Das Samsung Galaxy S3 am Lapdock

Anzeige

Wenn alle nötigen Adapter vorhanden sind, müssen sich Besitzer des Samsung Galaxy S3 noch mit dem eingangs beschriebenen Problem des fehlenden HDMI-Anschlusses beschäftigen. Wie viele aktuelle Smartphones hat das Galaxy S3 keinen separaten HDMI-Ausgang, sondern nur eine Micro-B-USB-Buchse. Diese kann entweder mit einem MHL-Adapter als HDMI-Ausgang benutzt werden oder mit einem OTG-Adapter als Anschluss für ein Eingabegerät wie Tastatur oder Maus fungieren. Dementsprechend kann das Motorola Lapdock mit dem Galaxy S3 nicht ohne weiteres mit beiden Funktionen genutzt werden.

  • Das Motorola Lapdock mit dem Samsung Galaxy S3 und dem Allshare Cast Dongle (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Lapdock ist eigentlich als Dockingstation für das Smartphone Motorola Atrix gedacht. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Lapdock hat einen 11,6 Zoll großen Bildschirm, eine QWERTZ-Tastatur und ein Touchpad. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Lapdocks befindet sich... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...der aufklappbare Einschub für das Motorola Atrix. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Da die Schnittstelle statt Buchsen Stecker aufweist, ... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...müssen für den Anschluss anderer Geräte Adapterlösungen gefunden werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Unter dem Touchpad befindet sich die Ladestandsanzeige der Batterie. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Mit Hilfe des Allshare Cast Dongles von Samsung kann ein Galaxy S3 und auch ein Galaxy Note 2 an das Lapdock angeschlossen und gleichzeitig über USB-OTG die Tastatur der Notebook-Station verwendet werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Allshare Cast Dongle kann über einen der beiden USB-Anschlüsse des Lapdocks ... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... mit Strom versorgt werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die fertige Konstruktion ist dank der langen Kabel zwar wenig elegant, dafür aber mobil. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Ist das Galaxy S3 über das Allshare Cast Dongle und das selbst gebaute Micro-USB-Kabel mit dem Lapdock verbunden, ...
  • ...kann der Nutzer das Smartphone mit Tastatur und Touchpad steuern. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auch die Entwicklerplatine Raspberry Pi kann dank deren zahlreicher Anschlussmöglichkeiten an das Lapdock angeschlossen werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • So verwandelt sich das Lapdock in ein Raspberry-Pi-Notebook. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Mit Hilfe des Allshare Cast Dongles von Samsung kann ein Galaxy S3 und auch ein Galaxy Note 2 an das Lapdock angeschlossen und gleichzeitig über USB-OTG die Tastatur der Notebook-Station verwendet werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Ein Kabel für das Galaxy S3, das die Funktionen eines MHL- und OTG-Adapters vereint, existiert bisher offenbar nur als Idee einzelner Bastler. Der offizielle MHL-Adapter von Samsung kann für diesen Zweck auch nicht genutzt werden, da der Micro-USB-Stromanschluss am Adapter für die Stromversorgung genutzt wird. Gewöhnliche MHL-Adapter funktionieren am Galaxy S3 gar nicht, da die Pins beim Samsung-Gerät im Gegensatz zu den Vorgängermodellen neu belegt wurden.

Lösungen für gleichzeitiges HDMI und USB-OTG

Samsung bietet mit dem Smart Dock für das Galaxy Note 2 allerdings ein Gerät an, das über separate Anschlüsse für HDMI sowie Micro-USB für den Datenaustausch verfügt. Dieses Dock kann auch mit dem Galaxy S3 genutzt werden. Wie Nutzer im Internet berichten, wird damit der Bildschirminhalt auf dem Lapdock angezeigt, auch die Tastatur und das Touchpad können verwendet werden. Allerdings wird das Bild gestaucht dargestellt. Zudem scheint die Stromversorgung über die USB-Anschlüsse des Lapdocks nicht auszureichen, um das Smart Dock komplett nutzen zu können. Dadurch muss der Nutzer es über ein Netzladegerät betreiben, was die Mobilität dieser Lösung arg einschränkt.

Die beste Lösung, gleichzeitig den Bildschirminhalt des Galaxy S3 an das Lapdock zu übertragen und die Tastatur und das Touchpad benutzen zu können, scheint momentan die Verwendung von Samsungs Allshare Cast Dongle zu sein. Mit dem kleinen Empfänger können per WLAN die auf dem Galaxy S3 dargestellten Inhalte auf einem Fernseher angezeigt werden. Der WLAN-Dongle wird per HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden, weshalb er mit den Adaptern auch mit dem Lapdock verbunden werden kann.

Praktischerweise reicht die Spannung der USB-Buchsen aus, um das Allshare Cast Dongle mit Strom zu versorgen, ein separates Netzteil ist nicht nötig. Die Qualität der übertragenen Inhalte ist sehr gut, allerdings ist eine kleine Verzögerung bei der Eingabe von Wischgesten und Mauszeigerbewegungen bemerkbar. Sie ist auch vorhanden, wenn die Bildschirminhalte des Galaxy S3 auf einem Fernseher wiedergegeben werden, wirkt sich aber nicht auf die Darstellung von Videos aus. Die maximale Auflösung von Videos beträgt zudem 720p, auch wenn ein 1080p-Video abgespielt wird.

App hilft bei Rotationsproblemen

Apps, die sich nicht über die Autorotation im Querformat nutzen lassen, werden allerdings hochkant dargestellt. Das sieht nicht nur schlecht aus, sondern verschenkt auch eine Menge Platz. Auch der Startbildschirm lässt sich unter Samsungs Benutzeroberfläche Touchwiz nicht drehen und wird immer im Hochformat abgebildet. Dieses Problem kann mit separaten Launchern umgangen werden, die häufig den Startbildschirm drehen können. Hochformat-Apps werden jedoch auch hier immer noch hochkant dargestellt. Mit Apps wie "Screen Rotation Steuerung" kann jedoch unabhängig vom Launcher eine feste Bildschirmausrichtung eingestellt werden. Ist einmal das Querformat eingestellt, werden alle Apps und auch der Startbildschirm im erzwungenen Querformat abgebildet. Auf diese Weise wird die volle Bildschirmgröße des Lapdocks ausgenutzt und der Benutzerkomfort erhöht.

 Der HDMI-AdapterBequeme Tastureingabe, Android per Touchpad mühselig 

heulendoch 16. Feb 2013

Bei mir lag es auch nicht an dem Adapter sondern an den von mir verlinkten Kabel ( http...

ferribaci 14. Feb 2013

Die von mir oben beschriebenen HDMI Stecker/Adapter von Conrad zeigen in Verbindung mit...

tk (Golem.de) 13. Feb 2013

Theoretisch schon, wenn du aber bspw. einen Raspberry Pi anschließen willst, brauchst du...

FluxFlux 12. Feb 2013

...den Hauptgrund dafür findest du u.a. unter http://forum.golem.de/kommentare/handy...

tttt 08. Feb 2013

Alles klar! Vielen Dank Manfred!

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel