Abo
  • Services:
Anzeige
Raspberry Pi im Hochformatgriff
Raspberry Pi im Hochformatgriff (Bild: David Hunt)

Bastelei: Raspberry Pi in Kamera-Akkugriff integriert

Raspberry Pi im Hochformatgriff
Raspberry Pi im Hochformatgriff (Bild: David Hunt)

Fotograf und Hardwarebastler David Hunt hat in den Akkugriff seiner Canon 5D Mark II ein Raspberry Pi eingebaut, mit dem er seine Bilder über WLAN und Ethernet aus der Kamera an einen Rechner schicken kann. Doch das dürfte erst der Anfang dessen sein, was mit der Verbindung aus Raspberry Pi und Kamera möglich ist.

Der Einplatinencomputer Raspberry Pi passte gut in den leer geräumten Hochformatgriff der Canon 5D Mark II, der dem irischen Fotografen David Hunt kaputtgegangen war. Der USB-Anschluss sowie der Netzwerk- und Videoanschluss führen durch gebohrte Öffnungen aus dem Kameragriff heraus.

Anzeige

Der Prototyp funktioniert nach Angaben von Hunt bereits. Er kann damit Bilder von seiner Kamera auslesen und sie wahlweise über WLAN oder Ethernet übertragen. Zuerst wurde die Konstruktion extern mit Strom versorgt, bis Hunt darauf kam, wieder einen von den ursprünglich zwei Original-Canon-Akkus in den Griff einzubauen und den Raspberry Pi damit zu versorgen. Dabei nutzte er jedoch sein eigenes, selbst gebautes Akkufach, so dass der Akku von der Seite in den Hochformatgriff geschoben wird. Der Gleichspannungswandler des Rechners passte ebenfalls in den recht voluminösen Griff. Wie lange der Rechner damit läuft, hat Hunt noch nicht ermittelt, er geht aber von einigen Stunden aus. Ein kleines WLAN-Modul wurde ebenfalls integriert.

Die Kamera wird über USB mit dem Raspberry Pi verbunden. Über ein Perl Script wird jede Sekunde nach neuen Fotos auf der Speicherkarte gesucht. Die neu dazugekommenen Bilder werden zum iPad des Fotografen übertragen, auf dem die App Shuttersnitch läuft, die einen FTP-Server auf dem Tablet installiert.

Künftig könnten mit dem Raspberry Pi im Hochformatgriff der DSLR auch Backup-Lösungen der aufgenommenen Bilder realisiert oder die Kamera vom Rechner oder Tablet aus (Tethered Shooting) per WLAN schnurlos gesteuert werden. Auch eine Fernsteuerung über das Internet oder eine Fotoauslösung über externe Sensoren wäre nach Angaben von Hunt vorstellbar.


eye home zur Startseite
ThiefMaster 24. Aug 2012

... dann müsste das Ding nicht mehr über externe Kabel mit der Kamera verbunden werden.

( Alternativ... 21. Aug 2012

bitte golem redaktion, es heißt python und nicht perl!!!!

( Alternativ... 21. Aug 2012

gäääääääähn. die teuren DSLRs sind eben für leute die fotografieren während smartphones...

janpi3 20. Aug 2012

jaaa genau - sehr praktisch XD http://de.eye.fi/ Ich bin gespannt in­wie­weit man direkt...

Lomaxx 20. Aug 2012

Danke.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wandres GmbH micro-cleaning, Buchenbach-Wagensteig
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  3. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München
  4. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. ab 189,00€ im PCGH-Preisvergleich
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: RK3288 boards:neuer video decodierer ffplay...

    Siberian Husky | 13:15

  2. Immer schneller ohen Zugriff auf eigenes Netz von...

    Loc | 13:14

  3. Re: Trollfabrik?

    Tremolino | 13:08

  4. Re: Manipulative Bildauswahl

    Tremolino | 13:04

  5. WPS?

    Bayer | 13:04


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel