 GHz das schnellste Modell, N2810 und N2805 sind Dual-Cores mit 2,0 und 1,46 GHz. Letzteres Modell dürfte daher auch das sparsamste werden, Angaben zur TDP macht die Preisliste aber nicht. Auch Intels Ankündigung von Silvermont geizte mit konkreten Zahlen dazu.

Erste Geräte zu Weihnachten

Auf den Markt kommen sollen laut VR-Zone die neuen Celerons zwischen dem 28. August und dem 13. September 2013 - was in diesem Fall heißt, dass sie dann an Gerätehersteller geliefert werden. Da die Produktion in großen Stückzahlen bei elektronischen Geräten heute zwei bis drei Monate dauert, ist es für die Pläne von Intel wichtig, diesen Zeitraum unbedingt einzuhalten.

Das Unternehmen hatte nämlich bereits versprochen, die neue Architektur sei noch zum Weihnachtsgeschäft in Geräten verfügbar - und die können erst fertiggebaut werden, wenn die Chips dafür vorhanden sind. Vorarbeiten wie das Bestücken der Mainboards mit allem außer dem SoC sind möglich, sparen aber gerade bei Tablets, bei denen die Gehäuse mit Schnappverschlüssen und Klebstoff zusammengehalten werden, nicht viel Zeit.

Im Vergleich zu Intels bisherigen Atoms sind die neuen Celerons mit Silvermont-Architektur sehr teuer: Alle drei Modelle kosten laut der Preisliste 132 US-Dollar. Auch in der Konkurrenz zu ARM-SoCs sind das enorme Preise. Es ist aber nicht auszuschließen, dass diese Angaben bisher taktisch gewählt sind - um die Konkurrenz in Sicherheit zu wiegen, hatte das auch Sony beim Preis der Playstation 4 bis kurz vor der offiziellen Ankündigung so gemacht.


HerrMannelig 03. Jul 2013

Alter Hut deshalb in Anfährungszeichen. AMD hinkt da ja noch etwas hinterher ;-) Aber ich...

redmord 03. Jul 2013

Wenn man Intels Aussagen glauben will, konkurrieren sie sehr wohl mit ARM und ab...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  2. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  3. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  4. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  5. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  6. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  7. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  8. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  9. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  10. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel