Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Doppeltunnel
Der neue Doppeltunnel (Bild: SBB CFF FFS)

Netzverbindung für jedes Smartphone

Wer als Fahrgast im Gotthard-Tunnel unterwegs ist, kann zwischen GSM 900, GSM 1800, UMTS (3G) und LTE (4G) wählen. Das bedeutet, jedes seit 1992 in Mitteleuropa verkaufte Handy mit GSM, UMTS oder LTE-Technik und mit einer aktiven SIM-Karte sollte dort funktionieren, bis hin zum neuesten Smartphone. Alle drei Schweizer Netzbetreiber, also der Marktführer Swisscom sowie die Anbieter Sunrise (früher "diAx") und "Salt." (früher Orange) arbeiten eng mit der Schweizer Bundesbahn (SBB) zusammen und sind im Tunnel vertreten. Ausländische Fahrgäste können in einem oder allen drei Netzen roamen, je nachdem, was ihr Heimatnetzbetreiber ihnen erlaubt.

Anzeige

Lokführer und Zugpersonal verwenden die GSM-R Technik, wobei "R" für "Railroad" (Eisenbahn) steht. Das ist ein spezieller GSM-Standard auf separaten Kanälen, der für die europäischen Eisenbahnen genormt ist. Die GSM-R-Frequenzen liegen unterhalb des ursprünglichen GSM-Bandes bei 800 MHz. Der Lokführer nutzt ein sogenanntes CAB-Radio in GSM-R-Technik, das aber auch im öffentlichen GSM-Band funken kann.

Die Schweizer Bahnen haben mit der Swisscom ein Roaming-Abkommen abgeschlossen, damit sie bei Bedarf auch über das öffentliche Swisscom-GSM-Netz funken können, falls GSM-R einmal nicht zur Verfügung stehen sollte. Das für die Zukunft angedachte LTE-R-System geht auf eine Initiative des Netzwerkausrüsters ZTE zurück, ist aber in Europa noch gar nicht standardisiert. Zudem sind Bahngesellschaften hinsichtlich Neuerungen sehr zurückhaltend - schon aus Sicherheitsgründen, denn im Zugverkehr soll und darf nichts schiefgehen.

Sicherheitsbehörden kommunizieren im Tunnel digital

Das Service-Personal der Bahn, das sich um die Instandhaltung und Sicherheit des Tunnels kümmert, funkt ebenfalls im gemischten GSM-R- und GSM-Betrieb. Die Sicherheitsvorschriften schreiben mindestens ein GSM-R-Handy pro Arbeitsgruppe vor. Werden Züge im Tunnel rangiert oder wird dort gebaut, erfolgt die Kommunikation über den GSM-R-Funk, da es im Gotthard-Basis-Tunnel keinen analogen Zugfunk mehr gibt.

Auch die Sicherheitsbehörden, die im Tunnel unterwegs sind, nehmen miteinander digital Kontakt auf. Das Schweizer Sicherheitsfunknetz "Polycom", die Schweizer Version von TETRA-BOS, steht im Tunnel zur Verfügung und wird, wenn dort etwas passieren sollte, auch von Rettungskräften wie dem Roten Kreuz oder vom Katastrophenschutz genutzt.

Alle Schweizer Mobilfunkanbieter sind im Tunnel nutzbar, die Netzabdeckung für Sprachtelefonie, SMS und internetbasierte Dienste ist auf der gesamten Tunnellänge von 57 Kilometern vorhanden, versprechen die Betreiber. Die mögliche Datengeschwindigkeit hängt vom gewählten Tarif des Kunden ab und beträgt bei Swisscom LTE beispielsweise bis zu 300 MBit/s, in der Praxis wird sie von der Auslastung der Züge abhängen.

Mobilfunk auf der ganzen Strecke

Im Tunnel sind an bestimmten unterirdischen Service-Standorten mehrere Mobilfunkbasisstationen verteilt. Deren Signale werden dann über eine Glasfaser in den eigentlichen Tunnel geführt. Etwa jeden Kilometer hängt eine Sendeeinheit mit Antenne, welche die Signale ausstrahlt.

Eine ähnliche Technik wird auch bei oberirdischen Basisstationen verwendet. Durch die sogenannte "Remote Radio Head Technologie" muss nicht die komplette Sendertechnik auf ein Hausdach oder einen Gittermast geschafft werden, sondern sie steht etwas entfernt, wo Platz, Strom und Kühlung zur Verfügung stehen.

Die Mobilfunkzellen des Tunnelnetzes überlappen sich, um genügend Zeit für den Zellenwechsel zu haben. Damit hat die Zuggeschwindigkeit praktisch keinen Einfluss auf die Mobilfunkverbindung mehr. Rein physikalisch würden die Signale ab einer gewissen Zuggeschwindigkeit "zu spät" beim Nutzer ankommen, wenn es nur einen Sender im Tunnel gäbe.

 Basistunnel: Bestens vernetzt durch den GotthardWiFi lohnt sich nicht 

eye home zur Startseite
tecci326 08. Jun 2016

hört sich leider komplett nach Speech Synth an, obwohl es eine echte Person zu sein...

MiniMized 08. Jun 2016

Die Kommunikationssysteme werden sicherlich einige Zeit per USV überbrückt werden (kenne...

Heartless 05. Jun 2016

Die Züge die in Russland und anderswo durch z.T. meterhohen Schnee fahren sind ja auch...

benskoef 04. Jun 2016

ja, schade das du so denkst ;) https://de.wikipedia.org/wiki/Schnellfahrstrecke_Nürnberg...

Caturix 03. Jun 2016

Ja und ? was hat das mit dem Gotthard zu tun ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching bei München
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wilhelmshaven
  4. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Steadicam Volt

    Steadicam-Halterung für die Hosentasche

  2. Eingefrorene Macs

    Apple aktualisiert Sicherheitsupdate

  3. Android Wear 2.0

    Erste neue Smartwatches kommen von LG

  4. Open Data

    Thüringen stellt Geodaten kostenfrei zur Verfügung

  5. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  6. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  7. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  8. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  9. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  10. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

  1. Re: verwicklungsfreie Kamerafahren

    PULARITHA | 08:52

  2. Re: Aus der Zeit gefallen

    plastikschaufel | 08:52

  3. Re: tausende Euro Mehrkosten

    Dwalinn | 08:51

  4. Verräter!

    maze_1980 | 08:48

  5. Re: gepokert und verloren @Assange

    karl123 | 08:48


  1. 08:44

  2. 08:21

  3. 08:18

  4. 06:01

  5. 22:50

  6. 19:05

  7. 17:57

  8. 17:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel