Das Base Varia mit Wechselrahmen
Das Base Varia mit Wechselrahmen (Bild: Base)

Base Varia Android-Smartphone mit Dual-SIM für 89 Euro

Die E-Plus-Tochter Base bietet mit dem Varia ein günstiges Einsteiger-Smartphone an. Für 89 Euro bekommt der Käufer ein einfaches Android-Gerät, das mit zwei SIM-Karten arbeiten kann und Wechselcover hat.

Anzeige

Voraussichtlich ab dem 19. November 2012 wird der Netzbetreiber E-Plus unter der Marke Base ein weiteres Android-Smartphone unter eigenem Namen in sein Programm aufnehmen. Das Base Varia wird für eine einmalige Zahlung von 89 Euro oder für 4 Euro monatliche Miete zuzüglich eines Base-Tarifs erhältlich sein.

Hinter dem Namen steckt kein neu entwickeltes Smartphone, sondern das bereits Anfang 2012 erschienene Alcatel One Touch 918D. Dieses Gerät ist im Internethandel bereits für um die 85 Euro zu bekommen, mit anfallenden Versandkosten dürfte es dort über 90 Euro kosten.

  • Das Base Varia bietet die Möglichkeit, die Farbe des Gehäuses mit einem austauschbaren Cover zu verändern. (Bild: Base)
  • Die Kamera des Base Varia hat keinen Autofokus. (Bild: Base)
  • Das Gerät ist 12,1 mm dünn. (Bild: Base)
  • Die Rückseite des Base Varia mit weißem Akkudeckel (Bild: Base)
Das Base Varia bietet die Möglichkeit, die Farbe des Gehäuses mit einem austauschbaren Cover zu verändern. (Bild: Base)

Einsteigergerät mit Dual-SIM-Funktion

Das hervorstechende Merkmal des Base Varia ist die Möglichkeit, zwei SIM-Karten gleichzeitig zu verwenden. Durch den zusätzlichen SIM-Karten-Steckplatz kann der Nutzer mit dem Varia beispielsweise private und berufliche Gespräche auf zwei verschiedenen Karten abwickeln. Ferner kann die Dual-SIM-Technik dazu verwendet werden, bei Problemen mit der Netzabdeckung einen anderen Mobilfunknetzbetreiber zu wählen.

Auf Reisen im Ausland kann eine örtliche SIM-Karte verwendet werden, um hohe Roaminggebühren zu umgehen und vor Ort zu günstigeren Preisen zu telefonieren oder das mobile Internet zu nutzen. Telefoniert der Partner in einem anderen Netz als dem eigenen, kann in den zweiten SIM-Steckplatz eine Karte des entsprechenden Netzanbieters eingelegt werden. So kann etwa ein Partnertarif genutzt und Kosten gespart werden.

Kamera ohne Autofokus, wenig eingebauter Speicher

Die weitere Ausstattung des Smartphones entspricht der eines Einsteigergerätes. Der Touchscreen ist 3,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Auf der Rückseite des Gerätes ist eine Kamera mit 3 Megapixeln ohne Autofokus, eine Frontkamera gibt es nicht.

Im Inneren des Varia arbeitet ein Single-Core-Prozessor mit 650 MHz. Die Größe des Flash-Speichers beträgt 512 MByte, die des Arbeitsspeichers 256 MByte. Das Smartphone hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte, eine Micro-SD-Karte mit 2 GByte Speicherkapazität liegt bei.

Auslieferung mit Android 2.3

Das Gerät unterstützt Quad-Band-GSM, die UMTS-Frequenzen 900 und 2.100 MHz, GPRS, EDGE und HSPA. Außerdem wird Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth in der Version 3.0 unterstützt. Ein GPS-Modul ist eingebaut, auf eine Technik wie NFC muss der Käufer bei einem Gerät dieser Preisklasse jedoch verzichten.

Das Mobiltelefon wird mit der veralteten Android-Version 2.3 alias Gingerbread ausgeliefert. Aufgrund des verbauten Prozessors und des geringen Arbeitsspeichers ist ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich oder Android 4.1 alias Jelly Bean nicht wahrscheinlich.

Farbwechsel durch austauschbare Cover

Das Gehäuse des Base Varia ist aus Kunststoff und misst 112 x 58,6 x 12,1 mm. Es wiegt 123 Gramm, Angaben zur Akkulaufzeit haben weder Alcatel noch E-Plus gemacht. Der Rückdeckel und der seitliche Rahmen sind austauschbar, so dass bei Bedarf verschiedene Rückdeckel und Rahmen beliebig gemischt werden können. Ein weißes Wechselcover liegt bei.

Auch Akku, ein Reisenetzteil, ein USB-Kabel und ein Stereo-Headset werden mitgeliefert.


niw8 06. Nov 2012

+1

xviper 01. Nov 2012

gut, der andere Betreiber hat halt im Gegensatz zu E-Plus fast immer ein brauchbares...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/in für hardwarenahe Software-Programmierung
    Schaeffler Engineering GmbH, Raum München
  2. Spezialist für Call Center IT & Prozesse (m/w)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. (Senior) Java- / Web-Entwickler (m/w)
    OCLC GmbH, Oberhaching
  4. Anwendungsentwickler mit Schwerpunkt CAD (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Kinderfilme auf Blu-ray zu Ostern zum Aktionspreis
    (u. a. The Lego Movie 7,97€, Looney Tunes 7,97€)
  2. NEU: Blu-ray-Boxsets zum Aktionspreis
    (u. a. Transformers Trilogie 13,97€, Der Pate 28,97€, Star Trek Collection 59,97€, Die nackte...
  3. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR - nur 5€ pro Film!
    (u. a. Inception, The Dark Knight Rises, Project X, Sieben, The Lego Movie, Kill the Boss)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Onion Omega

    Preiswertes Bastelboard für OpenWrt

  2. Noki

    Intelligentes Türschloss ohne Umbauten installierbar

  3. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  4. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  5. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  6. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  7. Studie

    Facebook trackt jeden

  8. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  9. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  10. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Re: Ghostery

    MarioWario | 07:44

  2. Re: Social Media Plugins

    Atrocity | 07:32

  3. Re: 1. April?

    Lutze5111 | 07:25

  4. Re: cat /etc/hosts

    Himmerlarschund... | 07:22

  5. Re: Die Preise können einfach nicht richtig sein...

    HibikiTaisuna | 07:13


  1. 07:46

  2. 07:29

  3. 23:51

  4. 18:29

  5. 18:00

  6. 17:59

  7. 17:22

  8. 16:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel