Basemark X Neuer Grafikbenchmark für Android, iOS und Windows Phone 8

Von der Futuremark-Ausgründung Rightware kommt mit Basemark X einer der ersten Benchmarks für mobile Geräte, der auf einer verbreiteten Spiele-Engine basiert. Die App ist bereits für Android erschienen, Versionen für iOS und Windows Phone 8 sollen bald folgen.

Anzeige

In Googles Play Store steht der Grafikbenchmark Basemark X für Android ab Version 4.0 zur Verfügung. Das Programm ist kostenlos erhältlich und dürfte nicht zufällig kurz nach dem mobilen 3DMark erschienen sein: Der ehemalige Futuremark-Chef Tero Sarkkinen hatte die 3DMark-Macher Ende 2009 verlassen, um mit der neuen Firma Rightware ein Konkurrenzunternehmen aufzubauen. Auf mobilen Geräten machte Rightware vor allem durch den Taiji-Benchmark von sich reden.

Im Gegensatz zum mobilen 3DMark, dessen Engine Futuremark als synthetischen Test selbst entwickelt hat, basiert Basemark X auf der verbreiteten Engine Unity 4. Diese Middleware wird von vielen Entwicklern genutzt, unter anderem wurden Rovios Bad Piggies und der Shooter Dead Trigger 2 damit erstellt.

Nur für moderne Geräte

Unter Android und iOS arbeitet Basemark X mit Open GL ES 2.0, unter Windows Phone 8 soll das mobile DirectX-9 genutzt werden. Die Systemanforderungen lassen nur eine Nutzung auf recht aktuellen Geräten zu: Mindestens Android 4.0, iOS 6 oder Windows Phone 8 müssen installiert und der Grafikspeicher darf nicht kleiner als 192 MByte sein.

Während der mobile 3DMark auf Geräten der Mittelklasse noch flüssig läuft, überfordert Basemark X solche Tablets und Smartphones hoffnungslos. Auf dem Asus-Tablet Tranformer Pad Infinity 700 LTE, auf dem wir den Benchmark kurz ausprobiert haben, ergab sich vor allem in der letzten der drei Testszenen oft sekundenlang kein neues Bild. 3DMark ist auf diesem Gerät recht ansehnlich und liefert mit rund 5.500 Punkten ein Ergebnis im Mittelfeld der bisher getesteten Geräte. Den Wert für Basemark X auf diesem Tablet müssen wir vorerst schuldig bleiben: Der Benchmark stürzte reproduzierbar beim Beginn der Offscreen-Tests ab.

Die sehr geringen Bildraten könnten unter anderem daran liegen, dass der Anwender bei Basemark X nichts einstellen kann. Vor allem die genutzte Bildschirmauflösung liegt immer bei dem nativen Wert des Displays, auch Anti-Aliasing kann nicht abgeschaltet werden. Diese und andere Einstellungen sind nur mit der professionellen Version des Tests zugänglich, für die Rightware bisher keinen Preis genannt hat.

Rightware zufolge ist die iOS-Version der App bereits bei Apple zur Prüfung eingereicht, sie soll noch im April 2013 erscheinen. Wann der Test für Windows Phone 8 zur Verfügung steht, ist noch nicht bekannt.


dantist 10. Apr 2013

Dir ist da ein deutsches Wort in den Beitrag gerutscht.. am = for

alles banane 10. Apr 2013

On-Screen: 4.465 Off-Screen: 3.161

DerNamenlose01 10. Apr 2013

und wenn rom 3 nicht flüssig läuft kann man die durch solche tests ausschließen :p durch...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel