Der HDMI-Adapter

Anzeige

Zunächst ist ein Adapter nötig, der den Micro-HDMI-Stecker des Lapdocks in eine HDMI-Buchse umwandelt. Nur so können Standard-HDMI-Kabel an das Lapdock angeschlossen werden. Bei den gängigen Versandhändlern haben wir einen solchen Adapter nicht finden können. Einen Adapter, der einen Micro-HDMI-Stecker zu einem normalen HDMI-Stecker macht, gibt es jedoch. Mit einer zusätzlichen HDMI-Kupplung kann dann ein Standard-HDMI-Kabel an das Lapdock angeschlossen werden. Diese Lösung ist zwar durch die zwei ineinandergesteckten Adapter etwas sperrig, funktioniert aber in der Praxis sehr gut. Als längerfristige Variante ist ein selbst gebauter, einteiliger Adapter wohl die elegantere Lösung.

  • Das Motorola Lapdock mit dem Samsung Galaxy S3 und dem Allshare Cast Dongle (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Lapdock ist eigentlich als Dockingstation für das Smartphone Motorola Atrix gedacht. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Lapdock hat einen 11,6 Zoll großen Bildschirm, eine QWERTZ-Tastatur und ein Touchpad. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Lapdocks befindet sich... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...der aufklappbare Einschub für das Motorola Atrix. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Da die Schnittstelle statt Buchsen Stecker aufweist, ... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ...müssen für den Anschluss anderer Geräte Adapterlösungen gefunden werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Unter dem Touchpad befindet sich die Ladestandsanzeige der Batterie. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Mit Hilfe des Allshare Cast Dongles von Samsung kann ein Galaxy S3 und auch ein Galaxy Note 2 an das Lapdock angeschlossen und gleichzeitig über USB-OTG die Tastatur der Notebook-Station verwendet werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Allshare Cast Dongle kann über einen der beiden USB-Anschlüsse des Lapdocks ... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... mit Strom versorgt werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die fertige Konstruktion ist dank der langen Kabel zwar wenig elegant, dafür aber mobil. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Ist das Galaxy S3 über das Allshare Cast Dongle und das selbst gebaute Micro-USB-Kabel mit dem Lapdock verbunden, ...
  • ...kann der Nutzer das Smartphone mit Tastatur und Touchpad steuern. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auch die Entwicklerplatine Raspberry Pi kann dank deren zahlreicher Anschlussmöglichkeiten an das Lapdock angeschlossen werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • So verwandelt sich das Lapdock in ein Raspberry-Pi-Notebook. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Da die Schnittstelle statt Buchsen Stecker aufweist, ... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Da die Anschlüsse des Lapdocks ursprünglich für ein schmales Smartphone gedacht sind, ist der Platz für Stecker sehr begrenzt. Je nach Bauweise des HDMI-Adapters muss dieser eventuell noch etwas schlanker gemacht werden, um auf den Stecker des Lapdocks zu passen. Hierzu eignet sich bei Plastikadaptern ein einfaches Taschenmesser. Wenn gleichzeitig ein Kabel an den Micro-USB-Stecker des Lapdocks angeschlossen wird, könnte es je nach Bauweise der Stecker noch enger werden. Bei vielen Plastikadaptern und -steckern kann problemlos etwas vom Gehäuse entfernt werden, ohne die Funktion zu beeinträchtigen.

Das Lapdock schaltet sich automatisch ein, sobald eine HDMI-Quelle angeschlossen ist. Wird nur ein HDMI-Kabel ohne aktive Quelle verbunden, bleibt es ausgeschaltet.

Der USB-Adapter

Ein zweiter Adapter wird für den Micro-USB-Stecker des Lapdocks benötigt. Das Touchpad und die Tastatur des Docks werden vom Galaxy S3 und anderen Geräten nur erkannt, wenn sie über den Micro-USB-Stecker und gegebenenfalls einen OTG-Adapter verbunden werden. Mit einem Lötkolben, einem alten USB-Kabel mit USB-A-Stecker und einer Micro-USB-Verlängerung kann ein passendes Adapterkabel gebaut werden.

Der Kabelteil mit dem großen USB-A-Stecker (dem normalen USB-Stecker) wird abgeschnitten und mit dem Micro-USB-Buchsenteil verlötet. Der Lötvorgang ist nicht allzu kompliziert, da nur die farblich passenden Kabel miteinander verbunden werden müssen. Das rote Kabel dient der Stromversorgung und kann weggelassen werden, da der Ladevorgang über einen OTG-Adapter nicht funktioniert.

Bei einem Kabel, das dem Gerät ohne OTG-Adapter dennoch den OTG-Status signalisiert, müssten bestimmte Pins miteinander verbunden werden. Beim oben beschriebenen Kabel wird zwar ein OTG-Adapter benötigt, dafür ist es aber auch schneller und einfacher herzustellen.

Womöglich gibt es auch beim Micro-USB-Adapter andere Verbindungslösungen, bei denen ohne zu löten verschiedene Adapter kombiniert werden können. Wir haben aber keine gefunden.

 Bastelecke: Smartphone für 65 Euro zum Notebook machenDas Samsung Galaxy S3 am Lapdock 

heulendoch 16. Feb 2013

Bei mir lag es auch nicht an dem Adapter sondern an den von mir verlinkten Kabel ( http...

ferribaci 14. Feb 2013

Die von mir oben beschriebenen HDMI Stecker/Adapter von Conrad zeigen in Verbindung mit...

tk (Golem.de) 13. Feb 2013

Theoretisch schon, wenn du aber bspw. einen Raspberry Pi anschließen willst, brauchst du...

FluxFlux 12. Feb 2013

...den Hauptgrund dafür findest du u.a. unter http://forum.golem.de/kommentare/handy...

tttt 08. Feb 2013

Alles klar! Vielen Dank Manfred!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel