Abo
  • Services:
Anzeige
Funktionsprinzip des Lithium-Luft-Akkus
Funktionsprinzip des Lithium-Luft-Akkus (Bild: IBM)

Battery 500: IBM gewinnt japanische Partner für bessere Auto-Akkus

Funktionsprinzip des Lithium-Luft-Akkus
Funktionsprinzip des Lithium-Luft-Akkus (Bild: IBM)

Mit Asahi Kasei und Central Glass haben sich zwei japanische Unternehmen IBMs Initiative Battery 500 angeschlossen. Die neuen Partner sollen bei der Entwicklung von Akkus helfen, die Elektroautos eine Reichweite von über 800 Kilometern ermöglichen.

In seinem Forschungszentrum im kalifornischen Almaden arbeitet IBM bereits seit 2009 am Projekt Battery 500. Ziel ist ein Akku für Elektroautos, der 500 US-Meilen (rund 800 Kilometer) mit einer Ladung durchhält. Dafür hat IBM nun zwei japanische Unternehmen als Partner gewonnen, die wichtige Teile für die geplanten Lithium-Sauerstoff-Zellen beisteuern sollen.

Anzeige

Asahi Kasei soll die Membranen herstellen, die in den Zellen Elektroden und Elektrolyte voneinander trennen, damit diese nur kontrolliert miteinander reagieren können. Die Elektrolyte selbst erforscht Central Glass, das bereits als Zulieferer für Akkuhersteller arbeitet.

Auf der Cebit 2012 hatte IBM einen letzten ausführlichen Zwischenbericht zu Battery 500 gegeben. Im kommenden Jahrzehnt, also zwischen 2020 und 2030, soll das Konzept marktreif sein. Dann ist eine Energiedichte von 1.000 Wattstunden pro Kilogramm geplant. Aktuelle Lithium-Ionen-Akkus für Elektroautos kommen nur auf bis zu 200 Wh/kg.

Bei gleichbleibendem Gewicht der Akkus sollte sich damit also eine Verfünffachung der Reichweite erreichen lassen - denn das ist auch das Ziel von Battery 500: In den USA gelten 100 Meilen (161 Kilometer) als Minimalanforderung für Elektroautos. Der Name des Projekts gibt schon vor, dass mit der neuen Technik 500 Meilen mit einer Ladung möglich gemacht werden sollen.

Das würde zum Beispiel für eine Fahrt von San Francisco nach Los Angeles reichen (rund 380 Meilen), wobei danach noch reichlich Reserve für die Parkplatzsuche vorhanden wäre. In Deutschland wäre der Weg von Hamburg nach München machbar, sofern der Akku diese 776 Kilometer auch auf der Autobahn überlebt.


eye home zur Startseite
__destruct() 20. Apr 2012

Ja, ich weiß.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Raum Konstanz/Bodensee
  2. Deutscher Alpenverein e. V., München
  3. BLANCO GmbH + CO KG, Oberderdingen
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  2. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Innovation bei lumia

    pk_erchner | 09:21

  2. Re: Innovation bei Paypal ?

    pk_erchner | 09:17

  3. Re: Mal nicht Nordkorea?

    onkel_joerg | 09:13

  4. Re: Teilautonomes fahren riskant?

    kazhar | 09:04

  5. Re: Wo ist der Haken?

    Chris79 | 08:50


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel