Anzeige
Fliegt noch nicht ganz stabil: Batbot
Fliegt noch nicht ganz stabil: Batbot (Bild: Polytechnische Universität Madrid)

Batbot: Roboter fliegt wie eine Fledermaus

Fliegt noch nicht ganz stabil: Batbot
Fliegt noch nicht ganz stabil: Batbot (Bild: Polytechnische Universität Madrid)

Batbot heißt ein Roboter, der seine Flügel nach dem Vorbild einer Fledermaus bewegen kann. Künstliche Muskeln aus einer Formgedächtnis-Legierung ahmen die Verformung des Flügels nach.

Über Jahrmillionen hat die Natur oft höchst effiziente Lösungen etwa für den Antrieb herausgebildet. Ein Beispiel ist die Fledermaus. Wissenschaftler aus Spanien und den USA haben einen Roboter entwickelt, der den Antrieb der Säuger nachahmt.

Anzeige
  • Batbot (Bild: Polytechnische Universität Madrid)
Batbot (Bild: Polytechnische Universität Madrid)

Batbot haben die Forscher von der Polytechnischen Universität in Madrid und der Brown-Universität in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island ihren Roboter genannt. Vorbild war der Graukopf-Flughund, der mit einer Flügelspannweite von bis zu anderthalb Metern eine der größten Fledermausarten ist. So groß ist der Batbot allerdings nicht: Seine Spannweite beträgt etwa einen halben Meter.

Flügel verformen sich

Die Wissenschaftler haben zunächst den Flug der Fledermaus analysiert: Diese ändert beim Schlagen das Profil ihrer Flügel: Vor- und Auftrieb erzeugt sie bei der Abwärtsbewegung des Flügels. Sie streckt ihn, um dafür eine möglichst große Fläche zur Verfügung zu haben. Diese würde aber bei der Aufwärtsbewegung bremsen. Deshalb faltet die Fledermaus dann ihren Flügel. Dabei verformt sie ihre Knochen.

Die Wissenschaftler um Julian Colorado von der Universität in Madrid haben diesen Antriebsmechanismus nachgebildet: Der Batbot hat Flügel aus weichem Silikon, die von einem kleinen Elektromotor angetrieben werden. Das Ausbreiten und Einfalten erreichen die Forscher durch den Einsatz von Drähten aus einer Nickel-Titan-Legierung, einem Material mit einem Formgedächtnis (Shape-Memory-Alloy, SMA).

Künstliche Muskeln

Wird Spannung an diese Drähte angelegt, verändern sie ihre Form. Die SMA-Drähte sitzen zwischen der Schulter und dem Ellenbogen des Roboterarms. Die Drähte drehen als künstliche Muskeln den Ellenbogen, so dass sich die Finger krümmen und den Flügel in der Aufwärtsbewegung verkleinern. "Das verkleinert und breitet den Flügel aus, ähnlich wie beim natürlichen Pendant", erklärte Colorado dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Die Flügel einer Fledermaus seien vom Aufbau her der Hand und dem Arm eines Menschen ähnlich. Dabei seien sie zudem sehr beweglich. "Die Art und Weise, wie die Fledermäuse die Form ihrer Flügel ändern, bietet ein großes Potenzial für die Verbesserung der Manövrierfähigkeit von Minidrohnen", sagt Colorado. Allerdings fliegt der Batbot noch nicht stabil.

Bat-Roboter für die US-Armee

Entsprechend ist sein Team auch nicht das einzige, das eine Minidrohne (Micro Air Vehicle, MAV) nach dem Vorbild der Flugsäuger baut: 2009 haben zwei Wissenschaftler der Universität des US-Bundesstaates North Carolina in Raleigh einen allerdings kleineren Fledermausroboter gebaut, bei dem ebenfalls SMA-Komponenten zum Einsatz kamen. Com-Bat ist ein Forschungsprojekt an der Universität des US-Bundesstaates Michigan, das im Auftrag der US-Armee eine robotische Fledermaus entwickelt, die im Häuserkampf den Gegner ausspähen soll. Da sich das US-Militär sehr für MAVs interessiert, finanziert es zum Teil auch das spanisch-amerikanische Gemeinschaftsprojekt.

Colorado und seine Kollegen beschreiben ihre Arbeit in einem Aufsatz, der im September 2012 in der Fachzeitschrift Bioinspiration & Biomimetics erscheinen soll.


eye home zur Startseite
TheDexMan 08. Jun 2012

Als Halter eines Stubentigers und langjähriger Katzenfan kann ich nur sagen: Diese...

User2 06. Jun 2012

irgendwo habe ich mal gelesen, das die einfachsten Formen, die einfachsten Denkweisen...

Donnergurgler 06. Jun 2012

Batman

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  3. (Senior-) Berater (m/w) Business Intelligence / Data Warehouse
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Requirements Engineer Integrationsprojekte Insurance (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Xbox Wireless Controller (kompatibel mit Windows 10 Geräten)
    59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: FIFA 17 - [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: Landwirtschafts-Simulator 17 [PC]
    34,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Einfach nicht Star Trek nennen

    Moe479 | 05:15

  2. Re: Ist doch korrekt

    M.Kessel | 02:45

  3. Re: Okay, morgen gehts los, 2019 sind wir fertig...

    jacki | 02:44

  4. Re: nein Danke

    M.Kessel | 02:32

  5. Re: Whitelisting ist nicht verboten

    M.Kessel | 02:25


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel