Abo
  • Services:
Anzeige
Vodafones neuer E-Mail-Dienst Secure-E-Mail verwendet offenbar selbstgebaute Kryptolösungen.
Vodafones neuer E-Mail-Dienst Secure-E-Mail verwendet offenbar selbstgebaute Kryptolösungen. (Bild: Screenshot Golem.de)

"Bau keine eigenen Protokolle": Vodafone verletzt mit Secure E-Mail die erste Kryptoregel

Vodafones neuer E-Mail-Dienst Secure-E-Mail verwendet offenbar selbstgebaute Kryptolösungen.
Vodafones neuer E-Mail-Dienst Secure-E-Mail verwendet offenbar selbstgebaute Kryptolösungen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Vodafones neuer E-Mail-Dienst Secure E-Mail soll den Austausch verschlüsselter E-Mails kinderleicht machen. Das Unternehmen macht jedoch in seiner Ankündigung kaum Angaben zur Sicherheit der verwendeten Verfahren. Deshalb haben wir nachgefragt - und sind verwirrt.

Mit Secure E-Mail hat Vodafone einen neuen Dienst vorgestellt, der eine unkomplizierte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von E-Mails ermöglichen soll. Nutzer müssen sich dafür mit einer E-Mail-Adresse und einer Handynummer registrieren und können wahlweise eine App, eine Webmail-Oberfläche oder ein kostenpflichtiges Outlook-Plugin benutzen. Doch der Dienst wirft in puncto Sicherheit viele Fragen auf.

Anzeige

Als Verschlüsselungslösung nutzt Vodafone ein System der Münchner Firma Ftapi, die zu dem deutschen IT-Dienstleister QSC gehört. Dabei wird kein standardisiertes Protokoll wie OpenPGP oder S/MIME eingesetzt, vielmehr setzt Ftapi offenbar auf eine selbsterstellte Verschlüsselungslösung. Das System ist damit inkompatibel zu bestehenden Lösungen, lediglich untereinander können Nutzer damit kommunizieren. Als Grundlage verwenden die Macher offensichtlich die Java-Implementation der offenen Crypto-API Bouncy Castle, wie die Release-Notes des Outlook-Plugins nahelegen. Ftapi vermarktet das System unabhängig von der Kooperation mit Vodafone unter dem Namen Cryptoberg. Wie sicher dieses ist, lässt sich schwer beurteilen, denn Informationen dazu sind auf der Webseite kaum zu finden. Lediglich ein paar Allgemeinplätze und die Auskunft, dass das Protokoll AES und RSA benutzt, gibt es dort.

Wir haben bei Ftapi nach Details zu dem verwendeten Protokoll gefragt. In einem ursprünglichen Statement sagte ein Ftapi-Sprecher, dass AES im CBC-Modus und RSA im ECB-Modus zum Einsatz komme. Diese Aussage wurde von der Mutterfirma QSC und Vodafone mittlerweile teilweise korrigiert: RSA werde nicht gemeinsam mit ECB verwendet. Außerdem erfolge der Datentransfer über HTTPS. Das stellt zumindest auf der Transportebene eine zusätzliche Absicherung dar. Die generierten Schlüssel werden mit dem Passwort der Nutzer verschlüsselt und auf einem Vodafone-Server hinterlegt - bei Bedarf rufen App, Outlook-Plugin oder der Webmailer dann den geheimen Schlüssel ab und entschlüsseln ihn lokal auf dem Gerät der Nutzer.

Die Antworten von Ftapi werfen Fragen auf 

eye home zur Startseite
narfomat 08. Dez 2015

das ist so nicht richtig. entscheidend ist, wie warscheinlich es ist, das die person, vor...

Gul2c 07. Dez 2015

Klar sind PGP und S/MIME nicht komplett Ene-zu-Ende, da die Metadaten nicht verschlüsselt...

holminger 05. Dez 2015

Wenn ich daran denke, dass Vodafone aus der Heimat des GCHQ kommt und im Verdacht steht...

huuu 05. Dez 2015

NSA laesst gruessen.. warum sollte mann sich auch steine in weg legen wenn man kiesel...

42bios 05. Dez 2015

+1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SIVIS GmbH, Karlsruhe
  2. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  3. T-Systems International GmbH, Hannover
  4. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,00€
  2. 48,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Summit Ridge

    Das kann AMDs CPU-Architektur Zen

  2. Sandscout

    Angriff auf Apples Sandkasten

  3. Analogue Nt mini

    Neue NES-Famicom-Konsole kostet 450 US-Dollar

  4. Ministertreffen

    Kryptische Vorschläge zur Entschlüsselung von Kommunikation

  5. Microsoft

    Outlook 2016 versteht Ünicöde nicht so richtig

  6. Urheberrecht

    Der Abmahnerabmahner

  7. Raumfahrt

    Raketenstufen als Wohnung im Weltraum

  8. F1 2016 im Test

    Balsam für die Rennfahrer-Seele

  9. Anti-Tracking-Tool

    Mozilla beteiligt sich an Burdas Browser Cliqz

  10. Displays

    120 Hz für Notebooks, weniger Rand für Smartphones und TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  2. Cyborg Ein Roboter mit Herz
  3. Pleurobot Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Outlook ist eh ein Oldie ohnegleichen im Office...

    cicero | 03:53

  2. glaube ich nicht

    cicero | 03:49

  3. Re: Ob so ein Umbau im Weltraum wirklich möglich...

    Komischer_Phreak | 03:47

  4. Re: So wie man MS halt kennt...

    AIM-9 Sidewinder | 03:46

  5. Re: Find ich eine super Idee!

    Komischer_Phreak | 03:43


  1. 02:45

  2. 17:30

  3. 17:15

  4. 17:04

  5. 16:55

  6. 14:52

  7. 14:26

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel