Das Nook Tablet von Barns & Noble kommt nach Deutschland.
Das Nook Tablet von Barns & Noble kommt nach Deutschland. (Bild: Barnes & Noble)

Barnes & Noble Nook-Tablet kommt nach Deutschland

Der US-Buchhändler Barnes & Noble wird sein Android-Tablet Nook Tablet bald auch in Deutschland verkaufen. Eine Gesellschaft wurde bereits in Berlin gegründet.

Anzeige

Barnes & Noble (B&N) startet seine Europaexpansion, unter anderem in Großbritannien und in Deutschland. Am 15. März 2012 wurde laut WUV eine Tochtergesellschaft in Berlin gegründet. Die Barnes & Noble Digital Media GmbH soll mit dem Nook-Tablet im wachsenden deutschen E-Book-Markt mitmischen - und wie es der breiter gefasste Firmenname schon andeutet wohl wie in den USA auch Musik und Filme online vertreiben.

In Berlin waren B-&-N-Mitarbeiter im März auch auf der unabhängigen Android-Entwicklerkonferenz Droidcon 2012. Sie warben dort um Interesse der Entwickler, ihre Anwendungen auf das Nook zu bringen. Die Nook-Serie umfasst neben dem Tablet auch den herkömmlichen E-Book-Reader Nook Simple Touch Reader und den Tabletvorgänger Nook Color.

In den USA ist das Android-basierte Nook Tablet ein direkter Konkurrent zum nicht ganz so gut ausgestatteten Kindle Fire von Amazon. Da das Kindle Fire in Deutschland noch nicht erhältlich ist, könnte B&N Amazon damit zuvorkommen. Bereits der Vorgänger Nook Color stieß auf großes Interesse, weil er einen günstigen Tablet-Einstieg ermöglicht und bereits alternative Android-Distributionen wie das Cyanogenmod dafür angeboten werden.

  • Das Nook Tablet von Barnes & Noble (Bild: Barnes & Noble)
  • Das Gerät sieht aus wie der E-Book-Reader Nook Color. (Bild: Barnes & Noble)
  • Als Betriebssystem kommt ein angepasstes Android 2.3 zum Einsatz. (Bild: Barnes & Noble)
  • Das Nook Tablet hat mehr Speicher als der Konkurrent Kindle Fire. (Bild: Barnes & Noble)
Das Nook Tablet von Barnes & Noble (Bild: Barnes & Noble)

Der Nook bietet einen 7-Zoll-Touchscreen (17,8 cm) mit 1.024 x 600 Pixeln, eine mit 1 GHz getaktete TI-Omap-4-CPU mit zwei Kernen, interne 8 oder 16 GByte Datenspeicher und einen Micro-SD-Karten-Slot für zusätzliche 32 GByte Speicher. Beim 16-GByte-Modell sind 1 GByte RAM verbaut, beim 8-GByte-Modell sind es - wie auch beim Kindle Fire - 512 MByte RAM.


bstea 30. Mär 2012

Ich sehe die Sache so: Entweder bringe ich ein Gerät raus mit dezed. Verwendungszweck...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Anwendungsbetreuer/in System- und Netzwerktechnik
    Große Kreisstadt Freising, Freising
  2. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Application Management
    Daimler AG, Untertürkheim
  3. SAP SD/PS Applikationsberater (m/w) Schwerpunkt Konzeption und Realisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. IT-Ingenieurinnen/IT-Ingenie- ure
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Xbox One 1TB Limited Edition inkl. Forza Motorsport 6
    449,00€ - Release 18.09.
  2. NEU: Child of Light [PC Uplay Code]
    13,99€
  3. NEU: Blu-rays je 5 EUR
    (u. a. John Dies at the End, Odd Thomas, Ong-Bak, Daybreakers, The Guard)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Sony

    Historischer Prototyp der Playstation aufgetaucht

  2. 20 Jahre

    Amazon kündigt Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder an

  3. Spionagesoftware

    Hacking Team von Unbekannten gehackt

  4. Nexus 5 (2015)

    Weitere Details zu LGs nächstem Nexus-Smartphone

  5. Lollipop

    Android 5.1.1 erreicht Galaxy-S6-Modelle in Deutschland

  6. Betriebssysteme

    Mehr Code in Linux 4.2rc1 als je zuvor

  7. Fehler bei Microsoft

    Previews von Windows 10 lassen sich nicht aktivieren

  8. Spieleentwicklung

    "Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"

  9. Hohe Reichweite

    5er BMW mit Wasserstoffantrieb kommt 500 km weit

  10. Patentantrag

    Apple Pay von Nutzer zu Nutzer denkbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Berliner Datenschutzbeauftragter: Jemand muss den Datenschutz sexy machen!
Berliner Datenschutzbeauftragter
Jemand muss den Datenschutz sexy machen!
  1. E-Gesundheitskarte Mangelnde Personenüberprüfung gefährdet Patientendaten
  2. EU-Ministerrat Showdown für Europas Datenschutz
  3. Umfrage E-Personalausweis im Internet kaum genutzt

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

  1. Re: ... zu spät ...

    neocron | 11:12

  2. Re: Diese Firmen braucht man nicht

    miauwww | 11:12

  3. Re: Merkt Euch das gut...

    Trollversteher | 11:12

  4. Re: Prime - das Content-Mietmodell

    Grinskeks | 11:11

  5. Re: Hat die BVG zu viel Geld?

    plutoniumsulfat | 11:11


  1. 11:17

  2. 10:46

  3. 10:37

  4. 10:20

  5. 10:00

  6. 09:38

  7. 09:24

  8. 09:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel