Szene aus Basemark X
Szene aus Basemark X (Bild: Rightware)

Basemark X Neuer Grafikbenchmark für Android, iOS und Windows Phone 8

Von der Futuremark-Ausgründung Rightware kommt mit Basemark X einer der ersten Benchmarks für mobile Geräte, der auf einer verbreiteten Spiele-Engine basiert. Die App ist bereits für Android erschienen, Versionen für iOS und Windows Phone 8 sollen bald folgen.

Anzeige

In Googles Play Store steht der Grafikbenchmark Basemark X für Android ab Version 4.0 zur Verfügung. Das Programm ist kostenlos erhältlich und dürfte nicht zufällig kurz nach dem mobilen 3DMark erschienen sein: Der ehemalige Futuremark-Chef Tero Sarkkinen hatte die 3DMark-Macher Ende 2009 verlassen, um mit der neuen Firma Rightware ein Konkurrenzunternehmen aufzubauen. Auf mobilen Geräten machte Rightware vor allem durch den Taiji-Benchmark von sich reden.

Im Gegensatz zum mobilen 3DMark, dessen Engine Futuremark als synthetischen Test selbst entwickelt hat, basiert Basemark X auf der verbreiteten Engine Unity 4. Diese Middleware wird von vielen Entwicklern genutzt, unter anderem wurden Rovios Bad Piggies und der Shooter Dead Trigger 2 damit erstellt.

Nur für moderne Geräte

Unter Android und iOS arbeitet Basemark X mit Open GL ES 2.0, unter Windows Phone 8 soll das mobile DirectX-9 genutzt werden. Die Systemanforderungen lassen nur eine Nutzung auf recht aktuellen Geräten zu: Mindestens Android 4.0, iOS 6 oder Windows Phone 8 müssen installiert und der Grafikspeicher darf nicht kleiner als 192 MByte sein.

Während der mobile 3DMark auf Geräten der Mittelklasse noch flüssig läuft, überfordert Basemark X solche Tablets und Smartphones hoffnungslos. Auf dem Asus-Tablet Tranformer Pad Infinity 700 LTE, auf dem wir den Benchmark kurz ausprobiert haben, ergab sich vor allem in der letzten der drei Testszenen oft sekundenlang kein neues Bild. 3DMark ist auf diesem Gerät recht ansehnlich und liefert mit rund 5.500 Punkten ein Ergebnis im Mittelfeld der bisher getesteten Geräte. Den Wert für Basemark X auf diesem Tablet müssen wir vorerst schuldig bleiben: Der Benchmark stürzte reproduzierbar beim Beginn der Offscreen-Tests ab.

Die sehr geringen Bildraten könnten unter anderem daran liegen, dass der Anwender bei Basemark X nichts einstellen kann. Vor allem die genutzte Bildschirmauflösung liegt immer bei dem nativen Wert des Displays, auch Anti-Aliasing kann nicht abgeschaltet werden. Diese und andere Einstellungen sind nur mit der professionellen Version des Tests zugänglich, für die Rightware bisher keinen Preis genannt hat.

Rightware zufolge ist die iOS-Version der App bereits bei Apple zur Prüfung eingereicht, sie soll noch im April 2013 erscheinen. Wann der Test für Windows Phone 8 zur Verfügung steht, ist noch nicht bekannt.


dantist 10. Apr 2013

Dir ist da ein deutsches Wort in den Beitrag gerutscht.. am = for

alles banane 10. Apr 2013

On-Screen: 4.465 Off-Screen: 3.161

DerNamenlose01 10. Apr 2013

und wenn rom 3 nicht flüssig läuft kann man die durch solche tests ausschließen :p durch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Qualitätsingenieur/in für Software
    Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. IT-Projektleiter (m/w)
    RENA Technologies GmbH, Gütenbach
  3. Konfigurationsmanager in der Entwicklung (m/w)
    EMT Ingenieurgesellschaft Dipl.-Ing. Hartmut Euer mbH, Penzberg Raum München
  4. IT Service Spezialist (m/w)
    SCHOTT Electronic Packaging GmbH, Landshut

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  2. Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  3. G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Weißes Haus

    Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

  2. Unzulässige NSA-Selektoren

    Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben

  3. Android-Tablet

    Google nimmt Nexus 7 aus dem Onlinestore

  4. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  5. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

  6. Bodyprint

    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

  7. BKA

    Ab Herbst 2015 soll der Bundestrojaner einsetzbar sein

  8. Die Woche im Video

    Computerspiele, Whatsapp und Fire TV Stick

  9. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  10. Elite Dangerous

    Powerplay im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Storytelling-Werkzeug: Linius und die Tücken von Open-Source
Storytelling-Werkzeug
Linius und die Tücken von Open-Source
  1. ARM-SoC Allwinner soll LGPL-Verletzungen verschleiern
  2. Linux Siri bekommt Open-Source-Konkurrenz
  3. Microsoft Windows Driver Frameworks werden Open Source

Die Woche im Video: Ein Zombie, Insekten und Lollipop
Die Woche im Video
Ein Zombie, Insekten und Lollipop
  1. Die Woche im Video Apple Watch, GTA 5 für PC und Akku mit Aluminium-Anode
  2. Die Woche im Video Win 10 für Smartphones, Facebook Tracking und Aprilscherze
  3. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

GTA 5: Es ist doch nicht 2004!
GTA 5
Es ist doch nicht 2004!
  1. Rockstar Games PC-Version von GTA 5 im 60-fps-Trailer
  2. Rockstar Games GTA 5 hat Grafikprobleme
  3. Make it Digital GTA im Mittelpunkt von TV-Sendung

  1. ist es nicht eigentlich deren Job

    onkel_joerg | 13:23

  2. Re: Regierung

    Roudrigez Merguez | 13:17

  3. Re: Das ist auch gut so

    George99 | 12:49

  4. Re: Hoffentlich setzt sich dieses Urteil bei...

    Bassa | 12:45

  5. Linux wird zu Windows...

    phre4k | 12:36


  1. 13:02

  2. 11:44

  3. 09:56

  4. 15:17

  5. 10:05

  6. 09:50

  7. 09:34

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel